Facebook testet erstmals Werbung im Messenger

Facebook hat zahlreiche Wege bisher gefunden, Werbung innerhalb seiner Apps, aber auch im Web einzubinden. Nun verkündet der Social Media-Riese, dass man zuerst in Australien, aber auch Thailand damit beginnen würde, zu Testzwecken Werbe-Einblendungen innerhalb des Messengers einzublenden. Dies soll für bessere und schnellere Möglichkeiten für Kunden und Unternehmen sorgen, miteinander in Kontakt treten zu können, heißt es offiziell.

Natürlich ist aber wohl ganz klar der geldbringende Aspekt an erster Stelle platziert. Eingeblendet werden die Anzeigen unterhalb der „recent conversations“, also der zuletzt geführten Konversationen. Das Ganze soll dann so aussehen wie auch die Einblendungen für anstehende Geburtstage von Freunden, etc.

Unternehmen soll es trotz dieser Neuerungen weiterhin nicht möglich sein, vermeintliche Kunden ohne deren Zustimmung zu kontaktieren. Außerdem ließen sich einzelne Werbefenster über ein eigenes Kontextmenü schließen und unterdrücken.

Komplett deaktivieren lässt sich das Feature natürlich nicht. Facebook erhofft sich von dem Test in Thailand und Australien noch bessere Erkenntnisse dazu, wie man Werbung effizienter an den Verbraucher bringen kann, ohne das Gesamtkonstrukt der Dienste komplett zu verändern.

„We believe this new test for the very small group of people in Thailand and Australia reflects a lightweight, relevant and useful approach to helping people and businesses connect on Messenger. For the Messenger community, it may enhance the discovery of new experiences to make it seamless to interact with businesses on their terms. For businesses, it could offer a new way to surface their products and services to current and potential customers.“

(via Messenger Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

10 Kommentare

  1. Hoffentlich bleibt der Messenger Lite damit verschont.

  2. Schade das sie es nicht in whatsapp machen, das würde vielen den Wechsel zu Alternativen erleichtern.

  3. Na sowas. Braucht Mr. Sugarmountain wieder Geld um noch ein paar Inseln auf Hawaii zu kaufen um die Einheimischen zu verdrängen?

  4. @Geist
    Das werden sie ganz sicher nicht in WA einbauen. Sie brauchen die Vernetzungsinformationen um bessere, individuelle Werbung im Messenger setzen zu können. 😉

  5. Ja, so ist das halt. Die Aktionäre wollen Kohle sehen.

  6. Pferdenarr says:

    @Geist: volle Zustimmung, Schade eigentlich 🙂
    Und Facebook habe ich jetzt auch endlich still gelegt (min. jeder zweite Eintrag war von KEINEM meiner Kontakte mehr)

  7. Somit gibt es nun eine Möglichkeit zur Kundengewinnung, die noch näher am Kunden ist und in der App die wohl mit am meisten genutzt wird 🙂 Freue mich über dieses Feature und werde es auch gleich für die ersten Kampagnen nutzen… wir sehen uns im Messenger 😉

  8. Die Entscheidung keine FB App zu installieren, war immer die die bessere Entscheidung – I like Swipe!

  9. @chris83 du schreibst poulistischen mist. er verdrängt keine einheimischen sondern möchte unbewohnte flächen zukaufen. und um die unbekannten eigentümer zu finden wurde dafür ein gerichtsverfahren eingeleitet.

  10. Ich verstehe nicht, warum Menschen diesen merkwürdigen Dienst Facebook nutzen. Um sich mit Werbung zumüllen zu lassen?