GIMP 2.8: Kostenlose Bildbearbeitung nun auch mit Einzelfenster-Modus

Den hier Mitlesenden muss ich GIMP wahrscheinlich nicht mehr vorstellen. Die kostenlose Bildbearbeitung ist für viele ein Must Have. Ich behaupte einfach mal, dass GIMP die mächtigste Bildbearbeitung ist, die man für kein Geld bekommen kann. Nun ist die Version 2.8 erschienen, die neben vielen neuen Features, auf die ich nicht eingehe, auch einen Einzelfenster-Modus spendiert bekommen hat.

Die letzte Veröffentlichung einer finalen GIMP-Version ist knapp 3 Jahre her, zu diesem Zeitpunkt gab es GIMP nicht direkt mit Einzelfenster-Modus, sondern nur in einer Bildansicht, mit den entsprechenden Werkzeugleisten. Die Version 2.8 bringt für alle Freude des Einfenster-Modus diesen mit, siehe auch mein Screenshot. Mittlerweile bekommt ihr GIMP 2.8 auch als deutsche Version für Windows inklusive Installer.Wer sich für GIMP 2.8 und seine Neuerungen interessiert, der schaut bei den GIMPUsers vorbei. (Danke Storminator)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

32 Kommentare

  1. endlich … ich verstehe nicht wieso bei vielen Unix Programmen so gar kein Wert auf Optik und Bedienbarkeit gelegt wird 🙁

  2. storminator says:

    @Namerp
    Das ist gar nicht so schwer zu verstehen. Diejenigen, die die Programme scheiben, machen das zu großen Teilen aus Freude am Programmieren und an der Sache selbst.

    Meistens sind Programmierer aber keine Designer, kennen sich gut mit UI aus, demzufolge sind die Oberflächen häufig „praktisch“ gehalten.

    Gimp ist zwar eine recht mächtige Software, Kernentwickler gibt es aber recht wenige, weshalb man 3 Jahre auf die nächste stabile Version warten musste.

    Vieler freier Software fehlt es denn einfach an Mitarbeit, insbesondere beim Design. Manchmal fehlt es auch vielleicht einfach nur an guten Mockups etc oder Hinweisen. Programmierer sehen das nicht zwangsläufig, dass ein Programm nicht schön aussieht. Da sind aber in der Regel alle über Hinweise dankbar, wenn man es freundlich ausdrückt und nicht nur meckert 😉

  3. Verdammt ist das cool! So lange gewartet und endlich ist es da!

  4. Ludolf Rudolf says:

    Gimp kann fast alles, was Photoshop auch kann.
    Nur irgendwie anders. Nicht intuitiv. Nicht schnell. Nicht gut.
    Der Einfenstermodus kommt ca. 5 Jahre zu spät.
    Dennoch schön, das es noch nicht ganz gestorben ist.
    Läd ja immerhin genauso lang beim ersten start, wie Photoshop. Das haben die gut emuliert.

  5. Endlich Einzelfenster-Modus! Meine Güte, wie lange habe ich darauf gewartet. Und GIMPshop war irgendwie nur eine halbherzige Umsetzung. So oder so, alles unter einem Dach sieht für mich einfach professioneller aus als mit der losen Ansammlung von Einzelfenstern.

    Mit GIMP kann man schon sehr vieles anstellen, wenn auch nicht so umfangreich wie mit Photoshop. Und bestimmte professionelle Funktionen und Werkzeuge wie Smartfilter oder Verflüssigen fehlen GIMP komplett. Von der Verarbeitung von RAW-Dateien ganz zu schweigen. Als kostenlose Alternative ist GIMP natürlich trotzdem spitze!

    @Caschy: Zum aktuellen Zeitpunkt gibt es noch keine deutsche Version von GIMP. Das sind doch nur die Handbücher, die in den verschiedenen Sprachversionen angeboten werden? Zumindest bietet mir das Setup nur Englisch und Slovenisch an.

  6. @Aufschnürer: Wähl ruhig englisch bei der Installation – das Paket ist deutsch, siehe mein Screenshot. GIMP nutzt die Systemsprache unter Windows.

  7. Hat jemand schon eine portable Version (v2.8.0) gefunden ? Für die älteren Versionen gibt es ja auch portable Versionen…

  8. Also ich finde Gimp eine absolute Alternative zum Photoshop. Es ist a bisserl anders – das Feeling ist ein anderes, und es gibt – natürlich – bei Weitem nicht so viele Tutorials die dies oder das erklären wie beim PS – aber dafür ist es kostenfrei – und das macht es für den einen oder anderen noch interesanter!

  9. Paul Peter says:

    Hand aufs Herz: Wer von euch „Photoshop ist besser“-Kommentatoren hat Photoshop wirklich selber bezahlt?

  10. @weissertiger2 :

    Daaaaaaanke !!! 🙂

    Hatte selber nix gefunden, auf portablefreeware.com (sehr zu empfehlen) gab es bisher nur die alte Version…

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.