Anzeige

iObit Uninstaller: portabel und kostenlos sauber deinstallieren

Vor ewiger Zeit fand ich mal den Revo Uninstaller interessant. Eben bin zu jenem Tag, an dem er Shareware wurde. Dann fing ich mit meinem Umdenken an. 2010. Immer größere Festplatten und Windows 7. Warum ein zusätzliches Programm nutzen, um ein paar Kilobyte auf der Festplatte ausfindig zu machen oder ein paar tote Schlüssel in der Registry zu finden, die das System eh nicht beeinflussen?

Also nur noch zum CCleaner gegriffen, der ja bekanntlich nicht nur aufräumt, sondern auch einen Uninstaller implementiert hat. Meine wenige Zeit ist kostbarer als dass ich sie mit der Jagd auf  ein paar Kilobyte verschwenden will. Das war in den frühen 90ern vielleicht noch sinnvoll, heute sehe ich das anders.

Letztens ließ sich allerdings nicht das von mir vorgestellte LetsTunes deinstallieren. Nicht dass es mich großartig stören würde, aber so etwas geht einem dann ja doch nicht aus dem Kopf. Also mal den iObit Uninstaller ausprobiert. Kostenlos und portabel. Konnte das Programm sauber deinstallieren und auch Dateileichen löschen.

Des Weiteren könnt ihr auch unerwünschte Toolbars deinstallieren (wenn ihr mal wieder wo PC Doktor spielen müsst). Im Großen & Ganzen also mal Daumen hoch für das kleine Tool, mit dem ihr auch mehrere Programme in einem Vorgang deinstallieren könnt. [via]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. Endlich ein paar lästige Toolbars entfernt. Bleibt.

  2. DancingBaller says:

    Das Löschen von Registry-Einstellungen ist auch sinnvoll, falls ein Programm nicht sauber läuft und neu installiert werden muss. Oder falls es Probleme mit anderen Programme gibt. Um die paar kbyte ging es mir da eigentlich nie, eher um Systemstabilität und die Vermeidung möglicher Fehlerquellen.

    Ich selber benutze noch die letzte freie Version von Revo, die für mein WinXP noch ausreicht. Das Programm könnte aber dann interessant werden, falls endlich ein neuer Rechner samt aktuellem Betriebsystem ins Haus kommt. Dementsprechend Danke für den Hinweis, ich behalte es mal im Auge.

    Übrigens, soweit ich mich erinnere war ein Kritikpunkt von Revo die fehlende 64bit-Unterstützung. Ein Hinweis über eine mögliche Unterstützung könnte für einige mögliche Wechsler vielleicht interessant sein.

  3. Kampfschmuser says:

    Die Portable vom Revo Uninstaller bei ComputerBild ist v1.88 und lt. der Website und dem Tool selber wohl Freeware:
    http://www.computerbild.de/download/Revo-Uninstaller-Portable-3389940.html

  4. JürgenHugo says:

    Tja – den PC-Doktor bei anderen spiel ich ja nicht – ich „doktor“ nur bei mir selber rum. Aber die Festplatte ist groß, das Prog passt auch noch drauf. :mrgreen:

    Aaber eins ist mir aufgefallen: der Link führt einen zu einer Seite, die dieser liebe Mensch wohl für den IE „optimiert hat“ – zumindest in FF und Opera wird sie nicht ganz korrekt angezeigt.

    Besser wär das natürlich andersrum.So. :mrgreen:

  5. JürgenHugo says:

    Kleine Anmerkung – bei mehreren (in meinem Fall 2 in unterschiedlicher Größe) angeschlossenen Monitoren kommt ein kleiner „Kinken“: das Fenster merkt sich seine Position nicht, sondern geht immer in der „gedachten Mitte“ auf.

    Das ist zwar nicht schlimm, man kann das ja schnell wieder hinziehen, aber ein klein wenig nervts schon. 😛

  6. Ich halte von solchen Programmen nicht viel.

    Da setze ich lieber ein Backup auf und spiel dies wieder ein, bringt mehr und man hat die Gewissheit dass alles funktioniert.

    Just my 2 cents.

  7. Also ich finde das Tool supernützlich!

    Gerade dein zweiter Anwendungsfall, als PC-Doktor, ist eine tolle Idee. Wie oft war ich schon vor Kundenrechnern gesessen und habe nacheinander alle möglichen Programme deinstalliert, die als Crapware vorinstalliert waren?

  8. JürgenHugo says:

    @kwoxer:

    Tja – aber von wann ist das Backup? Oder kontrollierst du immer sofort: das bleibt und das kommt weg? Manchmal lösch/deinstallier ich doch was, das evtl. schon ein halbes Jahr da schlummert…

  9. Wolfgang Satorius says:

    @ Cashy
    Danke für den guten Tipp!!!

    @ JürgenHugo
    ICH habe weder mit Opera noch mit FF auf der Seite Darstellungsprobleme – dafür mit meinem alten IE…
    Entweder mal „updaten“, oder die Einstellungen (z.B. .css, Sprachen, …) überprüfen, oder ist es vielleicht nicht doch der IE, der Fehllerhaft darstellt …?

  10. Vielleicht bringt „MyUninstaller“ von http://www.nirsoft.net auch den gewünschten Effekt unter W7? Und dann ggf. noch mit „RegScanner“ von gleichnamiger Seite in der Registry nachschauen wo noch Eintragsleichen liegen.

  11. Das finde ich super, dass man auch mehrere Programme gleichzeitig deinstallieren kann. Letztens hat sich bei mir so eine blöde Toolbar installiert, obwohl ich alle Haken extra entfernt habe. Pfui!
    Portabel und kostenlos finde ich immer gut, danke für den Tipp. Das Tool kommt in meine Toolbox.

    Mahlzeit.

  12. Deinstalliert auch 64bit Programme? Der Revo macht das ja leider nicht.

  13. Paradonym am iPod says:

    Dafür hatt ich ansich Revo + crapware remover + ccleaner im Einsatz. Vielleicht Wechsel ich doch zu iobit wenn der schneller scant ….

  14. Wie Deinstallieren? Einfach in den Papierkorb damit.
    Halt, Windoof kann das ja nicht 😉

  15. „Wie Deinstallieren? Einfach in den Papierkorb damit.
    Halt, Windoof kann das ja nicht“

    Selbst bei OSX bleiben nicht wenige Dateileichen übrig, wenn du die App einfach in den Papierkorb schiebst…

  16. JürgenHugo says:

    @Wolfgang Sartorius:

    Ich hab von Opera, FF und auch dem IE jeweils die neuesten Versionen. Das ist ja nicht unlesbar – einige „Wörters“ schieben sich nur ineinander. In so einem Fall mach ich keine Aktion – das nehm ich mit einem Achselzucken (und evtl. einer Bemerkung) zur Kenntnis.

    Wenn ich jedesmal hektisch reagieren würde, wenn irgendwo irgendwas mal zickt – da hätt ich aber viel zu tun. :mrgreen:

  17. CafeGrande says:

    Nutze zwar Revo in der kostenlosen Basisversion aber die Zusatzfeatures hier gefallen.
    Wird auf alle Fälle ausprobiert.
    Vielen Dank für den Tipp.

  18. Außer das es portable ist, sehe ich keinen Vorteil gegenüber Revo.
    Es unterstützt in dieser 1.1 auch noch keine 64Bit. Kommt ja eventuell mal, wird dann aber bestimmt auch wieder dann Shareware sein.

  19. Trainspotter says:

    Die Annahme Revo, sei nur noch als Shareware erhältlich, scheint sich hier hartnäckig zu halten. Allerdings gibt es die ursprüngliche Freeware mit gleichem Funktionsumfang immer noch als Freeware. Die letztes Jahr aufgelegte Shareware hat hingegen einen erweiterten Funktionsumfang (bspw. mit Installationstracker)… Und portable ist Revo auch. Ich nutz die Freeware gern, weil sie mit der Registrysuche den ein oder anderen Eintrag sowie Logdateien von der Platte pustet. Mehr brauch ich auch nicht.

  20. @Trainspotter

    Der gleiche Umfang stimmt nicht, neben einigen eher nicht so wichtigen Sachen hat die Freeware keinen 64bit Support. Ich kenne sehr viele normale User die haben Windows als 64bit Version installiert. Die können das Programm IoBit und Revo nicht mehr nutzen.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.