Kuo: MacBooks mit neuem Design und Apple-Chip wohl in der zweiten Hälfte 2021

Ming-Chi Kuo ist in der Apple-Szene kein Unbekannter. Der Analyst orakelt hin und wieder über kommende Neuerungen des Konzerns und liegt ab und an auch richtig. Die neuesten Vermutungen von ihm beziehen sich auf die neue MacBook-Generation mit verändertem Design und Apple-Silicon. Bei MacRumors ist man an eine Analyse von ihm gekommen, in der er sich zu diesem Thema äußert.

Demnach wird Apple wohl in der zweiten Hälfte von 2021 MacBooks mit einem neuen Design und Apple-Chip auf den Markt bringen. Auf bestimmte Modelle will er sich jedoch nicht festlegen, bisher sprach er oft von einem 14-Zoll- und einem 16-Zoll-MacBook. Ist natürlich alles ganz schön vage, so lässt er sich Raum für Korrekturen. Weiterhin soll die Nachfrage für das neue iPad Air wohl besser aussehen als gedacht. Auch in 2021 soll das iPad weiterhin an Fahrt aufnehmen. Kuo erwartet ein neues Einstiegs-iPad ebenfalls in der zweiten Jahreshälfte, dort sollen auch neue AirPods auf den Markt kommen.

Mal schauen, was am Ende wirklich an diesen Analysen dran ist. Fakt ist, dass die aktuellen Mac-Modelle mit M1-Chip auch Caschy überzeugen konnten, es sich aber eben noch um den Anfang handelt, der sicher hier und da auch Fehler oder Herausforderungen mitbringt. So soll der Mac-Mini wohl mit Bluetooth-Problemen zu kämpfen haben und aktuell sind eben nur zwei Thunderbolt-Ports mit an Bord.

Angebot
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
2020 Apple Mac Mini mit Apple M1 Chip (8 GB RAM, 256 GB SSD)
8‑Core GPU mit bis zu 6x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−100,61 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Air mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
Mach mehr als je zuvor mit bis zu 18 Std. Batterielaufzeit; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−150,00 EUR
Angebot
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13', 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
2020 Apple MacBook Pro mit Apple M1 Chip (13", 8 GB RAM, 256 GB SSD) - Space Grau
8‑Core GPU mit bis zu 5x schnellerer Grafik für grafikintensive Apps und Games; 16‑Core Neural Engine für fortschrittliches maschinelles Lernen
−263,51 EUR

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Also der hat ne Menge „vorhergesagt“ und die Hälfte stimmte nicht. Dieses Jahr sind die Leaks nur deshalb richtig, weil es quasi für alles Leaks gab und die Hälfte nicht passiert ist. Ich glaub KUO im spziellen aber nicht mehr. Der hatte doch auf vom 12″ MacBook gesprochen.

    • Naja, das mit dem 12″-Macbook haben viele prophezeit. Und die haben meiner Meinung nach alle die gleiche Fehlannahme vorausgesetzt: Das der neue Chip von der Power her gerade für so ein ultramobiles Teil ausreicht, um mit Intel zu konkurrieren. Wobei eigentlich klar war, dass da deutlich mehr kommen muss, wenn man a) die Ansage macht Intel in den kommenden 2 Jahren komplett ablösen zu wollen und b) man parallel noch Intel-Geräte anbietet, die man dann ja performancemäßig toppen muss. Es kauft doch keiner Apple Silicon, nur weils kein Intel mehr ist. Da musste deutlich mehr kommen, wovon die Kunden profitieren. Und Apple hat geliefert.

      • Der Formfaktor hat doch nichts mit der Leistung zutun. Es gibt andere Dinge weshalb ein 12 Zoll sinnvoll erschien.

        Weniger Kühlung nötig = kleineres Gehäuse
        Weniger Akkukapazität benötigt = kleineres Gehäuse
        Lange Akkulautzeiten, somit mobiler = kleineres Gehäuse

  2. „wohl in der zweiten Hälfte von 2021“ also bis 31.12.2021…
    Man muss kein großer Hellseher sein um vorhersagen zu können, dass im nächsten Jahr mit Sicherheit neue MacBook mit verändertem Design gezeigt werden! Wichtig ist das aber sicher nicht. Eher sehe ich anstehenden Änderungen an der Technik entgegen (OLED, FaceID, mit ohne TouchBar, mehr Ports, Rückkehr von MagSafe etc.). Bis dahin heißt es für meinen Teil jedenfalls, abwarten und Tee trinken (neben einem noch immer sehr gut laufenden MacBook Pro 13 Late2013).

  3. Ich hätte ja gerne ein SurfaceBook von Apple 🙂

  4. Also dazu muss man kein „Analyst“ sein….

Schreibe einen Kommentar zu Denny Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.