Devolo: Smart Home-Anbieter öffnet sich und wird andere Geräte integrieren

Press-CMYK-3454Offen für alle(s) – so lautet der aktuell von Devolo ausgerufene Claim. Jüngst erst stellte man neue Produkte vor, die euer Smart Home erweitern sollen – darunter ein Luftfeuchtemelder für eine konstante Messung der Temperatur und Luftfeuchtigkeit, eine Home Control Alarmsirene, einen Home Control Wassermelder und den neuen dLAN 550 WiFi. Mit den zur IFA 2015 vorgestellten neuen Komponenten wird devolo Home Control in Kürze knapp 20 Bausteine umfassen.

Bereits seit dem Start Anfang 2015 gab das devolo Home Control System seinen Nutzern die Möglichkeit, Z-Wave-zertifizierte Produkte von anderen Herstellern zu integrieren. Wem das immer noch nicht genug war, der wird sich über die neuesten Informationen freuen: In Kürze wird Home Control in der Lage sein, IP-basierte Hardware anderer Hersteller einzubinden, beispielsweise Audiokomponenten, Webservices oder eigene Dienste – die Anwendungsmöglichkeiten und denkbaren Szenarien werden damit prinzipiell grenzenlos.

Press-CMYK-3454

Darüber hinaus ist auch die native Integration von Produkten geplant, die ins Home Control Ökosystem passen, aber derzeit nicht von devolo direkt angeboten werden. Das Fundament dieser stetig wachsenden Zahl von integrierten Produkten bilden dabei Systeme wie Philips Hue, Netatmo und Nest.

Und ja, darauf bin ich wirklich mal gespannt, wie das Ganze genau abläuft – und zeitgleich hoffe ich auf eine Aktualisierung der Apps, die ich wirklich für verbesserungswürdig halte, wie ich bereits in einem Testbericht schrieb. Mit der Software steht und fällt so viel bei den Smart Home-Systemen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Ein Kommentar

  1. Geschlosse System in dem SmartHome Bereich sind zum Scheitern verurteilt, so langsam kapieren das auch mal die Hersteller. Ich nutze schon seit ca. 2 Jahren eine Steuersoftware, die unterschiedlicheste Systeme miteinander koppeln kann, egal ob nun Kabel-basiert ( z.b. KNX, 1-wire ) oder diverses Funklösungen ( z.b. Homemativc, enOcean, usw. ) und zudem dank offener Plattform und PHP-Programmierung noch frei erweiterbar ist. Leider ist der Spass aber nicht ganz billig und aufwendig in der Konfiguration.