Anzeige

„Control Ultimate Edition“ zeigt Ray-Tracing-Leistungsvorsprung der Xbox Series X

Die aktuelle Konsolengeneration ist im November 2020 gestartet. Ich habe mir zum Launch sowohl die Xbox Series X (hier mein Bericht) als auch die PlayStation 5 (hier mein Bericht) angeschaut. Beide Konsolen haben ihr Für und Wider. Spannend ist, dass der theoretische Leistungsvorsprung der Xbox Series X sich aktuell in der Praxis nicht wirklich zeigt – sieht man einmal von „Hitman 3“ ab. Doch nun zeigen spannende Vergleiche von Digital Foundry, wohin die Reise gehen könnte.

Aktuell laufen viele Multiplattformspiele, im Gegensatz zu dem, was man anhand der technischen Daten erwarten sollte, auf der PS5 besser als auf der Xbox Series X. Ein solches Beispiel wäre etwa „Assassin’s Creed Valhalla“, das auf der PS5 (anders als zuvor spekuliert) stabiler und im Durchschnitt mit höheren Auflösungen läuft. Die Ursachen? Einige Entwickler haben anonym zu Protokoll gegeben, dass Sony die Dev-Kits deutlich früher ausgeteilt habe als Microsoft. Somit sollen viele Studios wesentlich mehr Zeit gehabt haben, um ihre Titel für die PS5 zu optimieren. Das habe sich dann zum Launch bezahlt gemacht.

Digital Foundry hatte nun aber eine interessante Chance: „Control Ultimate Edition“ ist für die PlayStation 5 und Xbox Series X erschienen. An beiden Plattformen werden exakt die gleichen Settings genutzt, wie der Entwickler Remedy  Entertainment den Kollegen mitteilte. Somit ist es quasi ein guter Titel, um ein paar Vergleiche anzustellen.

Benchmarks waren hier zudem gut möglich, da das Spiel im Photo Mode mit einer offenen Framerate arbeitet. Da suchte man sich nun seitens Digital Foundry im Qualitäts-Modus des Spieles, der mit Ray-Tracing operiert, einige gute Vergleichsszenen aus. Im Durchschnitt lieferte die Xbox Series X eine um 16 % bessere Performance als die PlayStation 5 – bei identischen Settings. Dabei gab es aber enorme Ausreißer: In einzelnen Szenen lieferte Microsofts Konsole nur 1-2 Frames mehr, in manchen dann über 35 % mehr Leistung. Das zeigt eben auch, dass es da sehr viele Variablen gibt, welche die Leistung beeinflussen.

Ergebnis? Microsofts SoC der Xbox Series X ist größer und teurer als jener der PS5. Insbesondere die potentere GPU und die erhöhte Speicherbandbreite der Konsole aus Redmond sollten in Spielen Vorteile bieten, die sich bislang aber kaum in der Praxis widerspiegeln. Allerdings hat die neue Generation gerade erst begonnen und je mehr Erfahrungen die Entwickler mit der Hardware sammeln, desto eher werden wir da wohl Unterschiede in Spielen sehen – oder auch nicht.

Warum vielleicht auch nicht? Nun, die Kollegen von Digital Foundry merken an: Entwicklern von Multiplattform-Titeln geht es in der Regel meistens weniger darum, eine spezifische Plattform bestmöglich auszureizen, sondern sie möchten eine gute Spieleerfahrung auf allen Kanälen ermöglichen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. naja Assassin’s Creed Valhalla lief auch nur die erste Woche schlechter. bereits mit den ersten patch war das wieder im Rahmen.
    ich freue mich eher auf die exklusiven spiele von microsoft und was sie sich ausgedacht haben.

    • Ist denn bisher noch ein Spiel außer Halo angekündigt?

    • @marc: Das stimmt so nicht! Mit dem Patch auf der Series X wurde die Auflösung reduziert um die Performance zu optimieren. Die PS5-Version ist damit bei gleichen FPS schärfer.

      Nach wie vor ist es nicht klar warum die PS5 (10 TFlops) die Series X (12 TFlops) in den meisten Spielen schlägt. Zum Beispiel auch im Peformance Modus von Control.

  2. Im Spiel hat die PlayStation eine stabilere Bildrate…
    Aber war zu erwarten der Artikel 🙂
    Hitman 3 und Control zeigen also wohin die Reise geht. Die etlichen anderen Spiele ignorieren wir.

    • IO interactive und Remedy hatten hier wohl schon Zugriff auf die finalen Dev Kits der Xbox 🙂

      • Hat mit Dev-Kits nichts zu tun. Selbst ein unoptimiertes Spiel müsste auf der Series X gleich oder besser als auf der PS5 laufen. Sind ja immerhin 2 TFlops Unterschied.

        Aber leider scheint Microsoft an anderen Teilen ihrer GPU gesparrt zu haben (4 Raster-Engines und 64 ROPs), die ihnen nun die Leistungskrone kosten. Die PS5 wird damit auch in Zukunft vorne liegen (wenn kein Ray-Tracing zum Einsatz kommt).

  3. Schon Interresant, aber das Problem von Microsoft ist nicht die Hardware, sonder die fehlende Software (Games) wofür ich mir die Konsole kaufen sollte. Wo ist ein Halo oder ein Fable das ich nur auf der Xbox spielen kann ??
    Ich kann fast alle Titel genauso gut auf der PS5 spielen und habe zudem noch meine „Exclusiv Titel“ wie Spiderman und Demon’s Souls. Zudem noch Days Gone, God of War, Uncharted, Last of us 1+2, Ghost of Tsushima, Horizon, Shadow of the Colossus und Death Stranding aus der „letzten“ Generation die ich auf der PS5 mit Verbesserungen speilen kann. Da hole ich mir doch lieber eine PS5 da das Angebot an Games einfach besser ist…….

    • Oh je, 110% Fanboy Geblubber…
      Und nein, ich habe keines von beiden Systemen. 😉

      • Stimme Jürgen zu. Habe mir als XBSX-Besitzer von Tag Eins an eben auf YT (XboxDACH) die „28 Exclusives 2021“ angeschaut und außer Halo (in)FINITE, Warhammer und dem Flight Simulator (?) finde ich dort nichts für mich interessantes. Es gibt eine Menge kleiner cartoonesker Titel, die sich augenscheinlich an die weibliche Kundschaft richten; eine Handvoll generischer First-Person-Shooter sind microsoft-typisch auch darunter. Geschmackssache also.
        Festzustellen, dass Sony mit ihren Exclusives, die durch die Bank in der letzten Generation sowohl in Puncto Story und Gameplay glänzen, attraktiver erscheinen, ist sicher kein Fanboygeblubber.
        Sieht so aus, als käme die XBSX in den Verkauf.
        BG3 auf Stadia klingt plötzlich verlockend.

      • Nö, er hat einfach mal Recht!

    • André Westphal says:

      Aktuell finde ich persönlich die Games auf beiden Plattformen schwach, wirklich „lohnen“ tut sich der Umstieg nur, wenn man absolut heiß auf die ersten technischen Verbesserungen ist. Einen echten System-Seller, also einen Must-Have-Titel, hat weder die PS5 noch die Xbox Series X.

      Aktuell spiele ich „Final Fantasy VII Remake“ und „Ni No Kuni“ an der PS5 sowie „Hitman 3“ und „Cyberpunk 2077“ an der Xbox Serie X – die beiden erstgenannten sind eh nur via Abwärtskompatibilität am Laufen, „Hitman 3“ ist ein Cross-Gen-Game und „Cyberpunk 2077“ hat an der Series X nur geringe Mehrwerte gegenüber den anderen Konsolen.

      Die nächsten Spiele, auf die ich persönlich extrem heiß bin, sind „Disco Elysium“, „Kena: Bridge of Spirits“ und „Horizon Forbidden West“. Letzteres wird sich zu 99,9 % auf 2022 verschieben und ist ein Cross-Gen-Spiel. Ersteres ist ebenfalls Cross-Gen, genau wie „Kena“.

      Letzten Endes wird es also wohl noch bis 2022 oder gar 2023 dauern, bis Spiele erscheinen, bei denen man sagen könnte: „Wow, das ist ein echtes Must-Have!“. Bei der Xbox sehe ich den Vorteil im Game Pass, der einen auch so erstmal bei Laune hält. An der PS5 gibt es dafür z. B. mehr JRPGs, die ich persönlich sehr mag – auch wenn die eben letzten Endes PS4-Titel sind.

      • Ich frage mich das schon länger:
        Hast du keinen Gaming PC?

      • Der Umstieg auf die PS5 lohnt sich wegen der besseren Performance und der neuen Hardware. Alleine schon wegen dem Controller, der liegt besser in der Hand. Umsteigen muss man natürlich nicht unbedingt. Scalper Preise würde ich definitiv nicht bezahlen.

      • Trotz fehlender Next Gen Titel bin ich froh auf Series X gewechselt zu haben. Die geringeren Ladezeiten und Quick Resume geben das Spielvergnügen deutlich.

    • Der Altschauerberger says:

      Woher willst du wissen, ob die Spiele überhaupt kommen? Und wenn doch, in welcher Qualität? Er vor kurzem hat Sony einer populäre shooter Reihe eingestellt.

      Diese Diskussion, dass eine Konsole in einigen Jahren mal ein paar exklusives bekommt, ist lächerlich. Niemand kennt die Qualität dieser Spiele.

  4. Oh wow im Fotomodus hat die X mehr FPS und beim normalen Gameplay hat die ps5 eine stabilere Bildrate. Da ich kein Standbild spiele nehme ich lieber die ps5 Fassung.

    • Die Xbox Fans klammern sich eben an jeden noch so kleinen Strohhalm. Muss man so akzeptieren und ich kann es auch verstehen, ist halt bisher recht enttäuschend was die Series X bietet.
      Hoffe und Wünsche den Xbox Fans, dass da noch mehr kommt in Zukunft.
      Auf Halo bin ich auch gespannt, super gerne auf der Xbox und Xbox 360 im Splitscreen gezockt.

    • André Westphal says:

      Für mich persönlich ist es in dem Fall sogar wurscht, da mich „Control“ nicht interessiert – ich habs zwar via PS Plus mitgenommen, werde es aber wohl nie anrühren, da mir der Stil einfach null zusagt (viel zu generisches Art Design).

      Die nächsten Spiele, die mich reizen sind bei mir persönlich „Disco Elysium“ und „Kena“ – die beide erstmal nur für die PlayStation kommen. Vor allem Ersteres ist allerdings eh keine Tech Demo, da rechne ich etwa nicht einmal mit enormen Unterschieden zwischen PS4- und PS5-Port.

      • Kena 🙂
        Wird auch mein nächster Kauf werden im März dann zum Release.

        • André Westphal says:

          Jo, wobei das halt auch ein Cross-Gen-Titel ist und ich mir aktuell auch eine erneute Verschiebung vorstellen kann – leider auch bei „Disco Elysium“. Beide aber eben auch Spiele für die PS4, wobei ich da bei „Kena“ mit größeren Mehrwerten rechne als bei „Disco Elysium“.

          Ich bin persönlich mit sowohl der PS5 als auch der XSX zufrieden, nutze aber beide derzeit mehr für Abwärtskompatibilität. Das ist ein Feature, was ich jetzt doch sehr schätze. Hätte ich die beiden Plattformen nicht für die Berichterstattung gebraucht, hätte ich mir aber auch mehr überlegt, ob sich der Kauf nun wirklich lohnt. Vermutlich hätte ich dann nur eine zum Launch gekauft – wäre da aber nicht sicher gewesen, welcher ich den Vorzug gegeben hätte.

          Es ist halt „nett“, dass man Titel wie „AC Valhalla“, „Hitman 3“ oder „Yakuza 7“ in besserer Qualität an den neuen Plattformen spielen kann, aber ein „Muss“ ist es aus meiner Sicht nicht. Bin allerdings gespannt, wie das z. B. bei „Horizon“ aussehen wird – wie gesagt glaube ich aber nie und nimmer, dass das noch 2021 kommt. Da würde ich Wetten abschließen, dass das auf 2022 verlagert wird.

      • Dabei war gerade Control mal wieder etwas neues, teils völlig abgedreht und dazu eine verrückte Story.

        Und die Kräfte der Hauptheldin waren extrem befriedigend, zum Schluss warst du fast Ruhe göttin der Zerstörung.

        Dabei steht gerade du auf Yakuza und willst einem das immer und immer wieder geschmacklich machen,

        Aber Spielen wie Control willst du nicht mal ne Chance geben? Bisschen heuchlerisch, meinst du nicht?
        Probier es doch erst mal aus u d verurteile es nicht wegen dringen aussehen (ist sowieso sehr kleinlich das zu tun als Gamer, aussehen ist hier weiß Gott nicht alles!)

    • Der höhere Takt der PS5 GPU ist vermutlich die Erklärung für die bessere Performance. Zwar hat die Series X einer breitere GPU mit deutlich mehr CU, allerdings mit der gleichen Anzahl an Rasteration-Engines (4) und ROPs (64). Hier hat die PS5 durch den höheren Takt die Nase vorn.
      Bei Ray-Tracing ist aber wieder die Anzahl der CUs wichtig und man kommt damit auf 16% Leistungsvorteil für die Series X was genau dem gemessenen Mittelwert von Digital Foundry bei Control entspricht.

      Anbei die Zahlen:
      GPU – Triangle Rasterisation (Billion/s): 8.92 vs 7.3 – 20% (PS5)
      GPU – Culling Rate (Billion/s): 17.84 vs 14.6 – 20% (PS5)
      GPU – Pixel Fill Rate (Gpixels/s): 142.72 vs 116.8 – 20% (PS5)
      GPU -Texture Fill Rate (GTexel/s): 321.12 vs 379.6 – 16% (XSX)
      GPU – Ray Triangle Interations (Billion RTI/s): 321.12 vs 379.6 – 16% (XSX)

      Das heißt bei Spielen ohne Ray-Tracing wird die PS5 wohl auch in Zukunft um 20% bessere Leistung als die Series X zeigen.

  5. Also ich würde niemals eine Konsole Kaufen weil sie ein paar Prozent mehr Leistung hat. Das was mich am meisten an der XBOX stört ist der Controller der mit Batterien gefüttert werden muss. Für mich ein Nogo.

    • Kann auch Vorteile haben.
      Der Akku ist irgendwann hin – selbst wenn der Controller selbst noch in einen guten Zustand ist.
      Bei der Xbox kannst du ganz einfach eigene Akkubatterien einsetzen. Der einzige Nachteil ist, dass man den Controller während der Benutzung so nicht laden kann. Dafür müsste man das separate Akku pack kaufen.
      Hat beides so seine Vor- und Nachteile.

    • Und ich würde mir keine Konsole kaufen für exklusive Spiele die noch zB nicht im geringsten interessieren. Davon ab, hab ich die PS4, PS4Pro, XOX und die XSX im Besitz bzw im Besitz gehabt. Spiele derzeit mal ne Runde The Division 2 auf der PS4Pro wegen den Kumpels, aber eine PS5 wird es hier erst geben wenn sie nicht mehr so ausschaut wie sie es jetzt tut. Selbst bei umgekehrter Leistung hätte ich dann lieber ganz auf NextGen verzichtet.

    • Xbox Akkupack funktioniert genauso gut. Kann man sogar wechseln, wenn hinüber.
      Aber wenn das die einzigen Probleme sind, und die Vorteile nicht erkennt ?!
      Der Elite hat ihn intern verbaut, wenn es das ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.