Lambda Labs & Razer Tensorbook: Linux-Laptop ist Deep-Learning-Spezialist

Deep-Learning-Experte Lambda Labs hat sich mit dem Notebook-Hersteller Razer zusammengetan. Das Ergebnis: Das Tensorbook, ein auf Deep Learning getrimmtes Laptop. Hierzu nutzt man vorrangig die GPU-Power einer verbauten RTX 3080 Max-Q. Einsatzgebiete: Das Training zur Krebserkennung, autonome Flugzeuge, Arzneimittelforschungen oder auch selbstfahrende Autos.

Ein 15,6 Zoll großes Display erwartet euch auf der Front mit 165 Hz und einer Auflösung von 1440p. Im Inneren werkelt der Intel Core i7-11800H als SoC, ein Chip der 11. Generation. Jener liefert 8 Kerne mit bis zu 4,6 GHz. Tatkräftig zur Seite steht die Nvidia RTX 3080 Max-Q mit 16 GB GDDR6-VRAM. In Sachen Arbeitsspeicher sind bis zu 64 GB möglich (3200 MHz, DDR4). Zudem setzt man auf eine bis zu 2 TB große NVMe-Platte mit PCIe 4.0.

Auf dem Tensorbook setzt man auf ein vorinstalliertes Ubuntu in Version 20. Entsprechende Treiber und Machine-Learning-Tools sowie -Frameworks (PyTorch, Tensorflow, CUDA und cuDNN) sind ebenfalls ab Werk mit dabei. Mit genannter Ausstattung will man etwa 4x schneller sein als Apples M1 Max – so entsprechende Benchmark-Ergebnisse zur Deep-Learning-Power. Auch Googles Cloud-Lösung Google Colab will man abhängen. Unter Volllast gibt man übrigens ein Lüftergeräusch zwischen 40 und 43 dB an.

Die genannte Ausstattung bringt etwa 2 Kilogramm auf die Waage. Auch bei den Anschlüssen bietet man allerlei an. So ist neben drei klassischen USB-A-Port (USB 3.2 Gen 2) auch zweimal USB-Typ-C auf Basis von Thunderbolt 4 mit von der Partie. Zudem: HDMI 2.1. Das Tensorbook unterstützt bis zu drei externe Displays. Ebenso steckt ein UHS-III-SD-Kartenlesegerät im Gerät, wie ein Stromanschluss (230 Watt) und ein Klinkenanschluss für Audio und Mikrofon. Wahlweise kann mittels USB-C aber auch mit 100 Watt der 80-Wattstunden LiPo-Akku wiederaufgeladen werden. Im Gerät steckt zudem Bluetooth 5.2, WiFi 6E sowie eine 1080p-Webcam. Die beiden M2-Slots können auch eigenständig neu bestückt werden – ebenso der Arbeitsspeicher.

Preislich geht es ab 3499 USD (ca. 3270 Euro) los. Für zusätzlichen Support oder Dual-Boot mit Windows 10 werden weitere Kosten fällig. Bestellbar ab sofort und allem Anschein nach ist auch eine Lieferung nach Deutschland möglich.

Specifications
Hardware

  • 15.6” 2560×1440 165Hz display
  • NVIDIA RTX 3080 Max-Q GPU with 16GB VRAM
  • Intel i7-11800 Processor (8 cores, 2.3GHz to 4.6GHz)
  • 64GB DDR4 memory
  • 2 TB SSD storage
  • Thunderbolt 4, USB 3.2, HDMI 2.1 ports
  • Slim 2.2 kg aluminum unibody chassis
  • 1080p webcam

Software

  • Ubuntu Linux 20.04 LTS (Microsoft Windows dual boot optional)
  • Lambda Stack with PyTorch, TensorFlow, CUDA, cuDNN, and NVIDIA Drivers
  • One year of Lambda engineering support

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Baujahr 1995. Technophiler Schwabe & Studienreferendar. Unterwegs vor allem im Bereich Smart Home und ständig auf der Suche nach neuen Gadgets & Technik-Trends aus Fernost. Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: felix@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.