Domain-Inhaber per Whois herausfinden

So, bevor gleich das erste Halbfinale Holland gegen Uruguay startet (Was heißt auf holländisch Elfmeter? Daanejjben!), noch ein kleines Programm, das ihr portabel unter Windows nutzen könnt. Es stammt von Nir Sofer, der ja eigentlich dauerhaft gute und portable Freeware kreiert (Nirsoft). So auch sein WhoisThisDomain. Mit dem kleinen Tool könnt ihr alles mögliche über eine Domain herausfinden, so zum Beispiel den Besitzer. Das Tool existiert seit langem – kurioserweise habe ich es bisher nicht erwähnt…

Zwar gibt es jede Menge Webdienste (DomainTools oder Heise Whois z.B), mit denen ihr auch eine Whois-Abfrage starten könnt, doch ab und an muss man bei diesen Captchas eingeben, was nervig sein kann. Des Weiteren könnt ihr für einzelne Domains Länderabfragen starten, ein Feature, bei dem die beiden genannten Webdienste versagen. Ich nutze das Tool ab und an, wenn ich mal checke, welcher Inhaber sich hinter den ganzen Werbelinks versteckt, die hier in den Kommentaren so auftauchen (und von mir entfernt werden).

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

28 Kommentare

  1. Sehr cool. Ich hab bisher immer nur denic.de benutzt und musste dann bei anderen Endungen als .de immer irgendwo im Netz suchen…
    Braucht man damit ja nicht mehr. DANKE!

  2. Unter Linux/Mac braucht man kein extra Programm. Einfach in der Konsole „whois stadt-bremerhaven.de“ eingeben und man hat die Infos.

  3. Hmm, kann mir jemand sagen wieso es Domains mit Expiration-Date gibt und welche bei denen keins angezeigt wird?

  4. Hatte bis dato immer http://whois.to/ benutzt. Werde mir aber das Tool mal angucken 😉

  5. Matthias says:

    Tolles Tool!
    Blöd ist nur, daß man die Endungen für de und eu immer manuell dazu tippen muss, wenn man „Build Domain Names“ nutzt.

  6. Wer viel Infos benötigt sollte sich auch mal eToolz anschauen (portabel):

    http://www.gaijin.at/dlet.php

  7. Mein Tipp: http://www.utrace.de/
    Gelocation mit Hilfe von Google Maps und Whois auf einer Seite
    Oder wers genauer wissen will: http://www.robtex.com/

  8. Oder einfach das FF-Plugin „Flagfox“ nutzen… 😉

  9. Hey,

    weils grad so gut zum Thema passt…
    Gibt es eigentlich eine Möglichkeit unter einem Pseudonym echte TL-Domains zu beantragen?

    Weiß da jemand was?

    Vielen Dank 🙂

  10. @Nym
    Es gibt Firmen bei denen man sich registrieren kann, Geld zahlt und die dann als Pseudo-Inhaber drin stehen – will aber nicht wissen was das kostet.

  11. @Nym:

    Wenn du bei http://www.namecheap.com z.B. .com oder .net Domains holst, dann kannst du für eine geringe Gebühr (~5$ waren das glaube ich) einen sogenannten „Whois-Guard“ hinzufügen.
    Statt deinem Namen, etc. steht im Whois dann nur eine Wegwerf-Email, die du beliebig weiterleiten kannst.

    Bevor mir jetzt jemand dubiose Geschichten unterhubeln möchte – als ich meien Domains dort gebucht hatte, gab’s 1 Jahr lang den Whois-Guard gratis dazu. 😉

    Viele Grüße

  12. Ich nutze schon lange Domain Dossier von centralops.net bis heute ohne Captchas oder Werbung.

  13. Ich nutze dazu meist das Quix-Bookmarklet, ist dafür sehr praktisch und es müssen keine Captcha Codes eingegeben werden.

  14. Für Dinge wie Whois, Pings, Port Checks, Bandbreitenchecks, DNS etc fand ich immer ping.eu ganz toll.

  15. Ich nutze, für den Fall das ich wissen will wer hinter einer IP steckt, immer das Addon ShowIP für den Firefox. Mir reicht das häufig, da ich recht selten komplett nachverfolge, wer bei welcher Domain eingetragen ist als Verantwortlicher. 😉

  16. @Dave, Raffi: Vielen Dank 🙂
    Also geht es doch…wusste nur noch nicht so richtig wonach ich überhaupt suchen muss 🙂
    namecheap sieht auch schon mal günstig aus! Danke!

    Liebe Grüße

  17. Moin, ich nutze seid langer Zeit eToolz, da es DNS Abfragen, Whois, Trace und noch so einiges mitbringt. Ist auch portabel. http://www.gaijin.at/dlet.php

  18. asjlfkksks says:

    Warum alles so verkomplizieren ?
    einfach who.is eingeben -> voila

  19. Nutze selber network-tools.com – funzt auch mit geblockten JavaScript.

  20. Gibt’s sowas auch für Mac bzw. iOS?

  21. Den richtigen Ansprechpartner bzw. tatsächlichen Besitzer findet man mit diesem Tool NICHT wenns über 1&1 // Schlund&Partner usw. läuft.
    Habs mal mit Finanzrechner.com versucht, die gegebene Info vom Tool reicht NICHT aus.
    Tool(s) hier beschränken sich auf Tech-C und Zone-C, Infos sind nicht ausreichend (oder hab ich da was übersehen?).

    Denic und united-Domain.de z.B. zeigt mit „whois“ hingegen auch rechtlich korrekten Domaininhaber & Admin-C an.

    Zum wirklich(!) schnellen Abfragen, ob Domains noch zu haben sind, aber sehr gut zu gebrauchen.
    Danke für Info!

  22. Bisher ging ich immer den Weg über Denic und sobald es sich um Domains die nicht auf de lauten handelt musste man passen. Klasse Tool! Danke für den Tipp

  23. @Adam: Mal in den Beitrag schauen was ich da abfrage. .DE. Chip klaut mal wieder und ist nebenher noch falsch informiert.

  24. @Caschy: Geht also doch, das ist schön. Dann nimmt das portable Programm sofort ein Platz in meiner Toolbox ein. Keine Ahnung wo die das mit den TLDs her haben. Danke für die Berichtigung.

    Klein und portabel, das ist fein!

  25. XtC4UaLL says:

    Moin,
    ich nutze seit Jahren Win32Whois: http://www.gena01.com/win32whois/
    Das kann alles ;-).

  26. Ich bleibe bei der einfachsten Möglichkeit; Linux-Konsole whois domain.com

  27. Kann das sein, dass Denic was an den Abfragen geändert hat? Habe mir grad das Tool runtergeladen (danke für den Tipp) und ausgeführt. Bekomme aber keine Admin-C Daten sondern nur Tech-C und Zone-C geliefert. Muss ich noch was einstellen?