Garmin liefert mit Hilfe von ADAC und HERE minutengenaue Verkehrsdaten in Innenstädten

artikel_garminStaufrei durch die Innenstadt – auch Garmin hat sich dieses bescheidene Ziel für seine Nutzer auf die Fahnen geschrieben. Garmin schafft das aber nicht allein, sondern bedient sich der Hilfe des ADAC und auch HERE. Erreicht werden soll eine flächendeckende, digitale Erfassung und Verarbeitung von innerstädtischen Verkehrsdaten. Realisiert wird es über eine Software des ADAC, aber auch das Kartenmaterial von HERE trägt mit einer verbesserten Datenkapazität und Verarbeitungsgeschwindigkeit seinen Teil dazu bei. So werden Verkehrsdaten auf Geräten der Garmin Drive- und nüvi-Serie via Digitalradio oder Smartphone-Link einmal pro Minute aktualisiert. Für Nutzer von Garmin LIVE Traffic in Deutschland ist die Verwendung kostenlos, wie in der Pressemitteilung erklärt wird. Für Nutzer in Innenstädten eine praktische Sache, da sie so nicht nur auf die offiziellen Meldungen durch Polizei und Stadtverwaltungen zugreifen können, um die beste Route zu planen, sondern eben auch tatsächlich aktuelle Verkehrsflussdaten in die Routenberechnung mit einbezogen werden können.

garmin_navi

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. Sorry Olaf, das ist aber Käse.
    Zukaufen oder nicht ist schonmal wumpe. Fakt ist:

    Tomtom Traffic HD: Bewegungsdaten aus Tomtom-Navigationsgeräten+Android+iOS App. Bewegungsdaten (Floating Car Data) von VW+Drittanbieter. Straßensensoren+klassische TMC-Daten+Polizei Daten. Floating-Phone-Daten der Mobilfunkprovider+Verkehrskameras.

    Maps: Bewegungsdaten der Maps-App, dafür muss aber die GPS-Funktion aktiviert sein.

    Und das sieht man auch ganz klar im direkten Vergleich, sowohl die Infos sind genauer und umfangreicher als auch die Routen deutlich smarter von Tomtom.

    Ich kann dir einige Screenshots hochladen, wo ich nach Straßensperrungen innerhalb kleiner Städte gesucht habe und eine Route wollte, die normalerweise die gesperrte Straße benutzen würde. Ergebnis, Maps weiß nicht bescheid, Tomtom navigiert einen Umweg, damit man nicht in die Sackgasse fährt.
    Ebenso die recht simplen Staus auf großen Autobahnen kennt Maps zwar, aber die Umfahrung ist absolut hahnebüchen, wenn man die Tomtom Lösung daneben hält.

    Solltest du den Test mal selber machen, ist zu beachten, dass Tomtom Go leider die Daten nur im 200km Umkreis herunterlädt um Bandbreite zu sparen. D.h. wenn du in München wohnst und du willst die Navigation in Berlin testen, geschieht dies ohne Verkehrsdaten und man wird enttäuscht.

    Übrigens auch ein Problem, welches Maptrip nicht hat 😉

    Edit:
    Beispiel 1
    https://goo.gl/cidzZb
    https://goo.gl/uz9YSL
    Beispiel 2
    https://goo.gl/TLg7r4
    https://goo.gl/pQswAK

  2. Moin Karl O., Fakt ist ja das, was ich verlinkt habe. Und du bestatigst es ja. Es haben eben nicht alle Navis dieselben „Basics“, du hast ja bestätigt, dass auch TomTom wie ich geschrieben habe, die Infos aus mehreren Quellen bezieht. Du nennst die Quellen ja jetzt seobst. Und wenn ich dasselbe „zukaufen“ nenne, heißt das, dass TomTom diese Infos nicht kostenfrei bekommt (außer den Daten über die eigenen Geräte).
    Und dass Google die Daten im wesentlichen von Android-Geräten bezieht, ist ja auch klar (siehe oben).

    Was nun besser ist, muss jeder selbst rausfinden. Wegen aktueller/kirzfristiger Sperrungen habe ich ja bereits iben geschrieben, dass da Google Maps länger braucht. Da brauchst du mich nicht überzeugen.
    Aber insgesamt habe ich die Erfahrung gemacht (und ich nutze das täglich), dass Google Maps mir aktuellere und bessere Daten liefert. Autobahn ist eh recht unproblematisch, aber die jederzeit sichtbaren Angaben und Fahrzeiten zu alternative Routen sind beeindruckend genau. Immerhin kann eine einzige Ampel mit Stau davor erhebliche Wartezeit auslösen.

    Ich weiß, dass es widersinnig erscheint: Da habe ich für teures Geld TomTom bezahlt, und nutze stattdessen eine kostenlose App. Aber ich hatte leider Google Maps als letztes getestet, weil ich dachte, kostenpflichtige namhafte Apps müssten besser sein. Und ok, ich kann an jeder App rumkritisieren, auch an Google Maps. Aber die angezeigten Verkehrsdaten und dazu deren Einberechnung sind dort bei mir am besten.

    Allerdings macht es wenig Sinn, über eigene Erfahrungen herumzustreiten. Wenn du andere hast, ist das völlig ok.

  3. Nachtrag @Karl O:
    Motiviert durch dich :-)) eben nochmal TomTom probiert (Arbeitsstrecke 27-35 km je nach Strecke): Viel schönes aber:

    – 800 m von zuhause weg gibt es eine 2-Monatsbaustelle, einspurig vor Ampel. Führt zu 10 min Wartezeit. Beide /Maps und TomTom) zeigen mir keine Baustale an. TomTom zeigt mir leider den Stau nicht an. Google Maps zeigt ihn an und bietet sowieso permanent alternative Strecken an, per Tipp auswählbar.
    Habe mich (frag nicht warum) mit TomTom in den Stau gestellt. Das Einzige, was TomTom machte, war das Hochzählen der Ankunftszeit um 11 min.

    – Die Autobahnstrecke hat sehr oft Stau, auch heute. TomTom will mich da durchschicken, keine Anzeige von Alternativen. Erst als ich auf den Stau tippe und „Vermeiden“ wähle, wird gewechselt (5 min weniger Fahrtzeit).

    – DIchter Verkehr (kein Stau) auf einer Hauptstraße wird nicht angezeigt.

    – Weiterer Stau auf der Strecke: Leider wieder keine Infos über alternative Strecken. Ich drücke auf Vermeiden, umfahre den Stau, habe aber plötzlich 6 min mehr. Das wollte ich nicht. Rückgängig machen kann ich es auch nicht (sehe zumindest nichts).

    Insgesamt nervig. Bei Google Maps fahre ich dagegen die ganze Zeit in der dynamisch angeopassten Übersicht und sehe immer (!) alternative Routen und kann sie ggfs. wählen, falls nicht automatisch vorgschlagen.

  4. @Olaf
    das von dir gerade beschriebene kann ich mit TomTom gar nicht bestätigen. Ich werde nicht durch einen Stau geschickt etc. Komisch. Bei mir scheint TomTom anstandslos zu arbeiten.

  5. @Olaf
    Mit Basics meinte ich die Information darüber, wie fließend der Verkehr auf einer Straße gerade ist. Ich kenne kein aktuelles Navi mit Verkehrsinfos, welches diese Infos nicht hat. Ob das Navi die Daten so visualisiert wie Maps ist ne andere Geschichte.
    Bestimmt denkst du, weil Tomtom nicht grün-gelb-rote Straßen überall hat wie Maps, die Daten hat Tomtom nicht. Das ist allerdings falsch, bei Maptrip werden die Daten genauso visualisiert wie bei Maps und die Quelle ist Tomtom Traffic HD.
    Ob Tomtom die Infos nicht kostenfrei bekommt ist doch schnurz, zumal die Daten der eigenen Geräte natürlich kostenfrei sind.

    Nochmal: Maps kennt niemals kurzfristige Sperrungen auf Straßen abseits der Autobahn, weil der Input dazu fehlt. Da kannst du solange warten wie du willst.
    Das einzige was geht ist, dass durch die Sperrung ausgelöster zähfließender Verkehr registriert wird, als Maps Nutzer wirst du u.U. trotzdem rein geschickt, weil Alternativen noch länger dauern. Dann fährst du auf die gesperrte Straße und wartest bis alle gewendet haben und dann wendest du auch 😀

    Es freut mich, dass du mit dem kostenlosen Maps glücklicher bist, allerdings ist die Behauptung, die Daten wären (generell) besser, aktueller, umfangreicher schlicht falsch 😉

    Was du da gerade geschrieben hast klingt fast so, als hättest du entweder nicht die neueste Version von Tomtom Go, oder den Traffic nicht bezahlt, oder die Apps verwechselt.

  6. PS: Automatisches Stauvermeiden kann/sollte man natürlich in den Einstellungen bei Tomtom auch aktivieren 😉

  7. @Karl O.
    Alles richtig eingestellt, keine Angst. Ich habe für 3 Jahre bezahlt (davon noch 2 übrig). Version ist aktuell. Gerade auf dem Rückweg auf der Landstraße vor der Autobahn ein liegengebliebener LKW, Stsu zog sich bis vor einen Kreisverkehr davor. Knapp 10 min Wartezeit.
    TomTom: zeigte mir nichts davon an, berechnete auch die Wartezeit nicht mit ein
    Google Maps: zeigte mir den Stau an, entsprechende längere Fahrtzeit und zeigte mir alternative Routen mit Zeitangabe (eine dieser hätte dieselbe Fahrtzeit gehabt, daher hab ich sie nicht gewählt).
    Leider bin ich erst kurz vor dem LKW auf die Idee gekommen, Screenshots zu machen (im Auto nicht immer sinnvoll). Auf Wunsch kann ich die mal hochladen.

    Frage: Wie lässt du dir im TomTom die alternativen Routen anzeigen?
    Tippe ich auf „Vermeiden“, habe ich keine Möglichkeit auszuwählen. Verlassen kann ich mich ja auf TomTom nicht. (Und ich weiß, du schon ;))

  8. Naja, nach einiger Analysearbeit mit den diversen Navis, die ich ganz oben aufgezählt habe, zeigt sich, dass Maps fast immer drei Routen berechnet, egal wie absurd es ist.
    Das würde ich nicht „tolles feature“ nennen, sondern sinnlos und Augenwischerei.

    Ich mag Maps eigentlich, aufgrund der immensen Zusatzinformationen, wie Öffnungszeiten, Restaurantbewertungen etc.
    Aber… in den USA bei überwiegend quadratischen Straßenverläufen innerstädtisch mag die Routenführung hervorragend sein, hier in D ist sie oftmals ein Witz (ungeachtet der mageren Stauinfos).

    Du hast eh irgendwas falsch eingestellt, dass du überhaupt einen „Vermeiden“ Button angezeigt bekommst. Bei mir sagt er direkt die neue Route an.
    Da ich zur Zeit nur Maptrip benutze, kann ich dir nicht mehr genau sagen, wie du alternative Routen angezeigt bekommst.

    Screenshots wären schön. Du kannst auch mal von der Couch aus Routen mit beiden Navis planen, von denen du weißt, dass dort Stau/Sperrung ist. DAS würde mich mal interessieren, denn bei mir schlägt Tomtom Maps immer.

  9. @Karl O:
    Zu TomTom: Bitte sag mir nicht immer wieder ins Blaue hinein, dass ich angeblich „eh irgendwas falsch eingestellt“ habe. Das habe ich nicht. Auch bei automatischer Umfahrung kann man ja bei jedem Stau manuell auf „Vermeiden“ tippen – ich dachte, das sei klar. War es wohl nicht.
    Und es ist ja leider nötig. Denn man bekommt ja eben keinerlei alternative Routen in TomTom angezeigt. Wenn die App mich – wie heute Morgen (s.o.) – in einen längeren Stau schicken will, gibt es 2 Möglichkeiten, wenn ich nun manuell auf „Vermeiden“ tippe (weitere Chancen habe ich ja nicht):
    Durch die neue Route verkürzt sich die Fahrzeit (wie heute Morgen) oder sie verlängert sich. In BEIDEN Fällen hätte ich das gern vorher gewusst – denn rückgängig machen kann man die Wahl nicht mehr.

    Zu Google Maps:
    Gerade in der täglichen Nutzung ist es sinnvoll, die Fahrtdauer bei den prinzipiell bekannten Routen mit Neigung zu dichtem Verkehr zu sehen. Manchmal ist es z.B. wünschenswert, bei gleicher Fahrtdauer die Strecke ohne Autobahn zu wählen. Nur als Beispiel.
    Und die Anzeige dieser alternativen Routen wird ja dynamisch angepasst und ist in der Übersicht permanent sichtbar, sehr nützliches Feature für mich.
    Übrigens erstellen auch andere Navi-Apps gern mehrere Routen (Navigon fällt mir da auf die Schnelle ein – lange nicht mehr benutzt), das nur nebenbei.

    Zu den Screenshots: Bitte beachten, dass bei Google Maps hinter „hinter dem Pfeil“ blau angezeigt wird, da ich vorher im Stau aus Langeweile Maps auch mal gestartet hatte und wieder beendet hatte (es sollte TomTom ja gerade getestet werden). Nur für den Screenshot kurz vor dem LKW (Wartezeit noch knapp 2 min) hatte ich die Navigation mit Maps nochmal neu gestartet.
    http://fs5.directupload.net/images/160927/v4d6qy4q.png
    http://fs5.directupload.net/images/160927/frxza2ij.png
    Der LKW stand in der Kurve direkt vor der Zufahrt zur Autobahn.

    Fazit:
    Ich habe an Google Maps einiges zu meckern (auch zum Thema Sperrungen, anderes habe ich hier noch nicht erwähnt), aber insgesamt im Alltag bei mir (!) zuverlässiger und auch übersichtlicher als TomTom, welches ich damals immer überall als bestes Navi verteidigt hatte. Aber man lernt ja dazu.

    Ich bin jetzt übrigens hier raus. Deine Position ist ja klar (wenn auch im Tonfall vielleicht manchmal ein wenig von oben herab auf mich wirkend), und ist ja auch ok. Weiter kommen wir nicht, ist ja auch kein Forum hier 🙂

  10. Okay Olaf, noch ein letztes mal 🙂
    Es scheint als hätte ich recht, dass du denkst, dass Tomtom über diesen Stau nicht bescheid wüsste. Wie ich eingangs erwähnte, visualisiert Tomtom stockenden Verkehr nicht (Maptrip schon), weiß aber darüber bescheid + die ganzen Zusatzinfos von Polizei&co.

    Und noch eine Information: Wenn du bei Tomtom „Automatisch Stau vermeiden“ ausgewählt hast, dann musst du nur warten, auch wenn dieser Button „vermeiden“ auftaucht. Nach 20 Sekunden oder so wählt Tomtom selbst den „vermeiden“ Button.

    Und noch eine letzte Information: Bloß weil Maps wie wild Alternativrouten berechnet und vorschlägt, heißt das nicht, dass das auch sinnvoll ist. Tomtom kennt das Straßennetz genausogut, aber mit detaillierteren Verkehrsinfos und ERST wenn es sich wirklich lohnt von der Zeit her, wird umgeleitet. Wenn du so willst ist Tomtom idiotensicher, schließlich muss man nicht selbst abschätzen, ob über Land jetzt besser ist oder doch Autobahn mit etwas Stau.

    PPS: Mein Favorit ist nicht Tomtom, sondern Maptrip mit Tomtom Traffic HD trotz der altbackenen Adresseingabe. Solltest du es mal ausprobieren und sagen „ey hier wird nichts visualisiert“, dann wisch einmal vom linken Bildschirmrand nach rechts 😉

  11. ne, natürlich kann tomtom auch stockenden verkehr visuell anzeigen. wär ja auch schlimm sonst. Da hat der vorredner vor karl schon recht, bei tomtom fehlen ab und an infos in der stadt und man braucht dadurch länger als geplant.
    Teste mich gerade durch andere apps, weil ich das auch nicht so prickelnd finde…maps von google kommt auch noch dran

  12. Nee, es geht um diese Maps Ansicht, dass das GESAMTE Straßennetz entweder rot,gelb oder grün ist.
    Tomtom Go visualisiert in hässlicher Art und Weise stockenden Verkehr ausgelöst durch Sperrungen oder Staus. Daten hat es aber auch über jede kleinste Nebenstraße, wenn sie mal in der rushhour etwas öfters befahren wird und bei Maps dann gelb dargestellt wird.

  13. @Karl O
    Doch, nochmal zur Klärung: Nein, es geht NICHT um die Visualisierung von zähem Verkehr in TomTom, die gibt es ja. Es ging darum, dass TomTom mich in richtige Staus auf kleineren Straßen schickte, diese aber nicht anzeigte und nicht mit einberechnete. (Siehe oben)
    Ich erwarte von einer Navi-App, dass mir auch auf Nebenstraßen bedeutsame Staus angezeigt werden und die Wartezeit mitgerechnet und ggfs. relevant für Umfahrungen ist.

  14. Aber Olaf, ich glaube wir reden die ganze Zeit aneinander vorbei.
    Letztes Beispiel:
    Maps: https://goo.gl/ooROYH
    Tomtom: https://goo.gl/Vm9gjI
    Maptrip: https://goo.gl/NdY6im

    Es ist ganz offensichtlich, dass Tomtom nur spärlich visualisiert, was es eigentlich weiß.
    Und es ist desweiteren ganz offensichtlich, dass die Infos detaillierter als bei Maps sind.

  15. Aber darum geht es doch nicht. Echte, richtige Staus muss ein Navi natürlich visualisieren (sonst taugt eine App wenig), das macht TomTom doch auch (da muss ich ja TomTom gegenüber dir verteidigen) Leider wird ja eben nicht jeder Stau erkannt. Das merkt man daran, wenn man sinnlos in den Stau hineingeschickt wird, dann dort herumsteht und in TomTom sieht, wie die Ankunftszeit fröhlich hochzählt. Da wurde nix berücksichtigt.

    TomTom zeigt mir völlig prima normal Staus an, Visualisierung ist völlig ok (wenn auch hässlich). Aber manche Staus auf kleineren Straßen kriegt die App halt zumindest teilweise nicht mit UND BERECHNET SIE NICHT MIT. Ich habe das doch alles mehrfach beschrieben.

  16. Und jetzt drehen wir uns im Kreis, wie man an den Bildern zweifelsfrei erkennen kann, kennt Tomtom mehr Staus als Maps.
    Wie ich aus monatelang täglicher Nutzung >100km mit Tomtom bestätigen kann, berücksichtigt selbstverständlich die App jeden Stau, nur nicht jede Kleinigkeit bedarf einer sinnvollen Anpassung.
    Selbst auf deinen zwei Bildern erkennt man, dass Tomtom die Ankunftszeit sogar eine Minute höher ansetzt als Maps (im selben Stau).
    Solange du nicht mit zwei Leuten in je einem Auto dieselbe Strecke fährst, einer mit Maps, einer mit Tomtom, wirst du eh nicht glauben, dass Tomtom sinnvoller ist. Zu diesem Test habe ich spaßeshalber einen Kumpel überredet und den schon hinter mir.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.