Gigaset steigt in den Tabletmarkt ein

Die in Düsseldorf ansässige Gigaset Communications GmbH kennen viele sicherlich. Das Unternehmen stellt diverse Telefongeräte her, will sich aber auch jetzt im Tablet-Markt versuchen. Gigaset QV830 und QV1030, so heißen die beiden neuen 8“ und 10,1“ Tablet-Modelle, mit denen Gigaset in den Markt einsteigen will. Weitere Modelle werden in 2014 folgen.

gigaset qv 830

[werbung]

Beide Geräte sollen den Nutzer durch sorgfältige Verarbeitung und hohe Materialqualität überzeugen. Verwendet wurden eloxiertes Aluminium für das Gehäuse und ein besonders kratzfestes Display. Beide Geräte verfügen ausschließlich über WLAN und kommen mit Android und dem Google Play Store daher. Softwareseitig verwenden beide Tablet-Modelle die als „Jelly Bean“ bekannte Android-Version 4.2.2.

Im Gigaset QV830, dem 8 Zoll-Tablet, verbaut man einen Quad-Core-Prozessor mit 1,2 GHz (Cortex A7), 1 GB RAM und 8 GB Speicher, der sich mit einer MicroSD-Karte noch erweitern lässt. Weiterhin an Bord: 802.11 b/g/n WLAN (nur 2,4 GHz), Bluetooth 4.0, A-GPS, Mono-Lautsprecher, Mikrofon, zwei Kameras mit 5 Megapixeln / 1,2 Megapixeln, Kompass, Beschleunigungssensor, micro USB und ein 3260 mAh starker Akku, der bis zu 8 Stunden Internetnutzung möglich machen soll. Das Gigaset QV830 löst mit schlappen 1024 x 768 Pixeln bei 160 ppi auf und wiegt 339 Gramm. Es soll 199 Euro kosten.

gigaset qv 1030

Im Gigaset QV1030, dem 10 Zoll-Tablet, verbaut man einen Quad-Core-Prozessor mit 1,8 GHz (Cortex A15, Nvidia T40S), 2 GB RAM und 16 GB Speicher, der sich mit einer MicroSD-Karte noch erweitern lässt. Weiterhin an Bord: 802.11 b/g/n WLAN (2,4 und 5 GHz), Bluetooth 4.0 LE, A-GPS & Glonass, Stereo-Lautsprecher, digitales Mikrofon, zwei Kameras mit 8 Megapixeln / 1,2 Megapixeln, Kompass, Beschleunigungssensor, micro USB und ein 9000 mAh starker Akku, der bis zu 10 Stunden Internetnutzung möglich machen soll. Das Gigaset QV1030 löst mit 2560 x 1600 Pixeln bei 300 ppi auf und wiegt 590 Gramm. Es soll 369 Euro kosten.

Die Tablets QV830 und QV1030 werden ab dem 2. Dezember über die Gigaset-Seite vertrieben – ich selber prognostiziere mal einen sehr mäßigen Erfolg – oder denkt ihr da anders?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Wow: „1024 x 768 Pixeln bei 160 ppi „. Schuster bleib bei deinen Leisten.
    Dann lieber nen refurbished N7 für 130.-Euro.

  2. Hm, grundsätzlich finde ich mehr Auswahl gut, aber… Bosch und Siemens haben auch mal Handys herstellt, aber wo sind sie heute damit? Von daher kann ich mich Olli K nur anschließen: Schuster bleib bei deinen Leisten 😉

  3. @Robin
    Dass die Provider verstärkt ihre eigenen Boxen den Kunden zwangsweise aufdrücken, weist Du schon?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.