LinkBin: Diese App sammelt am iPhone, iPad und dem Mac eure Links

Vielleicht ist diese App ja eine Ergänzung oder ein Ersatz für andere bestehende Apps: Der 19-jährige David Haydl hat das erste größere Update für seine in der Grundversion kostenfreie App LinkBin veröffentlicht. Sie ist zu haben für den Mac, das iPhone und das iPad. Mit LinkBin sammelt man Links und kann diese sortieren. Ähnliche Apps sind beispielsweise Pocket. Links können über das Share Sheet in LinkBin geflankt werden und dort verwaltet werden, auch mit Labels. Ein Account wird nicht benötigt, LinkBin arbeitet über iCloud-Schnittstelle.

Die jetzige Aktualisierung kommt größtenteils mit System-Integrationen, darunter etwa Kurzbefehle am Mac, Widgets und die Unterstützung für Schnellnotizen. Ebenfalls ist ein „Kopieren als“-Feature dabei, welches erlaubt, einen oder mehrere Links als Markdown, HTML oder Rich-Text zu kopieren. Das eignet sich beispielsweise für die Übertragung von Links in einen WordPress-Artikel.

In der App kann man bei Gefallen ein kleines Trinkgeld vergeben, ab 99 Cent geht’s da los, dafür bekommt ihr dann auch die Möglichkeit, mehr als 10 Links und 3 Labels zu erstellen. Wer eh mit Apple-Geräten arbeitet, ist vielleicht alternativ ganz schlank mit der Leseliste unterwegs, und neben dem genannten Pocket (seit quasi „immer“ meine Wahl) gibt’s auch noch raindrop.io als blickwerte Empfehlungen, die ich vorziehen würde.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Das Entscheidende bei dieser Art Apps ist doch die Durchsuchbarkeit der gespeicherten Artikel. Für eine solche Basicfunktion eines jeden Computers greifen diese Dienste ordentlich ab, wenn sie es denn überhaupt anbieten.

    • Wie meinst Du das „greifen ordentlich ab“ ?

      Die App ist kostenfrei und die In-App-Käufe beschränken sich auf einen Tip / ein Trinkgeld, welches zwischen 0,99$ und 4,99$ liegt. Ist das zuviel? Oder wie meinst Du das mit dem ordentlichen Abgreifen?

      • Bitte richtig lesen. Die oben vorgestellte App liefert nicht einmal das Speichern der Artikel, nur der Links an sich. Alle Apps, die das beinhalten, sind mit diesen Funktionen kostenpflichtig. Und zwar ausnahmslos ordentliche Abos.

    • Aaaah … vermutlich wieder so ein Nur-Überschriften-lesen-Pöbler …
      Zudem Problem offensichtlich nicht verstanden, falsche Aussagen (Drop.io und Pocket kosten in der Basis gar nichts und bieten Durchsuchbarkeit) und mit Pseudo-Totschlag-Argumenten („Basicfunktion eines jeden Computers“) rumschwurbeln …
      Vielleicht gehst Du noch ein bissl BuBu mache und wenn Du ausgeschlafen hast, dann …

      • Ich nutze Pocket seit 9 Jahren. Ohne Zahlung keine Durchsuchfunktion in den gespeicherten Artikeln. Weder bei Pocket, noch Instapaper, noch sonst ein mir bekannter Dienst. Also Zügel deine Hormone, Kindchen.

  2. Ich bin inzwischen zwar auch weitgehend vollständig im Apple-Universum angekommen, aber ich finde es immer noch gut, für solche Dinge eine App oder einen Dienst zu nutzen, der unabhängig vom Betriebssystem funktioniert. Oder gibt es hier auch die Möglichkeit, über einen Webbrowser über die iCloud auf die Daten zumindest lesend zuzugreifen? Generell nämlich gefällt mir die App zumindest auf den ersten Blick recht gut.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.