Google investiert weiter in Deutschland

20 Jahre nach dem Start in Deutschland stellte Google heute sein „wichtigstes Investitionsprogramm hierzulande“ vor: eine neue eigene Anlage in Hanau als Teil der Frankfurter Cloud-Region, eine neue Cloud-Region in Berlin-Brandenburg sowie einen Plan zur Deckung des Strombedarfs durch CO2-freie Energie rund um die Uhr.

Bis 2030 werde sich diese Investitionen in digitale Infrastruktur und grüne Energie auf rund 1 Milliarde Euro summieren, so das Unternehmen in seiner Bekanntgabe. Bereits 2022 soll die Cloud-Anlage in Hanau in Betrieb genommen werden – sie steht ja bereits kurz vor ihrer Fertigstellung.

Die Cloud-Region Berlin-Brandenburg wurde laut Google speziell für die Bereitstellung von Unternehmensdiensten und -produkten für Google-Cloud-Kunden aller Größen und Branchen in Deutschland konzipiert. Sie wird in das vorhandene Netzwerk digitaler Knotenpunkte integriert, das mittlerweile aus 27 Google-Cloud-Regionen überall auf der Welt besteht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Meine Begeisterung zu dieser Meldung hält sich ehrlich gesagt in Grenzen. Nutzt mal DuckDuckGo zur Internetsuche und ihr merkt ganz schnell was ich meine. Google ist für meine Geschmack viel zu mächtig geworden. Die Suchergebnisse finde ich schon eine Weile sehr fragwürdig. Gewisse „Dinge“ findet man erst garnicht mehr über Google.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.