Google Tasks: Ein Blick hinein, um euch die Enttäuschung zu ersparen

Wer es noch nicht mitbekommen hat: Google hat das neue Gmail offiziell vorgestellt und dann auch noch die „neue“ Tasks-Apps für Android und iOS aus dem Hut gezaubert, die euch das Erledigen von Aufgaben abnehmen soll. Ich bin seit der Beta von Gmail Nutzer und habe dann auf Inbox gewechselt, dessen Zukunft ja irgendwie auch offen ist.

Theoretisch würde ich instant wieder zum neuen Gmail wechseln, allerdings hält mich die fantastische Bundle-Funktion bei Inbox. Schlecht ist nur die nicht angepasste App für das iPhone X, aber selbst Outlook von Microsoft kommt mit Mails ohne Benachrichtigung derzeit besser klar als Gmail. Und dann eben Google Tasks, welches schon ewig nutzbar ist, nur eben recht schlecht in den ganzen Jahren. Uralte Oberfläche, wenig Funktionen – ein einziger Murks.

Macht es die neue App besser? Das habe ich mir für euch angeschaut, denn Produktivitäts-Geschichten haben es mir angetan.

Der erste Start: Google Tasks kommt mit neuer Optik daher, übernimmt aber alte Listen, die ihr vielleicht mal hattet. Weil große Schrift viel Platz braucht, kann man noch nicht einmal ganz lesen, was da steht. Meine Aufga… – eine Kleinigkeit, die man anders hätte lösen dürfen.

Aufgaben und Listen: Unten die blaue Schaltfläche zeigt: Hier können Aufgaben eingegeben werden. Das linke Menü erlaubt das Erstellen von Listen. Privat, Beruflich – was auch immer ihr wollt. Gewechselt werden dann die Listen eben über das linksseitige Menü.

Aufgaben: Es lassen sich Aufgaben erstellen. Diese dürfen auch Unterpunkte haben. Unterpunkte von Aufgaben lassen sich datumstechnisch sogar anders einstellen als die Hauptaufgabe. Uhrzeiten? Fehlanzeige. Man kann einen Tag eingeben, dazu Notizen. Das war es dann auch. Wiederkehrende Aufgaben mit Google Tasks? Zusammenarbeit mit anderen Nutzern? Dateianhänge. Fehlanzeige.

Ebenfalls auf den ersten Blick störend: Erstellt man eine Unteraufgabe, so muss man nach Erstellung dieser wieder in die Hauptübersicht, um dann der Unteraufgabe einen Termin zuzuweisen. Beim Eingeben eines Namens für die Aufgabe war das nicht möglich, man hängt quasi im Titel fest.

Ansichtsmodi: Habt ihr eure Aufgaben in Listen gepackt, dann seht ihr diese logischerweise in der Übersicht. Dort zu finden ist der etwaig gesetzte Termin und die eventuellen Unteraufgaben. Über das Menü rechts könnt ihr dann sortieren. Nach Datum oder auch nach eigener Reihenfolge.

Komisch irgendwie: Sortiert man nach Datum, so werden die Unteraufgaben wie Hauptaufgaben dargestellt. Hätte man vielleicht etwas eleganter lösen können. Ebenso sind Aufgaben mit Unteraufgaben nicht einklappbar, was es unter Umständen unübersichtlich macht.

Aufgaben verschieben: Aufgaben lassen sich in andere Listen schieben. Hierzu muss man in die Aufgabe gehen und über das blaue Dropdown die gewünschte Liste aussuchen. Ein Verschieben von einer Aufgabe mit Unteraufgaben verschiebt alles in eine neue Liste.

Übrigens: In der Hauptansicht könnt ihr Unteraufgaben per Longpress bewegen und so in der Liste platzieren, dass sie zu Hauptaufgaben werden. Umgekehrt lassen sich so auch Hauptaufgaben zu Unteraufgaben machen. Aufgaben lassen sich auf zweierlei Art erledigen, entweder klickt man das Kästchen an oder man wischt von links nach rechts über die Aufgabe. Ein Erledigen der Hauptaufgabe löscht alle Unteraufgaben.

Aus Versehen etwas abgehakt? Lässt sich per Klick aus „Erledigte Aufgaben“ wiederherstellen. Doch Obacht: Wiederhergestellte Unteraufgaben werden nicht in ihre Sortierung wie vorher gepackt, sondern werden zu einer Hauptaufgabe.

Integration in Gmail: E-Mails lassen sich – auch in der alten Gmail-Weboberfläche zu einem Task machen. Über die Schaltfläche „Mehr“ wird die E-Mail zum Task und man wird dann derzeit in  der alten Oberfläche noch das alte Tasks von Google zu sehen bekommen.

Taucht dann auch in der Google Tasks-App mobil auf, ist ja alles mit einem Konto verzahnt. Eine per Mail erstellte Aufgabe wird mit Brief-Symbol dargestellt – und ein Klick auf eben jenes Symbol macht…. erst einmal gar nichts. Man kann nicht zur Mail in der Gmail-App springen. Ich behaupte: Das wird aber bald kommen, wäre ja sonst irgendwie witzlos.

Und sonst so? Nicht wirklich viel. Einiges sprach ich ja schon an. Keine Teamarbeit. Keine Anhänge. Kein Sharing von irgendwas in die Google Tasks-App möglich (Webseiten oder so). Keine Anzeige am Icon bei überfälligen Aufgaben zur Zeit. Offenbar auch keine Erinnerungen, ausser die Benachrichtigung aus der App selber. Die Uhrzeit ist auch nicht einstellbar für eine Aufgabe. Keine Schlagwörter. Keine smarten Eingabemöglichkeiten von Terminen (nächsten Montag, Morgen, Heute) und auch keine wiederkehrenden oder gar ortsbasierte Aufgaben /Termine. Keine Widgets. Offenbar auch keine Integration in den Google Assistant bisher.

Für Minimalisten ist es vielleicht eine ausreichende Sache, für alle anderen dürfte es ganz, ganz alter Google Tasks-Wein in neuen Schläuchen sein. Aber nicht einmal die neuen Schläuche machen es ehrlich gesagt besser. Würde mir jemand sagen: „Guck mal, was wir für ne tolle Tasks-App am Start haben!“ – und diese würde wie Google Tasks sein, dann würde ich die Burschen als originale Nichtskönner beschimpfen.

Google bekommt den ganzen Krempel mit Erinnerungen und ähnlichem in allen möglichen Apps (Notizen, Inbox, Kalender…) weiterhin nicht gebacken, was schade ist. Wer mehr will als das aufs maximal geschrumpfte Minimale, der schaut sich woanders um. Weil: Was da noch passiert, das erfahrt ihr dann auch sicher bei uns. Ich behalte das aus Eigeninteresse natürlich im Auge.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

22 Kommentare

  1. Herrlich…danke! Du sprichst mir aus dem Herzen.

  2. … dann brauche ich jetzt immerhin nicht weiter nach Sharing und Teamarbeit zu suchen. Dachte schon, ich bin zu dusselig um es zu finden.

  3. Eine Empfehlung bzgl Alternative wäre noch cool. 🙂

  4. Bernie0007 says:

    @ Caschy: Danke für Deinen Review … schade, da hat Google ein halbfertiges Produkt abgeliefert … bleibe weiterhin bei der kostenlosen Version von Todoist, welche in meinen Augen (ausreichend) gut in Gmail integrierbar ist

  5. Weird Fish says:

    Mir gefällt die Möglichkeit, Hauptaufgaben mit Unteraufgaben zu versehen. Auch das einfach gehaltene design ohne viel Schnickschnack gefällt mir.
    Aber ich verstehe nicht, warum so einfache Dinge wie das Festlegen einer Uhrzeit oder Wiederkehrende Aufgaben (jede Woche, alle zwei Wochen…) von Anfang an nicht implementiert wurde. Bin aber zuversichtlich, dass dies in kommende updates nachgereicht wird…

  6. Peter auch Lustig says:

    Was ist das denn? Ein Azubis? Business Calendar kann es besser.

  7. Ansonsten wäre ja auch GTasks Pro noch eine gute Alternative bis Google Tasks endlich soweit ist 😉

  8. Finde ich auch sehr schade, dass das noch so im Anfangsstadium ist. Habe mir letzt viele Sachen angeschaut. Hätte es zwar gerne von Google, aber bin dann bei einem Outlook Account hängen geblieben, um meine Aufgaben zu organisieren. Dort kann ich auch ganz einfach Anhänge und Zeiten mit synchronisieren. Das einzige Problem, dass ich noch habe ist das ich keine Anhänge von meinem Handy abrufen kann. Sonst funktioniert alles gut. Das war der Grund warum ich ganz gerne eine Alternative von Google hätte.

    Wie synchronisiert ihr eure Aufgaben.

  9. Das neue Google Mail ist ja schon mal sehr nett, und bietet endlich viele Funktionen aus Inbox. Mir fehlt bisher noch die Möglichkeit Erinnerungen zu erstellen und über teilen quasi auf die schnelle zum Beispiel links aus anderen Apps als Erinnerung in der Inbox zu haben.

    Aber der Aufgabenplaner, da stimme ich Dir völlig zu Carsten, ist wirklich sehr rudimentär im Moment.

  10. Mein Google Home Lautsprecher will auch immer noch nix auf meine ToDo Liste setzen. #fail

  11. Es dauert ewig bis sich was tut und dann tut sich doch nichts.

  12. kann es sein, dass sich Google Task und Gtask nicht mehr vertragen? Bei mir fehlen in Google Task einige alte Einträge von Gtask und neue Einträge werden nicht mehr synchronisiert.

  13. Die Leute kommen einfach ihrer Arbeit nicht nach, das ist das Problem… =)

  14. Hey,

    Erst mal Danke schön für den Artikel,

    Ich bin ein guter Google Nutzer, verwende ich Applikationen besonders wenn das PC&Mobilgerät kompatibel ist, bevor ich viel Beschreibungen lese, lade mir runter checke ich eine weile selbst,

    Google Tasks denke ich ein App, das mit Gmail sich gut kombinieren lässt.. aaaaber, die Leute oder besser gesagt ich; ich hatte eine eMail adresse seit gut über 25 Jahren, wo von gmail niemand wusste, gmail eMAil adresse habe ich nur um goggle dinste zu verwenden…

    daher diese Google Tasks ist nicht fähig meine Google Notiz zu ersetzen.,

    ausprobiert habe ich aus dem grund; obwohl ich mit gNotiz zufrieden bin, fehlt mir „Speicher“ button bei gNotiz!

    Fg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.