Google Play Store: gReader entfernt

gReader war viele Jahre für mich der RSS-Reader meiner Wahl unter Android. Er war einfach viele Jahre lang die wohl beste App im Play Store von Google, wenn man RSS-Feeds abonnierte und diese so las. Allerdings war es dann so, dass lange Zeit nichts passierte und ich den Entwickler 2016 mal anschrieb.

Zwei Monate später erschien eine neue Betaversion des gReader und der Entwickler teilte mit, dass die Verzögerung auch privaten Gründen geschuldet sei und er hoffe, dass er mehr Energie in die Entwicklung stecken könne. Das war es dann aber auch, im April 2017 erschien das letzte Update. Das muss nichts heißen bei einer gut funktionieren App.

Der gReader funktionierte dann noch einige Zeit für mich, war dann aber in Zusammenhang mit Feedly nicht mehr zu gebrauchen – und viele Nutzer hatten Probleme. Nachdem bereits die Pro-Version aus dem Play Store entfernt wurde, hat der Entwickler nun auch die kostenfreie Version rausgenommen.

Gründe findet man nirgends, die damals genutzte Google-Gruppe ist nur für zugriffsberechtigte Leuten im Lesemodus zugänglich, Google hat sie abgesperrt, da sie anscheinend Spam, Malware oder andere schädliche Inhalte enthält.

Alternativen? Sicherlich, sofern man nicht zu den offiziellen Apps seines RSS-Dienstes (Feedbin, Feedly, Inoreader,…) greifen will: FeedMe, Palabre oder auch Newsfold.

Abschließend – und das werden sicher nicht viele Seitenbetreiber sagen: Ich bin Fan von RSS. Leute sollen auch gerne per RSS lesen. RSS lügt euch selten an und will euch nicht mit irgendeiner Kack-Headline auf die Seite locken, wie es gerne bei Facebook oder Twitter versucht wird. Selbst ein gekürzter RSS-Feed zeigt meistens in den ersten Zeilen, ob es sich um lesenswerten Content handelt. Dann kann man die Seite gerne besuchen und da lesen.

RSS ist wichtig. Schaut nach, welchen Dienst und welchen Anbieter ihr nutzt. Neben dem Seitenbetreiber sind es auch die, die unterstützt werden dürfen. So lange wir hier einen Sponsor haben, werden wir auch unseren Feed weiterhin störungsfrei lesbar und ungekürzt anbieten. Und dass das gut angenommen wird, zeigen über 45.000 Abonnenten alleine bei Feedly, die jede Nachricht in ihren Reader bekommen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

37 Kommentare

  1. Bester Ersatz für gReader ist wohl FeedMe (etwa mit Feedly), kommt ziemlich nahe. In ein paar Dingen leicht hinter dem gReader.
    Der Sync lässt sich auch per Tasker steuern (da gibt es Hinweise bei android-hilfe.de).
    Und FeedMe trackt weniger als gReader, da standardmäßig komplett deaktiviert.

  2. Jörg Lehmann says:

    RSS ist cool. Habe lange Zeit versucht meine News über Google Kiosk zu beziehen, aber da einen RSS einzubinden war wie würfeln, wobei es die meiste Zeit nicht geklappt hat. (Der Blog hier war dank gut gepflegtem Kiosk Channel immer eine löbliche Ausnahme)

    Mittlerweile binde ich die RSS Feeds bei Podcast-Addict mit ein. So habe ich RSS und Podcasts in einer App
    #Appminimalismus

  3. RSS ist für mich sehr wichtig, aber der gReader war doch schon seit Jahren tot. Da wurde nichts mehr verbessert, und auch bekannte Bugs hat der Entwickler nicht mehr gefixt. Z.B. poppten eingebettete YouTube-Videos immer dreimal hintereinander auf, wenn man die Vorschau berührte. Aber es gibt ja Gott sei Dank auch andere Newsreader, die Feedly unterstützen, z.B. Palabre und FeedMe. Welcher gefällt euch besser?

  4. Wolfgang D. says:

    Ich hatte auch eine News+ Lizenz, aber da wurde so lange nichts gefixt – da finde ich die Einstellung des Vertriebs schon besser. Statt Schrecken ohne Ende.

    Mittlerweile funktioniert für den RSS Sammler Newsblur auch die ‚werkseigene‘ App ganz gut, und am Desktop im Browser deren Webseite. Dann gibt es für Feedly auch die App ‚Newsfold‘ als Alternative.

  5. Ich nutze Tiny Tiny RSS auf meiner Webseite. Kostet nichts extra und die Timeline ist ohne Werbung.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.