Ist Gott Kapitalist?

Irgendwann Ende der 70er in Dortmund Nord. Unm?ndig und klein wurde ich ohne meine Einwilligung getauft. Ende der 70er in Dortmund Nord – der Jung wird evangelisch, macht seine Lehre auf Hoesch und w?hlt irgendwann SPD.

Alles kam anders – der Jung lie? sich nicht einmal konfirmieren. Bereits in fr?hen Jugendjahren hatte ich eine Abneigung gegen diesen Kommerz. Niemand den ich kannte, lie? sich wegen der Sache „Gott“ oder die „Aufnahme in die christliche Gemeinschaft“ konfirmieren. Man tat es f?r den schn?den Mammon – nur der Kohle wegen. Ich nicht. Im Gegensatz zu vielen meiner Altersgenossen setzte ich mich kritisch mit der Geschichte „Gottes Vertreter auf Erden“ auseinander – was nicht heisst, dass ich ein ungl?ubiger Mensch bin – ganz im Gegenteil.

Kommen wir zum Plot der Sache – gerade in den heutigen Zeiten schaut man etwas genauer auf die Gehaltsabrechnungen, nicht nur auf das, was unterm Strich dabei herauskommt. Nun rechnet man zwei unverheiratete Personen in einer ehe?hnlichen Gemeinschaft – sinnigerweise beide Steuerklasse I. Ein Personenkreis, der steuertechnisch eh geknechtet wird. Rechne ich die Kirchensteuer eines kompletten Jahres aus, so komme ich auf das Ergebnis, dass mich die Kirche eine Woche All Inclusive Urlaub in S?deuropa kostet.

Bisher war mir nur die GEZ ein Dorn im Auge – nun ist es auch noch die Kirche. Klar kann ich austreten – aber die spannende Sache ist ja, dass ich unverschuldet in diese Sache hineingeraten bin. W?re Kirchensteuer eine freiwillige Sache – sicher w?re ich dann gewillt ab und zu etwas in den Klingelbeutel zu werfen.

Ich pers?nlich finde mein Seelenheil nicht in der Kirche – und eine echte „Glaubensstimmung“ kommt in den Kirchen der Neuzeit, welche in den 70ern/80ern hochgerissen worden, eh nicht mehr auf. Gerne unterst?tze ich alte Kirchen – aber neue?

Ist Gott mir b?se, wenn ich austrete? Gott nimmt doch jeden in sein Himmelreich auf, der am Ende seines Lebens seine Fehler einsieht, oder? Kann Gott es verstehen, wenn ich sage: „Dieses Geld m?chte ich f?r mich behalten um meine Lebenszeit auf Erden vielleicht ein wenig aufzuwerten?“

Kann mir jemand zeigen, was mit „meinen“ Steuern gemacht wird? Steht mein Name auf irgendeiner Liste von Leuten, die in ein Gebet eingeschlossen werden? Steht einmal im Monat ein Mensch der Kirche vorm Altar und sagt: „Diese Kerze z?nde ich f?r den Caschy an“?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog
Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Wenn dich das so strt, dann trete aus der Kirche aus! Rede nicht lange darber sondern mache es.

    Ich wurde christlich erzogen und ich habe meine Konfirmation nicht wegen dem Geld gemacht. Kann jeder glauben was er will aber mir bedeutet es was in der Kirchengemeinde zu sein.

    Klar ich gehe zwar „nur“ Weihnachten in die Kirche aber fr mich ist der liebe Gott nicht in der Kirche sondern berall. Mir ist egal was mit meiner Kirchensteuer gemacht wird. Ich weiss, dass damit unser Pastor bezahlt wird und das ganze Leben in der Gemeinde. Du nutzt ja auch die Mglichkeiten der Kirche nicht, ich habe sie aber als Kind genutzt und finde es schn, dass viele viele Menschen diese nutzen und ich denen vielleicht wieder ein Sinn in ihrem Leben kann. (z.B. Gesprchsrunden von Krebskranken oder Seniorentage etc.)

    Wenn es dich vielleicht interessiert kannst es ja bei unter http://de.wikipedia.org/wiki/Kirchensteuer nachlesen!!! 😉

  2. In Sprechstunden kann ich auch als Nicht-Mitglied einer Gemeinde gehen 😉

  3. Naja, bin auch seit 26 Jahren in dem Verein, an der Kirchensteuer bin ich aber immer vorbei geschwappt, weil ich bisher immer in einer schulischen Ausbildung war und so recht viel absetzen konnte fr die Steuerrckzahlung 🙂

    Ansonsten sehe ich die Sache eher gespalten. Auf der einen Seite finde ich es zum kotzen was die Kirche aufzieht (man erinnere sich an das Thema uneheliche Kinder und „Haushlterin“) aber auf der anderen Seite bernehmen sie auch viele soziale Aufgaben, die auch finanziert werden mssen.

    Wirklich traurig finde ich nur die Tatsache, dass Menschen Jahrzehnte lang gezahlt haben und dann mssen die Verwandten auch noch den Priester fr das Begrbnis bezahlen. Warum ist sowas nicht inklusive?

  4. Watt, der Pfaffe ist nicht all-inc? Noch schlimmer!

  5. Ich bin auch nicht konfirmiert. Damals war Rollschuh AG und die haben Starlight Express einstudiert. Und das zur selben Zeit, wie der Konfirmationsunterricht. Ich musste zwar den evangelischen Religionsunterricht besuchen (:liaf) aber als es dann ums Geld ging bin ich ausgetreten.

    Wenn ich in die Kirche will, fragt mich keiner, ob ich jeden Monat bezahle. Ich gehe rein, zeige dem Langhaarigen meinen nackten Arsch und gehe wieder heim.

    Was bekomme ich denn bitte, wenn ich jedem Monat brav einzahle? Noch nicht mal ein Gru vom Dorfpfarrer ist drin. Mein Grab und die Hochzeit bezahle ich selber. Die Straen der Gemeinde werden von meinen anderen Steuergeldern finanziert und die ehrenamtlichen Schubbsen … Die bezahlt eh keiner.

    Ganz nett ist es auch mal in die katholische Kirche zur Beichte zu gehen – als Protestant 😉 Einfach in den Beichtstuhl setzen und schweigen. Wenn dann kommt: Sprich, mein Sohn! Wahlweise mit: „Papa?“ oder „Shhht!“ antworten. Mordsspa.

  6. Zfen versteht mich – herrlich!

  7. *kopfschttel*

    Also mein Pastor kennt mich bzw. unsere ganze Familie und was die gesamte Pastorenfamilie plus die, die schon in Rente sind fr uns gemacht hat ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

    Ich glaube, dass ist der Unterschied. Der Caschy wurde nicht christlich erzogen, naja und ich bin damals als Kind ohne Gebet nicht ins Bett gegangen!

  8. Nein, ich wurde nicht ERZOGEN. Ich bin aus eigener berzeugung glubig geworden 😉

    Nicht alles anzunehmen – sondern zu hinterfragen ist die Kunst.

  9. Ich bin auch sehr glubig. Im Moment glaube ich, dass ich eben das Letzte Bierchen weggezischt habe.

    ich bin damals als Kind ohne Gebet nicht ins Bett gegangen!

    Mein Teddy hie damals brigens Molly. Ohne dem und meinem Zipfelkissen bin ich auch nicht Schlafen gegangen!

    und was die gesamte Pastorenfamilie plus die, die schon in Rente sind fr uns gemacht hat ist mit Geld nicht aufzuwiegen.

    Sollten Pastoren nicht eigentlich in Keuschheit leben? Mir stehen die, die schon in Rente sind immer im Weg rum. Und das obwohl ich keine Kirchensteuer bezahle ^^

  10. Aus der Kirche austreten ist brigens nicht kostenlos: Ich musste 20,- Euronen dafr lhnen…. :-\

    Nicht, das mich nun jemand fr unglubig hlt – das wre so nicht richtig. Dummerweise bin oder besser war ich katholisch und konnte mich mit der verbabbten und verlogenen Art der kath. Kirche und insbesondere mit ihrem mittlerweile verstorbenen Vertretet auf Erden so gar nicht mehr anfreunden.

    Und da Ratzinger noch ne Ecke konservativer ist als sein Vorgnger, sehe ich auch keinerlei Veranlassung, wieder „einzutreten“.

    Ein schlechtes Gewissen, das meine in der Kirchenkasse fehlenden Penunzen die Kirche in Armut strzen, habe ich mit Sicherheit nicht:
    Der Vatikan ist einer der, wenn nicht gar der reichste Staat dieser Erde. Denen tun meine paar Cent im Monat nicht weh.

    Als Katholik schiele ich aber immer wieder rber zu den Evangelischen und bin erstaunt ob der Offenheit dieser Konfession – wre ich evangelisch statt katholisch getauft worden, htte ich heute mit Sicherheit ein anderes, positiveres Bild der Kirche.

  11. Herr Kaczmarek says:

    Sola fide, sola gratia, sola scriptura, solus Christus!

  12. :kls Ubi pus, ibis evacua …

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.