Google Assistant: „Quick Phrases“ sollen sich ohne „Hey Google“ nutzen lassen

Schon im April 2021 hatte ich darüber gebloggt, dass es in Zukunft möglich sein soll, dem Google Assistant Kommandos zu geben, ohne „Hey Google“ zur Aktivierung aussprechen zu müssen. Von „Voice Shortcuts“ war damals die Rede. Mittlerweile gibt es neue Hinweise, dieses Mal unter dem Banner der „Quick Phrases“. Die Funktonalität soll identisch sein: Es können bestimmte Befehle auch ohne „Hey Google“ aktiviert werden.

Entdeckt wurden die neuen Hinweise auf die Funktion durch eine APK-Analyse von 9to5Google. Man kann dabei offenbar auswählen, welcher der Befehle man aktiviert, denn es müssen nicht automatisch alle scharf geschaltet werden. Google will da wohl Empfehlungen geben, generell geht es z. B. um das Einrichten und Anschalten von Weckern, Lichtsteuerungen oder auch die Multimedia-Bedienung. Auch das Annehmen oder Ablehnen von Anrufen soll über die Quick Phrases schnell möglich sein. Selbiges gilt auch für das An- und Abschalten der Beleuchtung sowie der Frage nach dem Wetter oder der Uhrzeit.

Nicht wundern: Auf dem Screenshot sind die Quick Phrases auch unter dem Codenamen „Salsa“ zu finden. Auch soll sich übrigens festlegen lassen, an welchen Geräten der Google Assistant dann auf die Quick Phrases ohne Hotword reagiert. Offenbar ist die Funktion also nicht nur für Smartphones gedacht. Wann Google die Quick Phrases aber letzten Endes wirklich aktivieren könnte, steht in den Sternen. Eine offizielle Ankündigung steht ja noch aus.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Das finde ich gut.
    Noch besser fände ich, wenn Google Schaltbefehle einfach aus führen würde, ohne Geblabber..

    Bsp:
    Hey Google,
    Deckenlampe auf 15%!
    Ich habe Deckenlampe auf 15% verstanden, stimmt das?
    Ja.
    In Ordnung ich stelle Deckenlampe auf 15%.

    • Lässt sich Google da nicht umstellen? Man gewöhnt sich so schnell an gewisse Eigenheiten der smarten Landschaft bei sich zu Hause, dass man manchmal erstaunt ist was die „Konkurrenz“ kann – oder eben nicht kann.
      Alexa kann man z.B. auf kurze Bestätigungen umstellen, da kommt oft nur noch ein einzelner kurzer Quittungs-Ton (und selbst den kann ich noch ausschalten aber dann wird’s unheimlich weil man nur noch am aktiven Leuchtring sieht wenn der Smartspeaker gerade mithört), komplett ohne Gebrabbel:
      „Alexa: Licht 15%! “
      oder
      „Alexa: Stehlampe, rot, 30%!“
      Nur wenn wirklich mal ein „Hör“-Problem besteht kommen Nachfragen wie „Meintest du Stehlampe?“, und selbst dann reicht ein „Ja“ und der Befehl wird ohne Kommentar ausgeführt.
      Wenn man zusätzlich den Aufmerksamkeitsmodus aktiviert lauscht Alexa nach jedem ausgeführten Befehl nochmal kurz ob man noch etwas hinterher schickt und führt auch das ohne Gelaber aus.

      • Leider gibt es bei Google keinen stillen Modus.
        Nur wenn man einen Schaltbefehl an ein Gerät im gleichen Raum gibt, kommt nur ein Quittungston.
        Das kann Alexa besser.
        Google scheint auf dem Standpunkt, dass Geblabber höflich sei, und will erziehend wirken,
        damit Kinder keinen Kommandoton annehmen.
        Ich selbst habe das Gelabere satt.
        Dennoch ist Alexa für mich keine Option, da die Integration,zumal mit einem Pixel Phone,
        überlegen ist.
        Die Suche ist bei Google ohnehin überlegen.

    • Diese Bestaetigung laesst sich natuerlich auschalten…

    • Das blöde Nachfragen von Google kommt in der Regel aber nur, wenn man mal nuschelt oder der Fernseher gerade dazwischen brabbelt.
      Und wenn ein Leuchtmittel angesteuert wird, kommt auch nur ein Quittierungston.

      • Nope.
        Nur einen Bestätigungston gibt es nur dann, wenn das Leuchtmittel im gleichen Raum wie der Google ist.
        Ansonsten:
        Hey Google, schalte Ventilator ein!
        Ok, ich schalte Ventilator ein.

  2. Ich fände es ja schon super wenn Google nicht erst nach Jahren (!) Standardfunktion in den USA oder auf Englisch längst verteilt an deutsche Nutzer verteilen würde. Ich erinnere mich an die Funktion Listen in Keep / Google Notizen zu befüllen. Es dauerte Jahre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.