Asus stellt das Chromebook CM3 vor

Asus hat mal wieder etwas Neues aus dem Ärmel gezaubert. Das Chromebook CM3 ist ein 2-in-1-Laptop, das – wie der Name schon preisgibt – mit Googles Chrome OS läuft. Asus setzt auf eine leichte Bauweise, 510 Gramm soll das Gerät lediglich wieder und euch bis zu 12 Stunden mit einer Ladung mobil bei der Arbeit und bei anderen Dingen unterstützen.

Eine abnehmbare Tastatur und eine Abdeckung, die magnetisch am Book hält und als Ständer benutzt wird, machen aus dem Gerät einen flexiblen Begleiter. Die Tastatur hat dabei einen Tastenhub von 1,5 mm, der für ein gutes Schreibgefühl sorgen soll. Gespannt bin ich, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und ob das Konstrukt stabil genug ist oder beim Tippen herumwackelt. Auch ein Stylus kann mit dem Chromebook CM3 benutzt werden, dieser bekommt innerhalb von 15 Sekunden eine Ladung für insgesamt 45 Minuten Betrieb verpasst.

Inhalte werden auf einem 10,5 Zoll großen LCD-Touchscreen im 16:10-Format und einer WUXGA-Auflösung dargestellt (1920 x 1200 Pixel). Für ordentliche Unterhaltung sollen Stereo-Lautsprecher mit virtuellem Surround-Sound sorgen. Angetrieben wird das gute Stück von einem MediaTek 8183 Prozessor, dem 4 GB RAM und 128 GB interner Speicher zur Verfügung stehen.

Wer sich für das Gerät interessiert, kann dieses ab sofort für 449 Euro beziehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

30 Kommentare

  1. Macht das eigentlich bei einem Chromebook einen großen Unterschied, ob es ein ARM oder x86 Prozessor ist?

    • Wolfgang D. says:

      Etliche Apps aus dem Play Store sind nicht für x86 kompiliert, die liefen auf dem PC x86 ChromeOS logischerweise nicht.

      Mein Sony Vaio Windows 8 Convertible mit ollem Core i5 und 8GB RAM ist (jetzt eben unter W10) läuft hoffentlich noch lange, und so ein eingeschränkter Kram wie die Chromebooks kommt mir bis dahin nicht wieder ins Haus.

      • Thomas Höllriegl says:

        Worin genau sind Chromebooks denn eingeschränkt?

        • Wolfgang D. says:

          @Thomas Höllriegl „Worin genau denn eingeschränkt“

          Werbeabteilung mit Überstunden am Feiertag?

          Ansonsten, genieße einfach den (in diesem Fall) Google Knast und zerbreche dir nicht den Kopf über die vielfältigen Möglichkeiten eines Windows 11.x“ Convertible mit Digitizer und drucksensitivem Stift. Das hat nach all den Jahren sogar immer noch eine ordentliche Akkulaufzeit, zugegebenermaßen keine 6-8 Stunden mehr – und nur ein UMTS Modem statt LTE.

          • Thomas Höllriegl says:

            Keine Antwort? Nur Werbung für einen drucksensitiven Stift und ein lächerlicher ad hominem?

            Kann der Windows-Zauberstift auch Farben von Oberflächen scannen und zur Ausgabe übernehmen, wie der für Chromebooks? 😀

            Alles klar, ein Fanboy mit Scheuklappen.

            • Wolfgang D. says:

              @Thomas Höllriegl „Alles klar, ein Fanboy mit Scheuklappen“
              Also doch, der Werbefuzzi macht Überstunden.

              @Fred Schneider „Hallo Zeitreisender“
              Einfach Lesen lernen, dann klappt das auch mit dem Verständnis. Oder erwähnen, dass man kein ’native Speaker‘ ist. 11.x“(Zoll) Außerdem reden hier von Arbeitsgeräten, wo Safetynet und DRM funktionieren sollte. Kein Frickelfrickel (wie ich das von meinen Androiden und Linuxbüchsen gewöhnt bin).

              OT Seuchentechnisch: Keine Ahnung, aber wenn schon die Obrigkeit Anordnungen ignoriert, wird es nicht so schlimm sein. LOL, Frohe Ostern!

              • Thomas Höllriegl says:

                „Mein Sony Vaio Windows 8 Convertible mit ollem Core i5 und 8GB RAM“
                „vielfältigen Möglichkeiten eines Windows 11.x“ Convertible mit Digitizer und drucksensitivem Stift“

                Das stammt wohl alles von dir, oder? Deine Argumentation grenzt schon etwas an Realitätsverlust.

                Immer noch fehlt jedoch die Antwort auf meine Frage.

                • Wolfgang D. says:

                  @Thomas Höllriegl „Immer noch fehlt jedoch die Antwort auf meine Frage“

                  Im Gegensatz zu dir, muss ich ich keinen Fetisch mit wirren Anschuldigungen verteidigen. Ich gebe hier meine Gedanken und Erfahrungen wieder, mögen sie gefallen, oder eben nicht.

                  @Fred Schneider „Aber sicher hab ich das alles wieder nur falsch gelesen“

                  Sieht so aus. Ist ja nicht so dass ich den ganzen Crap aufgrund eurer Fangirlzemfehlungen nicht schon mal gekauft und damit gearbeitet hätte. Dazu haben Linux Distris bei Updates hier die Scannertreiber schon öfter zerschossen, als alle Win-Updates zusammen, einen Druckertreiber – und von diesem Prob war ich überhaupt nicht betroffen, mit (nachzähl…) 8 installierten Treibern.

                  • Thomas Höllriegl says:

                    „Im Gegensatz zu dir, muss ich ich keinen Fetisch mit wirren Anschuldigungen verteidigen.“
                    Warum machst du es dann seit der ersten Antwort?

                    Und eine Antwort fehlt immer noch.

                    Hältst du die Leser hier für so dumm nicht mitzubekommen, wer hier schwurbelt? Oder denkst du wirklich, mir geht es noch um dich? Das Fehlen von Argumenten und Ausweichen in ad homini ist wie ein Leuchtschild über deinem Kopf. Dabei hätte nur ein einziges themenbezogenes Argument ausgereicht.

                  • Fred Schneider says:

                    Windows-Fangirl wirft anderen Fangirlztum vor – LOL! Ruhig brauner, keiner will Dir Dein heiliges Vaio mit H-Kennzeichen wegnehmen! Ich habe natürlich nicht nur Chrome OS, sondern auch Windows (schreibe gerade darüber) im Einsatz und administriere einen Windows-Zoo auf der Firma und ich denke schon, dass ich mir ein Urteil darüber erlauben kann. Wer behauptet, Windows läuft immer rund und macht keine Probleme, hat es offenbar nie wirklich genutzt.

                    Schön dass Du nicht betroffen warst, ich privat auch nicht, aber wenn Windows beispielsweise versucht ein Update auf einem System immer und immer wieder einzuspielen, das durch einen Kyocera-Treiber vom Bluescreen-Bug betroffen war, obwohl bereits eine korrigierte Version verfügbar war, die aber nicht angeboten wurde, fragt man sich schon, was die in Redmond gesoffen haben! Ich kann Deiner Lobhudelei auf Windows jedenfalls nichts abgewinnen.

                    Ein Blick auf andere Systeme kann meiner Meinung nach hin und wieder nicht schaden. In diesem Preisbereich würde ich mir jedenfalls kein Windows mehr antun. Ach ja, es wird Dein Weltbild vielleicht zusammenbrechen lassen, aber Windows-Software läuft ebenfalls auf Chrome OS:
                    https://stadt-bremerhaven.de/chrome-os-partnerschaft-mit-parallels-bringt-windows-apps/

              • Fred Schneider says:

                Du hattest geschrieben, dass Chromebooks zu eingeschränkt sind, Linux-Apps per Klick auf den Touchscreen zu installieren ist Dir offenbar zu frickelig. Dann geht natürlich nichts über Windows, weil es Frickelfrickel da ja gar nicht gibt – außer man macht die monatlichen Updates mit, dann kann man gucken, wie man seinen Drucker wieder ans laufen bekommt, wenn man keinen Spaß an Bluescreens hat.

                Safetynet (ein Service von Google für Android) läuft unter Windows natürlich spitze! Andererseits beklagst Du den Google Knast, bist aber ein Fan von Digital Rights Management. Ja, kann man so machen! Aber sicher hab ich das alles wieder nur falsch gelesen, sind ja nicht alle so native Speaker!

          • Fred Schneider says:

            Windows 11.x? Hallo Zeitreisender! Google Knast? Vielleicht ist es zu Deiner Zeit nicht mehr bekannt, aber bereits seit dem Jahre 2018 ließen sich auf Chromebooks neben Chrome OS und Android auch Linux-Software installieren.

            P.S.: Wie läufts mit der Pandemie bei euch?

  2. Hat jemand Erfahrung welches Chromebook man auch gut zum zeichnen mit Stift nehmen kann, höre immer dass da Apple mit dem Pen 2 das Nonplusultra sein soll, aber ich scheue mich vor dem Preis…

    • therealThomas says:

      Das Geld ist es wert. Zusammen mit Pencil 2 kommst du beim aktuellen Air knapp unter 700€. Mit dem normalen iPad und Pencil 1 werden es etwa 430€.
      Wenn du damit z.B. in der Uni mitschreiben willst, lohnt es sich 100%!

    • Fred Schneider says:

      Das Lenovo Chromebook Duet unterstützt Stifte des USI-Standards, Lenovo bietet selbst einen passenden Stift für rund 50 Euro dafür an. Ich kann aber leider nicht sagen, wie gut der funktioniert, da ich den Stift selbst nicht habe. Das Tablet ist jedenfalls in Ordnung, kann man für den Preis nicht meckern. Performance-Wunder darf man allerdings auch unter Chrome OS nicht erwarten. Ist aber eine preiswerte Alternative. Updates gibt es bis Juni 2028 – da dürfte selbst das iPad nicht mitkommen.

      • therealThomas says:

        Naja, das sind dann 8 Jahre ab Release. Sind das Sicherheits- oder auch Feature-Updates?
        Das älteste iPad, das iOS 14 bekommen hat, ist das iPad Air 2 aus 2014. Wenn das dieses Jahr noch iOS 15 bekommt (und damit auch alle Subversionen davon bis September nächsten Jahres), dann hat es ebenfalls 8 Jahre lang Feature-Updates bekommen. Das iPhone 5s und iPad mini 2 haben dieses Jahr noch ein Sicherheitsupdate bekommen, die kamen beide Ende 2013 raus…

        • Fred Schneider says:

          Ich glaub die Unterteilung Feature- Sicherheitsupdate gibt es bei Chrome OS gar nicht. Jedenfalls ist die Update-Frequenz wesentlich höher als beispielsweise bei Android, wo es jeden Monat Sicherheitsupdates gibt. Bei Chrome OS kommen die Updates mehrmals pro Monat.

          Dabei darf man aber auch nicht den Preis vergessen, ich habe das Chromebook Duet am Prime Day für 219 EUR bekommen – inklusive Hülle und Tastatur. Da ist im Vergleich zum iPad ja sogar noch ein zweites Gerät nach 8 Jahren im Preis mit drin.

          Leistungsmäßig kommt das Chromebook allerdings mit den aktuellen iPads nicht mit, das muss man ganz klar sagen. Irgendwo muss der Preis ja auch herkommen.

  3. 450€? Bisschen happig. Warum sind die Chromebooks und Tablets immer alle so schweineteuer? Ich hab hier ein Samsung-Tablet liegen, das hat weniger als die Hälfte gekostet mit FullHD-Display in ähnlicher Gewichtsklasse. Das bisschen mehr RAM und Flash sowie die Tastatur sollen 250€ mehr Kosten? Das SoC von Mediatek ist auch etwa vergleichbar mit dem Exynos in meinem billigen Tablet…

    • Wolfgang D. says:

      @Harry „ein Samsung-Tablet liegen, das hat weniger als die Hälfte gekostet“
      Dann schau mal, was Dein Samsung Tablet mit Digitizer Screen und Stift kostet.

      Dennoch hast du recht, die Chromebook Hardware ist normal für die gebotene schwache Leistung und Ausstattung mehr als teuer.

      • Geht ja noch schlimmer. Die Samsung Top-Chromebooks kosten das doppelte und selbst das Google-eigene Chromebook Pixelbook Go kostet 649$. Weshalb Chromebooks oft so teuer sind, kann wohl keiner nachvollziehen. Da kann man sich für den Preis auch gleich ein Notebook mit vollwertigem Betriebssystem kaufen.

    • Fred Schneider says:

      Den Preis kann ich auch nicht nachvollziehen. Das Asus liest sich wie ein Clone des Lenovo Chromebook Duet und das kostet ungefähr die Hälfte!

  4. Gibt es sowas mit 13 Zoll?

  5. Sorry, aber ich habe noch nicht so wirklich den Use Case für die Chromebooks verstanden.
    Ist das vergleichbar mit einem Android-Tablet + Tastatur?
    Für Unterwegs habe ich mein Android-Smartphone, zum Arbeiten mein Windows-Notebook und zum Zocken meinen Spiele-PC mit Windows. Und dann habe ich noch ein älteres Android-Tablet für Urlaub und so, um damit mal einen Film zu gucken oder so. Aber eigentlich liegt das nur ungenutzt im Schrank.
    Was davon könnte jetzt durch so ein Chromebook ersetzt werden? Eine Lücke zwischen meinen Geräten sehe ich auch nicht.
    Ich weiß, das ist mein persönliches Profil, und andere sehen das anders, daher eine ernstgemeinte und allgemeine Frage:
    Was ist der UseCase für so ein Chromebook?

    • Thomas Höllriegl says:

      Chrome OS kann vieles Ersetzen. Ihr Tablet, den Laptop, den PC. Es handelt sich um ein schlankes, dadurch effizientes OS, welches dennoch die Möglichkeit bietet, komplexe Software auszuführen. Sie können damit nicht nur den Browser nutzen (wie bei den allerersten Chromebooks) sondern auch Android Apps ausführen und eine Linux-Unterstützung aktivieren. Dadurch entstehen dann unzählige Möglichkeiten.
      Ich kann die Frage nach dem Usecase aber nicht richtig beantworten, da dies zu subjektiv ist.

      • Danke für die Antwort.
        Mhm, ja, dachte mir, dass man das nicht wirklich beschreiben kann. Muss man halt mal ausprobieren,
        aber dafür ist es mir doch zu teuer und der Bedarf zu gering. Vielleicht habe ich irgendwann mal den Wunsch, mein Tablet durch was neueres zu ersetzen, dann kann ich ja mal zu einem kleinen Chromebook greifen, statt einem Tablet (zumal der Markt an günstigen und ordentlichen Tablets eh recht überschaubar ist, vor allem, wenn man Samsung meidet).

        Und noch eine Frage: Wie funktioniert das mit dem Offline-Betrieb, wenn man mal kein Netz hat?
        Ist man dann komplett abgeschnitten, oder lässt sich mit Office auch ganz gut offline arbeiten?

        • Thomas Höllriegl says:

          Chromebooks arbeiten inzwischen ebenfalls offline. Das war zu Beginn anders. Inzwischen lassen sich Apps und sogar bestimmte Progressive Web Apps offline ausführen. Die PWAs von Google Tabellen, Docs und Präsentation besitzen einen Offlinemodus und auch bei den Dateien in Drive kann man einstellen, welche offline verfügbar sein sollen. Synchronisation erfolgt dann, sobald wieder eine Verbindung besteht.
          Ich weiß nicht, wie das bei den Web-Versionen von Office365 ist, da ich diese noch nicht in der Art verwendet habe.

          • Ok, danke für die Infos.
            Wenn mal wieder eine Erneuerung meines Tablets ansteht, werde ich mir tatsächlich mal die Chromebooks ernsthaft anschauen.

  6. Weiss Jemand, ob das Gerät eine deutsche Tastatur hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.