Google Maps: Tempoanzeige in Deutschland und Österreich nun für alle

Wir berichteten bereits darüber, dass Google mit der Geschwindigkeitsanzeige in Google Maps beginnt.  Nutzer, die Google Maps für die Navigation nutzen, sehen links unten die Anzeige ihrer eigenen Geschwindigkeit, so wie es einige andere Navigationslösungen ja auch visualisieren. Bisher war es so, dass Nutzer der Betaversion diese Funktion nutzen konnten, seit dem Abend des 13. Juni kommen aber auch Google-Maps-Anwender der herkömmlichen Finalversion in Deutschland und Österreich in den Genuss dieser Anzeige. Wer das Ganze nicht benötigt, kann den Tacho in den Navigationseinstellungen aber auch deaktivieren.

Danke Jinxxs

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

72 Kommentare

  1. Wow. Solche Features werden vermutlich vorsichtig implementiert, weil keiner mehr genau weiß, wie der Code aussieht – und wo der Gordische Knoten reißt, wenn man diesen ändert. 🙂

    Ich habe dem Team mal den Wunsch geäußert doch die „erlaubte Geschwindigkeit“ anzuzeigen: „Thank you for you interest in our products. We will evaluate your idea. Blubbla“. Vermutlich steckt da auch ganz viel interne Politik und die Angst dahinter, von der EU Komission wegen Wettbewerbswidrigkeiten verklagt zu werden oder so. 😛

    • G-Maps nutzt man doch eh nur um vorab Staus zu gucken oder wenn man zu Fuß geht. Sonst nutzt man ein ordentliches Programm/App das solche funktionen seit ewigkeiten implementiert hat und dazu noch ideal für Verkehr auch das Max erlaubte Tempo mit anzeigt.
      Nutze HERE auf dem Lumia, gibts eh nix besseres derzeit.

      • GooglePayFan says:

        „Nutze HERE auf dem Lumia, gibts eh nix besseres derzeit.“

        Das trifft auf das Lumia zumindest schon mal nicht zu^^
        Ansonsten ist mein Anspruch an ein Navi Programm vor allem, dass ich vernünftig um Staus herum geleitet werden, denn Verkehrsschilder kann ich gerade noch selbst lesen. Und genau das kann Google Maps am besten. Darauf verzichte ich doch nicht für die Anzeige des maximalen Tempos, denn auch die Schilder dafür kann ich lesen (Betonung auf lesen).

        • Noch nie irgendwo unterwegs gewesen und plötzlich unsicher welche Geschwindigkeit gerade erlaubt ist? Passiert mir schon ab und zu, speziell in Gebieten, die ich nicht kenne. Daher würde das IMO schon mehr Sinn machen als die Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit. Tacho hat eh jedes Auto.

      • Wie schnell ich fahre bzw. wie viel zu schnell, weiß ich ja auch so. Wichtig wäre eine rechtzeitige Warnung vor „Gefahrenpunkten“ hust hust 😉

  2. Ich konnte diese Mini-Tachoanzeige gestern schon ausprobieren. Irgendwie ergibt sich für mich der Sinn dahinter nicht so ganz. Ich sehe die eigene Geschwindigkeit, die sehe ich aber auch am Tacho des Autos oder jedem x-beliebigen Fahrzeug mit Tachometer. Außerdem ist die Anzeige sehr klein. Soll das noch irgendwas anderes anzeigen oder war es das schon mit dem vielbeworbenen Tacho? Bei TomTom, Sygic etc. wird hier auch die aktuell erlaubte Höchstgeschwindigkeit angezeigt, soweit bekannt, und man wird auffällig gewarnt wenn man drüber ist. Das macht meiner Meinung nach Sinn. Ist dieses neue Feature in Google Maps also nur eine reine Anzeige der aktuellen Geschwindigkeit oder kommen da noch weitere Informationen in zukünftigen Updates? Blitzer kann ich nämlich auch keine sehen, das wäre das nächste Thema, ob das überhaupt schon funktionieren soll. Vielleicht kann hier ja jemand schon eigene Erfahrungen zu diesen Themen berichten.

    • Blitzer werden in Deutschland mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit nicht angezeigt werden, da es als Fahrer nicht erlaubt ist so eine Funktion zu nutzen.

      Ist aber auch nicht nötig finde ich. Installiere einfach blitzer.de und aktiviere das overlay. Da sind dann auch von der Community gemeldete mobile Blitzer drin, die bei den meisten Navis fehlen.

      • Frank Ingendahl says:

        TR Blitzer.de ist unbrauchbar, weil er nur vor Blitzer warnt. Oder zeigt er auch die allgemeinen Tempolimits an ?

        • Naja, wenn da ein Blitzer ist, dann zeigt blitzer.de auch das damit verbundene Tempolimit an :-).

        • GooglePayFan says:

          Die allgemeinen Tempolimits stehen doch auch am Straßenrand, wofür brauchst du da denn noch eine App?
          Ansonsten reicht mir die Warnung vor Blitzern, wenn die zuverlässig ist, dann sind die Höchstgeschwindigkeiten auch unwichtiger.

      • Ich nutze seit gut 3 Jahre „Waze“, zeigt die erlaubte Abschnitt-Höchstgeschwindigkeit an, warnt -auf Wunsch- wenn man diese überschreitet, zeigt auch die Blitzer an -mobile auch, soweit gemeldet- und funktioniert sehr zuverlässig. Mehr brauche ich nicht… 😉

        • Nutze auch Waze in Verbindung mit Android Auto, klappt super

        • Das mag in Ballungsgebieten und Großstädten funktionieren. Aber hier im Landkreis zb.Kannst du Waze Nutzer wie die Nadel im Heuhaufen auf der Karte suchen. Dementsprechend wird auch keinerlei Blitzer ect. gemeldet.

      • Wie max auch sagte, nehmt Waze, ist auch von Google und ihr habt die Höchstgeschwindigkeit + Blitzer (und andere Gefahren wie Stau oder stehende Fahrzeuge) Warnungen.

        Da Google eh eine App mit Blitzerwarnungen betreibt, glaube ich nicht, dass das nie in Google Maps kommen wird.

        • Waze ist allein vom Design her was für Kinder oder Asiaten

          • Design ist immer Geschmackssache. Aber ich finde Google Maps auch schöner. Blitzer.de ist vom Design im letzten Jahrhundert hängengeblieben. Ich finde, bei beiden ist das Funktionale wichtiger als das Design, aber da Google mit Waze schon eine App mit der Funktion besitzt ging es mir eigentlich darum, dass TR meinte, dass das in Deutschland wahrscheinlich nicht kommen wird. Google hat es ja schon in Deutschland, somit sollte das kein Grund sein.

            • seine Argumentation ist vor allem deshalb abwegig, da die „Blitzerapps“ rechtlich ganz sauber sind. In D wird ja aussschließlich in Gefahrenzonen geblitzt, nicht etwa um Autofahrer abzuzocken :))))) Daher warnen diese Apps auch ausschließlich vor diesen Gafahrenstellen, selbstverständlich nicht vor den Blitzern selbst. Und violá, alles erlaubt.

  3. Für mich eine sehr sinnlose Funktion, da man genauso gut auf den Tacho den wohl jedes Auto hat gucken kann.

    Die Anzeige der erlaubten Höchstgeschwindigkeit wäre nützlicher gewesen.

  4. Frank Ingendahl says:

    die Anzeige ist viel zu klein….
    Ich nutze seid längerem dieses hier .
    https://play.google.com/store/apps/details?id=com.amphebia.navigationspeedometer&hl=de

    Das kann ich einstellen wie ich will (Größe, Form und Farbe ändern) und auf dem Display hinschieben, wo es gut gesehen wird. Die Bewertungen sind teilweise schlecht, aber auf Pixel3 XL und Samsung S7 undS8 läuft es einwandfrei.

  5. Bratwurst says:

    Leider nicht in Google Maps unter iOS verfügbar.

  6. Seht ihr den Aspekt, dassGoogle Maps nicht nur auf Autos begrenzt ist? Auf dem Rad nutze ich manchmal Maps und da habe ich keinen Tacho 😉

    • Pff, ein Fahrrad ohne Tacho? Und dann über Maps Navigieren, tz, tz… 😉
      Bei mir kriegt jedes Rädchen ein 10€ Sigma-Tacho verpasst, allein die Gesamtkilometer-Anzeige wegen Wartung/Pflege -ich warte nicht bis es quietscht- macht’s zur Pflicht. 😉 Navigieren tue ich nur über Rad-Navis zB Komoot, Maps führt mich zu oft über Straßen wo ich mit meinem Rädchen gar nicht weiter darf… :/

  7. Neues Geschäftsmodell für Google – bei Geschwindigkeitsübertretungen wird das Ticket gleich per Google Pay abgebucht, 20% Provision zahlt der Seehofer dafür.

  8. Die Geschwindigkeitsanzeige des Telefons ist exakter, da ohne Tachovorlauf.
    Bevorzuge auf meinen Fahrten daher diese Anzeige vor dem eigenen analogen Instrument.

    Finde daher diese Anzeige bei jeder Navilösung SEHR SINNVOLL.

    • Sorry for asking the obvious, but still….

      Dir ist schon klar, dass es sich bei dem durch die bekannten runden Schilder vorgegebenen Wert um eine HÖCHSTgeschwindigkeit handelt, nicht um eine Mindestgeschwindigkeit, die keinesfalls unterschritten werden darf? (Wir sind schließlich nicht im Kinofilm, sondern im richtigen Leben…)

      Abgesehen davon ist der effektive Zeitgewinn durch konsequentes Ausnutzen der Höchstgeschwindigkeit nur marginal – bringt aber natürlich den gewissen „Kick“, wenn man gerade eben so noch GPS-genau unter der Auslöseschwelle des Blitzers fährt.
      Mehr Entspannung beim Autofahren würde uns allen gut tun….

      >

      • Du lebst aufm Kaff, stimmt’s? Oder militanter Fahrradfahrer?

      • Ich finde die Funktion sehr praktisch, gerade wenn ich mit dem Geländewagen unterwegs bin, wird mir die korrekte Geschwjndigkeit auf dem smartphone angezeigt, unabhängig der aktuellen Bereifung. Es macht schon einen großen Unterschied, ob ich 29er Serienräder fahre oder doch die 40er oder auch mal 35er oder 37er drauf habe. So muss ich nicht mehrmals am Tag den Tachometer umprogrammieren.

        • Was, das geht nicht automatisch? Was für ein Schrott.

        • Du wechselst mehrmals täglich alle Reifen am Geländewagen???
          Sind die denn alle eingetragen?
          (Jaaaa, ich weiß auch dass der Blitzer nur auf Geschwindigkeit reagiert und „falsche“ Reifen frühestens bei einer persönlichen Kontrolle auffallen)

          😉

          • Es gibt Tage, da wechsle ich mehrmals täglich die Reifen, AT eingetragen, aber ab und an braucht man auch mal MT oder gleich etwas ganz rabiates. Eingetragen sind die anderen reifen natürlich nicht und es würde bei einer Kontrolle auffallen, obwohl es schon öfters nicht ist, aber immerhin sehe ich dann die korrekte Geschwindigkeit. TVB scheint keine Ahnung von Technik zu haben, aber wenn er mal den Führerschein machen darf wird das ja vielleicht noch….

      • Die Zeitersparnis ist gering, aber ganz stimmt die Aussage der Höchstgeschwindigkeit nicht. Klar darf man langsamer fahren, aber nur, wenn es notwendig ist (Sicht, Verkehrsdichte, Straßenzustand, …). Man soll nicht grundlos zu langsam fahren, dann ist man ein Hindernis. Die Menschen, die ihren Fahrzeugtacho nehmen und dann zur Sicherheit nicht mal die erlaubte Geschwindigkeit fahren, also bei einem Blitzer bei 80 gerne mal 57 fahren, nötigen den nachfolgenden Verkehr, der einfach 80 fahren will, doch sehr. Und wenn jemand 100 fahren darf, aber nur 95 fährt, kann er mir auch nicht erzählen, dass die Situation für ihn zwar 95 ermöglicht, 100 aber nicht.

        • „Klar darf man langsamer fahren, aber nur, wenn es notwendig ist (Sicht, Verkehrsdichte, Straßenzustand, …). Man soll nicht grundlos zu langsam fahren, dann ist man ein Hindernis
          Und wenn jemand 100 fahren darf, aber nur 95 fährt, kann er mir auch nicht erzählen, dass die Situation für ihn zwar 95 ermöglicht, 100 aber nicht.“

          Deine Auslegung ist ebenso nicht ganz richtig.
          Man darf nicht nur langsamer fahren wenn es notwendig ist. Wenn 50 erlaubt sind, darfst Du auch problemlos, ohne rechtliche Konsequenzen zu fürchten, 45 fahren. Einfach so. Da wirst Du niemals ein Ticket für bekommen.
          Bei 95 statt 100 ist es das gleiche.
          Anders sähe das sicher aus bei 35-40 in der Stadt (bei freier Strecke), oder 60/70 bei erlaubten 100 (bei freier Strecke).

          Es gibt in der StVO lediglich den §3 Absatz 2 zu dem Thema, und der sagt:
          „Ohne triftigen Grund dürfen Kraftfahrzeuge nicht so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.“
          Das ist -natürlich- immer Auslegungssache. Die meisten würden sich ja schon bei echten 52 km/h behindert fühlen. 😉

          • Biff Tannen says:

            Ich sehe das zu langsame Fahren schon als echte Gefahr an. Klar, nicht ein paar km/h, aber wenn jemand mit seinem Auto mit 70km/h über die Landstraße tuckert, wenn 100km/h erlaubt sind, ist das schon eine Gefahrenquelle. Dadurch werden nämlich Überholmanöver provoziert und das bringt schließlich wiederum auch andere Verkehrsteilnehmer (Gegenverkehr) in Gefahr.

      • Jetzt wird man durch Ausnutzen der höheren Anzeigegenauigkeit des Handys schon zum notorischen Raser gestempelt. Weniger Einmischen in Anderer Belange würde den Deutschen untereinander gut tun.
        Im Übrigen: meine analoge Anzeige im Auto ist ziemlich grob aufgelöst, nur in 5er Schritten. Daher bevorzuge ich die zahlweise, digitale Anzeige des Telefons schon auch allein aus diesem Grund. Ist das aus Deiner Sicht ein genehmigter Grund? Meine Herren …

        • Seit dem ich eine digitale Anzeige im Auto habe, empfinde ich dieses analoge Ding auch fürchterlich, guter Punkt.

        • >> meine analoge Anzeige im Auto ist ziemlich grob aufgelöst, nur in 5er Schritten
          Meines Wissens sind die Straßenschilder noch gröber aufgelöst: in 10er Schritten
          Da sollte eine auf ~5 genaue Anzeige vollkommen ausreichen 😉
          In DE kannst du dann normalerweise bis +10 angezeigt ungeblitzt fahren, im umliegenden Ausland höchstens bis +5.
          Die höhere Genauigkeit einer Digitalanzeige ist IMHO vollkommen überflüssig, im Grunde genommen ist es unerheblich ob du im Verkehrsfluss mit 47 oder 53 mitschwimmst.

          Wegen mir kann jeder so viel schneller fahren, wie er sich leisten kann – nur §1 StVO sollte eingehalten werden:
          —–
          (1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.
          (2) Wer am Verkehr teilnimmt, hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder, mehr als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
          —–

      • GooglePayFan says:

        „bringt aber natürlich den gewissen „Kick“, wenn man gerade eben so noch GPS-genau unter der Auslöseschwelle des Blitzers fährt.“

        Schmerzen dich 15€ so sehr? Ich stelle mir den Tempomaten immer per GPS knapp unter die Punktegrenze…

      • Also 10-15 über Limit ist das Gentlemen’s Agreement auf deutschen Straßen, wer bei 50 wirklich Strich 50 fährt ist entweder gerade in der Fahrprüfung oder hat schon ein paar Bierchen intus. 😉

    • Wird das ganze dann auch bei Google Auto angezeigt?

  9. Funktioniert die Anzeige auch bei Android Auto auf dem Fahrzeugdisplay?

  10. Nun, das mit der maximal erlaubten Geschwindigkeit und den Daten dazu ist so eine Sache… Ich bin selbst Mapper bei OpenStreetMap und sehe da irrsinnige Probleme, weil um mich herum auf so vielen Straßenabschnitten die zulässige Höchstgeschwindigkeit alle Nase lang mal wieder geändert wird. Wer soll das alles in Echtzeit erfassen? Die Bilderkennung einiger Fahrzeuge der Oberklasse ist eine Sache, aber fehlerbehaftet. So eine korrekte Anzeige der tatsächlich geltenden Höchstgeschwindigkeit ginge nur, wenn jedes Verkehrsschild seine Bedeutung und geltende Fahrtrichtung per Broadcast durch die Gegend funken und die Fahrzeuge das auswerten könnten.
    Die „Tachoanzeige“ per GPS in Maps finde ich ein nettes und durchaus nützliches Gimmick, da GPS in der Horizontalen erstaunlich genau ist. Da erkennt man ziemlich genau, wie groß der Tachovorlauf tatsächlich ist. Ok, das ist vor allem hilfreich wenn man immer unterschiedliche Firmenwagen fahren muss, sein eigenen Auto kennt man da sicher besser.

    Ich wurde schon mal gelasert. Angeblich 16 km/h zu schnell. Da habe ich den Beamten gefragt, wie er eine Abweichung der Messung von 12 km/h zu einem Garmin GPS-Handheld der im Aufzeichnungsmodus ist und dem GPS-Tacho sowie 17 km/h zum Fahrzeugtacho dem Richter erklären will. Der war vollkommen verdutzt, und als ihm dämmerte dass der Garmin die Fahrt im 1 Sekunden Schritt getrackt hat, war er sich dann doch nicht mehr so sicher, keinen Fehler gemacht zu haben oder dass das Gerät vielleicht mal überprüft werden sollte. Die Beamten und ich haben noch entspannt gefachsimpelt, man kannte sich überdies auch dienstlich.

    Wenn Maps das also selber anzeigen kann spart man sich eine App. Ich selbst stelle zum Beispiel auf langen Fahrten auf halbwegs leeren Autobahnen gerne beispielsweise bei 120 km/h zulässiger Höchstgeschwindigkeit den Tempomaten nach GPS, statt nach Tacho.

  11. Was mal geil und smart wäre: Eine (Navi-)App, die das Tempolimit anzeigt und aus einer eventuell vorhandenen Überschreitung gleich die für das entsprechende Land gültige Bußgeldtabelle auswertet und anzeigt wie hoch die zu erwartende Strafe dafür ist. Klar würde das dafür sorgen, dass einige Leute sich sagen „Egal, auf die 10 Euro lass ich es ankommen“. Andererseits würde krassen Rasern auch angezeigt, dass eventuell der Lappen weg ist, das könnte schon Wirkung zeigen.

  12. Halbherzige Lösung. Wird auf Android Auto nicht angezeigt.

  13. Was sollen hier die ganzen „sehe ich auch auf dem Tacho“-Kommentare. Entweder Ihr seid LKW/Berufskraftfahrer mit geeichtem Tacho oder aber Ihr seid die Fahrer die bei erlaubtem Tempo 80 nur 72 fahren und bei erlaubten Tempo 120 mit 105-108 Km/h den Verkehr aufhaltet und Euch wundert dass LKW-Fahrer in Baustellen so dicht auffahren – diese haben einen kalibrierten Tacho, der so exakt anzeigt wie eine GPS-Messung. Oder Ihr mir Lichthupe macht, wenn ich Euch auf der leeren Landstraße überhole, in dem glauben ihr würdet ja schon 100 fahren.

    Kein normales KFZ zeigt die echte Geschwindigkeit an, da genügt es schon größere oder kleinere Reifen zu fahren, um eine weitere Abweichung zu erzeugen.

    Ich fahre im Auto daher ausschließlich per GPS-Tacho, da 100km/h auf dem Tacho in meinem Fall sogar nur 90 normale sind. Bei 130 habe ich bereits rund 15 km/h weniger in der GPS-Anzeige stehen.

    • Dacia oder Reisschüssel? Scherz, aber mal ehrlich der Unterschied ist ja heftig. Alles andere was du geschrieben hast kann ich abnicken. Bei mir: 40 / 38, bei 60 / 57 und bei 100 / 96. Grüße

      • Meine Reisschüssel kennt die genaue Geschwindigkeit und zeigt diese auf Wunsch auch an (Differenz zum GPS ca. 1 km/h, also nicht geeicht), tatsächlich aber nicht auf dem Tacho, was mich auch nervt. Nachteil: Das Ding wird beim Wechsel der Reifen auch neu eingestellt, kostet natürlich, ebenso wie diese unsäglichen Reifendrucksensoren zu kalibrieren, Geld.

  14. Das und die fehlenden zulässigen Höchstgeschwindigkeiten waren für mich immer Gründe, doch Here oder sowas zu nutzen, statt GM. Mal gucken.

  15. Ich Frage mich ja nur: Warum? Warum braucht man das? Als Kontrolle für den Flixbus Passagier?! Der Sinn erschließt sich mir überhaupt nicht zur Navigation in Auto.
    Eine erlaubte Höchstgeschwindigkeit auf der aktuellen Straße hab ich ja erwartet. Das wäre nützlich.
    Oder ist das nur ein ‚guck Mal was wir coden und berechnen können‘ Gimmik?

  16. Auf meinem Pixel 2XL habe ich diese Option noch nicht.

  17. Das stimmt so nicht, wie in der Überschrift angegeben. Das Feature funktioniert (noch?) nicht bei Google Maps über Car Play.

Schreibe einen Kommentar zu Lars Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.