Klarna Card kann ab sofort mit Apple Pay genutzt werden


Neuigkeiten gibt es von der noch relativ jungen Klarna Card zu verkünden. Die Karte ermöglicht ja die Nutzung der Klarna-Dienste auch abseits des Rechnungskaufes im Internet, bisher zum Beispiel auch mit Google Pay schon nutzbar. Neu ist nun, dass sich die Klarna Card auch in Apple Pay einbinden lässt. Nutzer können die Karte so quasi auch zuhause lassen, um unterwegs damit im Laden zu bezahlen. Genauso kann Apple Pay natürlich mit Klarna im Internet genutzt werden, um Zahlungen vorzunehmen. Alle Infos zur Klarna Card und die Möglichkeit zur Anforderung der Karte findet Ihr auf dieser Seite. Voraussetzung ist unter anderem, dass man Klarna schon einmal genutzt hat und die App eben mit einem Bankkonto verknüpft hat.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Aber es kommt noch besser. Mittlerweile nutzen manche Shops ja dieses 3D Secure Verfahren, bei der ein Code als SMS versandt wird, zwecks zusätzlicher Absicherung. Ergo wird natürlich nach einer Mobilnr. bei Beantragung gefragt. Oder auch, wenn man die Klarna Card auf der Webseite zu Google Play hinzufügen möchte. Dumm nur, wenn sich zwischenzeitlich die Mobilnr. geändert hat.
    Diese kann man nämlich weder über die Webseite, die App und auch nicht über den Support ändern lassen.
    Auch hier brauchte es wieder mehrere Anläufe beim Support, bis ich zumindest diese Info bekam.
    Unfassbar schlechtes, unnützes Produkt und ein unfassbar schlechter Support! Finger weg!

  2. Beim Beantragen der Klarna Karte muss man offenbar in der App die Zugangsdaten für das Online Banking des hinterlegten Bankkontos eingeben – nicht so „smooth“. Dazu konnte ich mich nicht überwinden…

    • Ist das gleiche wie PayPal.
      Nur das Klarna, in Vorkasse geht für dich bei Edeka & Co, und buchen dann 2-3 Tage ab.
      Somit kann jeder bei seiner Bank bleiben, die noch kein ApplePay anbieten.

      • Klarna ist nicht das gleiche wie paypal nicht mal ansatzweise. Das konzept dahinter ist grundverschieden. Meine LoginDaten fürs onlinebanking würde ich denen niemals geben. Früher war der Dienst besser als sie noch wirklich den Kauf auf Rechnung ermöglicht haben.

        • Für mich ist es das gleiche. Bieten die normale 2-3 Tägige Abbuchung an, Rechnung ( 14 Tage ) das macht PayPal auch, und Ratenkauf ist bei Klarna auch möglich. Nur das PayPal eine größere Reichweite hat wie Klarna. Zudem bietet Klarna jetzt die Klarna Card an was PayPal ja nicht schafft.
          Mag sein, dass das Grundkonzept dahinter verschieden ist, aber die 3 Methoden bieten Sie beide an. 😉

          Shoppen – Klarna Card / ApplePay ans Terminal halten – Sie buchen 2-3 Tage später von deinem Bankkonto ab. Und wo ist es jetzt nicht mal ansatzweise das gleiche ?

    • Das Konto, von dem letztlich die Lastschriften abgehen, muss nicht zwingend das für die Identifizierung sein. Hab dafür N26 verwendet und die Lastschriften gehen von bunq ab. Nach der Identifzierung das Kennwort bei N26 geändert und fertig.

  3. mit dem Anbieter Klarna sollte man sehr vorsichtig sein. Googelt mal nach Klarna und Inkasso.

    • Ja, wenn man Rechnungen nicht bezahlt wird das Ganze an ein Inkassounternehmen weitergereicht (nach mehreren Erinnerungen und Mahnungen). Wie bekannt, sind Inkassokosten sehr hoch. Ist aber einfach vermeidbar wenn man einfach pünktlich zahlt…

    • Sorry, aber für eine sinnlose Aussage. Gibt es Inkassounternehmen mit positiven Bewertungen? Des Weiteren würde ich mich nicht immer auf Google und Bewertungen verlassen. Leute bewerten kaum etwas, wenn alles normal läuft. Oder bewertest du positiv nach jedem Einkauf im Supermarkt, wenn die Kartoffeln wieder normal waren? Man neigt immer dazu etwas zu zu bewerten, wenn mal was nicht so läuft. Klarna läuft bei mir seit Jahren ohne Probleme. Ich glaube 90% aller schlechten Bewertungen sind eigene Verschulden.

    • Ein Problem bei Klarna ist, das die alles grundsätzlich digital verschicken. Alle Rechnungen und Mahnung. Wenn du das übersiehst, haste sicher viel Spaß.

      Genauso haben Sie es manchmal nicht so mit dem richtigen Verbuchen von Zahlungen. Hatte ich auch schon. Angeblich nicht gezahlt, jedes Mal den Ausdruck aus dem Onlinebanking geschickt, bei jeder Mahnung. Trotzdem gings zum Inkasso. Letztendlich haben die es dann verstanden und dann hat sich das ganze erledigt. Bei Klarna ist es trotzdem hinterlegt das es an ein Inkasso ging. Inzwischen lässt sich bei mir, trotz Fehler von Klarna selbst, Klarna nirgends mehr als Zahlungsart nutzen, weil immer direkt abgelehnt. Und nein, bei mir ist sonst alles in bester Ordnung (nur für die, die gleich wieder Klugscheißen wollen).

  4. Ich kann also zuvor zufriedener Klarna-Kunde nur warnen und abraten von der Klarna Card.
    Man kann diese Klarna Card, welche im Grunde eine beschnittene Visa Card ist, natürlich als Kreditkarte bei Online-Shops als Zahlungsmittel nutzen. Jetzt ist es so, dass man trotz aktivierter „Später bezahlen“ Funktion bei ausgeübtem Widerruf erst den vollen
    Betrag an Klarna zahlen muss, um ihn dann zurück erstattet zu bekommen. Erst! dann gilt die Karte als ausgeglichen, ansonsten drohen Mahngebühren etc.. Schon geschickt, so kann Klarna mit dem Geld hantieren. Jeglicher Versuch das mit dem Support zu klären ist darin gemündet, dass man mich im Chat und am Telefon abgewimmelt hat bzw. schlicht und ergreifend einfach null Ahnung vom eigenen Produkt hatte. Unfassbar!

  5. Ich weiss nicht mehr warum, aber in meinen Kopf ist auch Klarna gleichbedeutend mit unseriös. Möglich, dass sie ihr Geschäftsgebaren geändert haben

  6. Und kurz gefasst, hinterlegte Mobilnr. für die Klarna Card kann nicht geändert werden. Das heißt bei Änderung keine Nutzung des 3D Secure Verfahrens möglich und keine Verknüpfung mit Google Pay! Durch Support im dritten Anlauf bestätigt.

  7. Handelt es sich um ein eigenständiges Konto mit entsprechendem (dauerhaften) Schufa Vermerk oder wird nur einmalig die Bonität mit einer Anfrage geprüft?
    Weiß das jemand?

    • Muss ich ein neues Bankkonto eröffnen?

      Nein, du kannst die Klarna Card mit deinem existierendem Bankkonto verknüpfen und ein Lastschriftmandat autorisieren.

  8. Martin Weinert says:

    Bei mir löst die Klarna Card jetzt boon ab, einfach aus Bequemlichkeit. Ich hatte nie Probleme mit Klarna, da ich es eigentlich nur für die sofortige Begleichung von Beträgen nutze („Sofortüberweisung“). Wenn ich jetzt mit der Klarna Card ApplePay nutzen kann und dies ebenfalls direkt von meinem Konto abgezogen wird – besser geht’s nicht. Solang die Sparkasse erstmal nur auf die Kreditkarten setzt, wird die Klarna Card jetzt für Apple Pay verwendet.

  9. Paul Brusewitz says:

    Ist im Prinzip dasselbe Problem, wie schon früher mit „sofortüberweisung“. Nur das es bei Klarna etwas transparenter abläuft. Die sagen wenigstens offen, was Sie alles für Daten von Deinem Konto abfragen, nachdem Du Ihnen deine PIN gegeben hast.

    Daraus hat „sofortüberweisung“ früher ein Geheimnis gemacht. Die meisten Nutzer, die nur mal schnell einen Online-Kauf bezahlen wollten, wußten gar nicht, dass da lustig die Umsätze der letzen Wochen und der Kontostand abgefragt und gespeichert wurden.

    Außerdem gilt nach wie vor die alte Regel: PIN vom Konto gibt man an NIEMANDEN weiter. Steht so auch völlig zu Recht noch in den AGBs einiger Banken.

    „sofortüberweisung“ geht gar nicht, aus Prinzip – ob mit oder ohne Klarna.

    Wenn dann höchsten „giropay“ oder „girogo“.

    Freundliche Grüße
    P.B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.