Home Assistant SkyConnect: Dongle mit Zigbee, Thread und Matter ausprobiert

Es gibt diverse Smart-Home-Plattformen, auf die man sich als geneigter Nutzer einstellen kann. Ich habe Apple HomeKit in Benutzung, da es auch bei ausfallendem Internet noch lokal benutzbar ist und hervorragend in das Ökosystem von Apple integriert ist, in dem ich mich ohnehin größtenteils bewege. Es hat aber auch Nachteile, wie nicht richtig funktionierende Szenen, Siri, die nicht immer alles genau versteht und so weiter. Ende letzten Jahres habe ich mich nach einer Alternative unterhalb von HomeKit umgeschaut und bin in Home Assistant hängengeblieben. Das Tool hat im letzten Jahr massive Fortschritte gemacht und besitzt eine ansehnliche Community und viele Erweiterungen für allerlei Smart-Home-Zeugs und mehr. Von Home Assistant kann ich alle integrierten Dinge wieder zurück zu HomeKit werfen und somit gewissermaßen auch einen Homebridge-Ansatz wählen. So habe ich unter anderem Szenen in Home Assistant abgebildet, die ich als simplen Schalter in HomeKit über Siri oder per Hand triggern kann und die bisher zuverlässig funktionieren.

Im Zuge des Umstiegs zu Home Assistant bin ich über die eigene Hardware von Nabu Casa (das ist das Unternehmen der Gründer von Home Assistant) gestolpert. Home Assistant Blue und Yellow sind eigene „Hubs“, auf denen die Plattform läuft, man bietet aber auch einen Dongle namens SkyConnect an, der Zigbee, Thread und Matter mitbringt. Diesen steckt man einfach an den Pi, den NUC oder wo auch immer Home Assistant installiert ist und hat fortan einen Zigbee/Thread/Matter-Hub zur Hand.

Home Assistant läuft bei mir auf einem alten NUC und den Dongle habe ich mir neu dazu bestellt. Mit dabei sind etwas Papierkram und ein USB-Verlängerungskabel, da der Dongle direkt am NUC sonst gestört werden könnte.

Nach dem Einstecken begibt man sich innerhalb der Software in die Einstellungen > Geräte und Dienste > Integrationen und wird dort direkt mit dem automatisch erkannten Stick konfrontiert. Home Assistant schlägt euch per Zigbee Home Automation (ZHA) vor, ihr könntet auch eine andere Integration nutzen wie Zigbee2MQTT, aber das soll sich aktuell noch nicht mit dem Stick vertragen. Daher fiel meine Wahl auf ZHA. Ihr werdet noch gefragt, ob ihr ein neues Netzwerk erstellen oder ein Backup wiederherstellen möchtet und das war es dann auch schon.

Nun könnt ihr mit der Einrichtung eurer Zigbee-Geräte beginnen. Dazu versetzt ihr den Sensor oder die Lampe in den Pairing-Modus und wählt dann im Integrationsmenü den neuen Punkt „Zigbee-Gerät“ hinzufügen. Damit beginnt die Suche nach dem oder den Gerät(en). Diese wurden bei mir rasch erkannt, das Interview wird gestartet und das Pairing ist in Windeseile erledigt. Wesentlich schneller als bspw. beim Hue-Hub oder bei Bosch Smart Home.

Dann ist das Gerät quasi einsatzbereit, ihr könnt einen Namen und den Bereich vergeben und dann wie üblich mit dem Gerät oder den Entitäten weiterarbeiten. So baut man dann nach und nach sein Zigbee-Netzwerk auf. Die Geräte verbinden sich untereinander auch im Mesh, sodass die Reichweite des Sticks automatisch verlängert und die Anzahl der möglichen Geräte automatisch erweitert wird. Das sieht in der Visualisierung ziemlich interessant aus:

Zoomt man heran, sieht man direkt auch die Details zu den Geräten und den Verbindungen zwischen ihnen.

Viel mehr lässt sich zum Stick selbst bisher noch nicht sagen. Da ich noch kein Thread- oder Matter-Gerät zu Hause habe, konnte ich das bisher nicht ausprobieren. Dafür fehlt aktuell ohnehin noch das notwendige Software-Update. Sobald das aber raus ist, werde ich hier wieder berichten. Der Stick verrichtet außerordentlich zuverlässig seine Arbeit und hat auch bei den dicken Altbauwänden und dem großen Haus (175 qm) kein Problem. Aktuell hängen hier knapp 40 Geräte von Hue, Sonoff und Aqara dran. Die Geräte von Bosch Smart Home wollen leider kein Interview mit dem Stick führen.

Ihr wollt euch von anderen Hubs loseisen und nutzt Home Assistant? Dann schaut euch den Stick mal an. Aktuelle Stores findet ihr direkt auf der dazugehörigen Seite von Home Assistant. Preislich liegt das Gerät je nach Quelle zwischen 40 und 60 Euro.

Transparenz: In diesem Artikel sind Partnerlinks enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Partnerlinks haben keinerlei Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Avatar-Foto

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

18 Kommentare

  1. ich nutze zigbee2mqtt in einem eigenen Docker-Container. Würde das mit dem Stick und gleichzeitiger Nutzung von Matter auch irgendwie funktionieren?

    • Zigbee2mqtt unterstützt die neuen sticks nur experimentel. die sonoff dongles sind via firmware update auch thread und multiprotokoll fähig und weitaus günstiger. der dongle-e wird von z2m auch nur experimentel unterstützt.

    • Mr. DiAiWai says:

      Aktuell wird nur ZHA unterstützt, Matter ist nicht aktiviert in der Firmware.
      Ob das mal mit Zigbee2Mqtt geht oder ob nur ZHA insbesondere mit Matter geht, wird man sehen.
      Ich selbst habe einen Sonoff 3.0 Dongle, der bleibt erstmal….

    • ZHA läuft mittlerweile so super, dass z2mqtt nicht mehr notwendig ist

  2. Brauche ich dann auch den HUE-Hub nicht mehr?

    • Wenn du nur regulär Lampen, Steckdosen etc ansprechen willst brauchst du den Hue Hub nicht mehr. Nutzt du aber Produkte aus der Gradient-Reihe (bzw. Entertain-Bereiche/Sync) funktioniert das leider nicht ohne, da hier eine proprietäre Erweiterung des Zigbee-Protokolls genutzt wird für die verschiedenen Zonen. Ohne Hue Hub geht hier über die gesamte länge des Streifens nur eine Farbe statt mehreren.

    • Wenn du die Hue-Geräte von der Hue-Bridge trennst und an dem neuen Stick anlernst: ja.

      • Thorsten G. says:

        Wie sieht es da denn mit Firmware-Updates der Hue-Devices aus? Funzt das auch ohne Hue-Bridge?

        • Einer der Dirks says:

          Bei zigbee2mqtt bei vielen Lampen: ja. Habe für meine Enrave und meine Ensis ein Update bekommen. Ebenso für Nicht-Hue Dinge,die die Hue Bridge zwar steuern, aber nicht updaten kann.

  3. Ich selbst nutze für Zigbee und dem HomeAssistant den Conbee II Stick am PI. Aber gut zu wissen, dass es eine Alternative mit mehreren Protokollen gibt, sollte der Conbee II mal defekt gehen.

  4. Wo hast Du den Stick denn bestellt gehabt? Gibt ja leider (immer noch) keinen Versand aus D…

  5. Funktioniert der Stick nur in HA oder auch z.B. mit eigenständiger Software in einem Container? So habe ich aktuell den Deconz-Stick laufen, bzw. daneben auch noch die Hue-Bridge, mit voller Absicht nicht in HA integriert. Licht schalten geht auch dann noch, wenn HA down down sein sollte – und weil ich nur ein produktives, aber kein Entwicklungssystem habe, kann das schon mal öfter vorkommen. Anderenfalls ganz schlecht für den WAF… :-).

  6. Der Stick funktioniert aktuell experimentell mit Z2mqtt. Mit ZHA funktioniert er bei mir ohne Probleme.

  7. Funktioniert damit auch Tradfri von IKEA?

  8. Moin,

    wir haben hier nur 67 qm 2 Zimmer Küche und Bad. Genutzt werden derzeit 2 Leuchtmittel, eine Lampe und eine Steckdosenleiste von Meross. Gut finde ich die Einrichtung für Homekit und Google, da ich Apple nutze und Freundin Androidgeräte. Läuft auch alles zuverlässig und das schon 2 Jahre.

    Nun meine Frage es sollen noch 3 Heizköper smart gemacht werden. Eigentlich möchte ich ja noch nicht mal ein extra Hub. Nun da wäre Eve, aber die gehen ja nicht mit Google home oder?

    Stellt sich nun die Frage, diesen oder anderen Zigbee Stick und Home Assistent auf dem Qnap und dieses dann immer laufen lassen (Nachts schaltet es sich ab)? Oder doch die Meross Heizköperthermostate mit der Bridge? Jemand hier mit den Meross?

    Ob jetzt der Stromverbrauch mit der Meross Bridge höher ist als das NAS durchlaufen zulassen weiß ich nicht. Auch die Kosten für ein Thermostat mit Zigbee oder Meross sind bei Amazon ja ähnlich (abgesehen von Bosch, Eve etc) .

    Am liebsten wäre mir ja ein Zigbee Stick an der Apple 4k Box. Warten wir auch mal ab welche Geräte mit Thread / Matter nachgerüstet werden.

    Richtig gut wäre ein Zigbee Stick mit Matter den man einfach irgendwo z.B Mehrfachsteckdose mit USB dauerhaft mit Strom versorgt und über die apple TV 4k Box dank Matter mit Homekit benutzt werden kann. So ganz ohne Bridge und Home Assistent o.a.

  9. Ich habe sehr lange den ConBee2 mit deConz genutzt und alles war eigentlich vollkommen in Ordnung. Dann hat es mich aber „gekribelt“ und ich wollte einmal ZHA ausprobieren. Also habe ich einen Sonoff 3.0 bestellt und mein Netzwerk migriert. Auch mit diesem Setup klappte alles sehr gut, allerdings bekam ich relativ viele Tipps zu ZigBee2MQTT. Also habe ich auch das ausprobiert und war/bin von den zusätzlichen Möglichkeiten ziemlich begeistert.

    Also habe ich mein ZigBee-Netzwerk erneut migriert und bin nun von ZigBee2MQTT total begeistert.

    Ich denke, dass ich auf den Sky Connect Stuck wechseln werde, sobald dieser in ZigBee2MQTT offiziell unterstützt ist.

    Die Möglichkeit der zusätzlichen Standards sowie die Möglichkeit der Firmware-Updates über ZigBee2MQTT sind für mich die Hauptargumente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.