App gestartet: Corona-Datenspende des Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut hat eine App für Android und iOS veröffentlicht. Sie heißt Corona-Datenspende. Sie soll nicht personalisierte Daten an das Institut übermitteln. Nutzer senden über diese App verschiedene Daten an das Robert Koch-Institut. Dazu gehören Daten zur Aktivität und Herzfrequenz, die von Fitnessarmbändern und Smartwatches gesammelt werden.

Ebenso wird nach der Postleitzahl der Nutzer gefragt. Neuartige Algorithmen können laut Aussage des Robert-Koch-Institutes in diesen Daten verschiedene Symptome erkennen, die unter anderem mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht werden. Auf Basis wissenschaftlicher Methoden werden die Ergebnisse geografisch aufbereitet. Sie können den Wissenschaftlern des Robert Koch-Instituts zusätzliche Informationen zur Verbreitung des Coronavirus liefern.

Klingt natürlich komisch, wenn man weiß, dass Telekommunikationsanbieter ja schon anonymisierte Bewegungsdaten mit dem Institut teilen, aber eure privat gespendeten Daten sind eben detaillierter – sie helfen zusätzlich, die Ausbreitung der Infektionen einschätzen zu können. So können die Wissenschaftler die aktuelle Lage besser bewerten und mithilfe der Daten von Fitnessarmbändern die mögliche Dunkelziffer an Coronavirus-Infektionen besser einschätzen.

Aktuell werden alle über GoogleFit und AppleHealth verbundenen Geräte sowie Geräte von Fitbit, Garmin, Polar und Withings/Nokia unterstützt. Die Integration weiterer Geräte ist geplant. Nicht alle Hersteller von Fitnessarmbändern und Smartwatches bieten die Möglichkeit, Daten digital zu anderen Diensten wie der Datenspende-App zu übertragen, so das Institut.

Und ganz wichtig: Geduld. Die App ist frisch gestartet, es gibt derzeit wohl eine Überlastung, sodass man nach der Eingabe der Postleitzahl nicht weiterkommt. Falls das der Fall ist – probiert mal das Entfernen der letzten Ziffer und gebt dann wieder neu ein.

Schlecht: „Die App ist nicht quelloffen. Der Datenschutzbeauftragte des RKI hat die Corona-Datenspende-App in Abstimmung mit dem BfDI geprüft und freigegeben.“ Zitat Robert-Koch-Institut.

?Corona-Datenspende
?Corona-Datenspende
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Corona-Datenspende
Corona-Datenspende
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

156 Kommentare

  1. AbEr MeiNe PriVatSpHäRe

    • wIr HaBeN dOcH nIcHtS zU vErBeRgEn

    • Keine Sorge, die meisten hauen sich schon die Köpfe platt, wer zuerst die Daten einsenden darf… 😀

    • Ich habe übrigens eine Samsung Smartwatch (active 2) und synchronisiere meine Daten mit Hilfe einer 3rd Party App von S health zu Google fit. Die App heißt sync health, ist kostenlos und funktioniert einwandfrei.

    • Ulrike Witthaut says:

      Stand heute 08.04. funktioniert die App anscheinend nur bei Smartwatchgeräten nur diese kann man nach der Postleitzahl auswählen. Einen Button für Android Smartphones finde ich nicht.

  2. sehe ich das richtig, das ist noch nicht die Tracing-App, oder?

    ich besitze keine Wearables, also muss ich wohl noch auf die nächste App warten

    • Korrekt. Die ist aktuell noch im Testlauf und wird dann sicherlich sehr sehr prominent beworben werden.

    • Genau, habe zwar installiert, postleitzahl gespeichert, aber da ich auch keine Wearable habe, und mit Huwei 8xkeine möglichkeiten zu daten spenden. Vom meine Bekanntenkreise haben sehr wenige Wearable
      Diese App muss weiter entwickelt werden, Bürger sollten ohne Wearable Daten spenden können

  3. Die App funktioniert bei mir nicht (iOS), meine PLZ wird als ungültig nicht akzeptiert. Schade ich hätte gerne geholfen….

  4. PLZ wird nicht übernommen.

  5. Wie viele wohl den Text nicht bis zum Ende lesen…

  6. Also ich wüßte jetzt auch nicht wie man aus meinr HF und den Schritten oder der Radtour zum Arzt auf die Coronakrankheit schließen will.. Bevor man so eine App raushaut sollte das RKI erstmal deren komisches Model der Öffentlichkeit erklären. Ich jedenfalls kann auf die zusätzlich Akkufresende app die ständig im Hintergrund wurschtelt verzichten.

    • Mach das

    • Ach du mal wieder…

      1. siehe Artikel „Neuartige Algorithmen können laut Aussage des Robert-Koch-Institutes in diesen Daten verschiedene Symptome erkennen.“ Wie das funktioniert, musst du nicht verstehen, so lange es funktioniert.
      2. Was soll dabei bitte „akkufressend“ sein? Die App liest die erfassten Daten aus, wie z.B. aus der Apple App „Health“, die von meiner Apple Watch an die Health-App übertragen werden.
      3. Das für dich komische Modell und alles Wissenwerte zu der App wird hier erklärt: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Corona-Datenspende.html

      Nicht informiert, aber Hauptsache mal wieder nen blöden Kommentar rausgehauen. Tsss….

      • Link angeguckt und für echt scheiße befunden.. So wird das nix.. Never niemals.. !!! Das ist alles voll halbgar da kann auch keine Ki helfen.. im Namen corona den nächsten Schritt zum Stasistaat erledigen.. Jaja die Murksel und Klappsköppe vom RKI. .

        Und Raama es ist eine App die halt auf googlefit zugreift und eben permanent im Hintergrund arbeitet also Akku kostet und Ram..

        Aber Leute wie du sind wie Schaafe laufen der Herde hinterher und fresen was die anderen auch fressen.

        Wenn man was irgenwie relevantes haben wollte müssten alle ein Fitnesstracker oder Smartwatch bekommen der halt auch den SO2 gehalt ermitteln kann.

        so ist das nix als Datenfischerei.. Oder anders gesagt die Daten die Vatrstaat dan einmal hat werden se auch nicht mehr her geben.

        Eine App gegen ein Virus? Das doch sowas von unlogisch da kann man ja auch mit Kannonen auf Spatzen schießen und sich dann wundern warum der Kirchturm weg ist und die spatzen immer noch fliegen.

        Für mich hat die Regierung im Coronafall komplett versagt. Aber so ist das eben wenn man wichtige firmen die Medies herstellen oder eben Schutzkleidung aus Deutschland vergrauel und nur noch im Ausland einkauft.

        Aber Rama glaub du an die heilbringende App ich bau mir lieber meine …..

        • Du bist einfach nur dumm! Mehr gibt es zu deinem Gelaber nicht zu sagen.

          • @ Rama das sagt du gerade jemand der sein Master in Gerontologie macht.. *lol*

            • Deine vermeintliche Intelligenz stellst du jedenfalls in deinen Kommentaren auf Caschys Blog nie unter Beweis.

              • Gut Rama dann eine Frage.. an dich woran läßt sich eine Untersättigung mit Sauerstoff bei einem Menschen am ehsten feststellen?

              • Ach komm, lass ihn doch. Ist doch schön, dass er nicht mit seinem Xiaomi Mi9T oder seiner Fossil Smartwatch ums Eck kommt. Endlich hat er einmal ein anderes Thema. Mich freuts, dieses ständige zu groß und ich brauche keine Selfie-Kamera nervt jetzt einmal nicht mehr.

            • Celli: Wer nicht einen einzigen Satz ohne zig Rechtschreibfehler hinbekommt, so wie du, macht überhaupt keinen Master.

            • Na, noch hast du keinen Master 😉

              Und es gibt leider selbst unzählige dumme Professoren oder Doktoren, also bilde dir da mal nicht viel drauf ein 🙂 Lernen können und klug sein sind 2 paar Schuhe.

          • Ja aber die App ist absoluter Müll und Leute werden es auch nicht viel benutzen. Außerdem gehören alle an die wand gestellt . Spahn ist der schlimmste von allen keine Ahnung von seinem Amt

      • zu 2. nur weil du die App nicht offen hast heißt das nicht dass sie am Akku nagt. Apps wecken sich dennoch im Hintergrund immer wieder auf und synchronisieren. Macht jede App, auch wenn es nur irgendwelche Tracking-Dinge sind. Die eine mehr, die andere weniger und das geht teils sehr stark auf den Akku. Du wirst erschrecken wenn du mal dein Handy-Netzwerk-Traffic im ausgeschalteten Display alles so in der Gegend herumsynct und Seiten anspricht, obwohl alle Apps geschlossen sind.

      • So ein Blödsinn!

        Körpertemperatur … welcher Tracker misst die denn? KEINER
        Schlafverhalten … meine Uhr hab ich nicht um
        Herzfrequenz … wird gemessen wenn ich ein Workout mache

        Ergo völlig sinnlose App, da kann auch keine KI etwas herfantasieren.

        PS.
        „… Symptome, die unter anderem mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören etwa ein erhöhter Ruhepuls und ein verändertes Schlaf- und Aktivitätsverhalten.“

        So ein schwachsinniger Blödsinn

        • Nur weil es **für dich** nicht passt ist es nicht gleich automatisch „schwachsinniger Blödsinn“.
          Einfach mal über den eigenen Tellerrand hinausschauen und sich vorstellen, dass es andere Leute gibt, die tatsächlich glücklich und zufrieden leben ohne alles genau wie du zu machen….

          Ich bspw trage meine Smartwatch permanent, sogar nachts 😮

        • Es gab schon eine ähnliche Studie mit fast 200.000 Fitbit Nutzern:

          https://www.thelancet.com/journals/landig/article/PIIS2589-7500(19)30222-5/fulltext

          Und wenn da Nutzer nicht ausreichend Daten liefern, weil sie ihr Fitbit nicht den ganzen Tag getragen haben, dann können diese Daten einfach aussortiert werden…

          • Welche Fitbit kann die Körpertemperatur messen?

            • Die Körpertemperatur wurde bei der Studie gar nicht genutzt. Schon alleine mit dem Ruhepuls konnte man etwas anfangen.

              Ob eine Fitbit auch die Temperatur messen kann, weiß ich nicht.

              Im Grunde braucht man nur genug Daten und muss diese entsprechend analysieren. Verschiedene Krankheiten verändern den Ruhepuls und auch das Schlafverhalten und die Bewegung der Nutzer. Mit genug Datensätzen kann man da sicher auf die räumliche Ausbreitung von Viren schließen.
              Ähnliches ist ja auch mit der Auswertung von Google Suchanfragen möglich.

              Ob die Datenauswertung vom RKI ein Erfolg wird, steht noch in den Sternen. Aber ohne genug Datensätze wird man da nicht weit kommen.
              Ich hoffe da werden die Ergebnisse auch als Open access Publikation veröffentlicht.
              Durch die Ausgangsbeschränkungen bzw. Kontaktverbote in Deutschland wurden sicher bei einigen Nutzern die Tagesabläufe deutlich durcheinander geworfen und es gibt im Home Office dann weniger (oder auch mehr) Bewegung.
              Klingt auf jeden Fall nach einem interessanten wissenschaftlichen Projekt.

              • „Im Grunde braucht man nur genug Daten“

                Genau das ist das Problem, weil die Daten nicht da sind kann man auch JETZT für Corona keine Aussagen treffen. Alleine die Fehlerquellen der Tracker herauszufinden ist sportlich. Wenn ich meine Daten meines Trackers anschaue sind die alle fürn Popo seit den Ausgangsbeschränkungen.

                PS. Die Tatsache das man einen Tracker öfters mal kalibrieren/zurücksetzen muss ist für die Datenerfassung auch nicht hilfreich. Oder die Nutzung von 2 Trackern zur gleichen Zeit deren Daten vor der Datenweitergabe an eine andere App von der Herstellersoftware „gemischt“ werden ist genauso wenig förderlich. Oder meine Tracker messen nur einen Puls wenn ich ein Workout mache.

    • Lies bitte das hier und dann entscheide, ob ein paar Wochen lang etwas häufiger laden (falls überhaupt) vielleicht doch sinnvoll sein könnte: https://www.rki.de/DE/Content/Service/Presse/Pressemitteilungen/2020/04_2020.html

      • @ Katrin noch eine.. Die links die du und Rama hier gepostet haben lesen sich ja schlimmer als die Bibel.. Naja 2006 hatten wir ein Sommermärchen jetzt bekommen wir eins im Frühling. Zumal es genug Menschen gibt die garkeine Anzeichen einer Erkrankung habe aber trozdem das Virus weiter geben können.

        Was eben wirklich helfen wird wären Massentests .. Aber da haben die Regierenden total gepennt.

        • Ja leider!

        • Du kennst dich augenscheinlich nicht aus und bist nur ein Hobbywissenschaftler mit schrecklicher Rechtschreibung. Das wird ganz klar deutlich.

          Erstens: Von welchen Massentests reden wir hier? PCR oder Antikörper-Tests? Und was willst du testen?
          Zweitens: PCR-Massentests wird es in der jetztigen Form nicht geben. In der Zukunft wird man die PCR-Tests eher zurückfahren müssen. Im Moment will jedes Land massenhaft testen, dadurch werden die entsprechenden Reagenzien auf dem Weltmarkt knapp. Und diese lassen sich nur in begrenztem Maße produzieren, ein Hochfahren der Produktion ist ohne Weiteres nicht möglich. Hier hatte Deutschland noch gut reagiert und sich bereits früh gute Kontingente gesichert. Deshalb ist Deutschland auch innerhalb der Top 3 der am meisten testenden Länder, auch per Einwohner sieht es sehr gut aus (bei den relevanten Ländern nur hinter Norwegen, Schweiz, Österreich und Italien). In Zukunft kann es hier ebenfalls zu Streit und Zwist zwischen den einzelnen Ländern kommen (wie derzeit bei der Auslieferung von Schutzausrüstung).
          Drittens: PCR-Tests müssen zielgerichteter sein. Gerade wenn die Grippe und Erkältungszeit vorbei ist (d.h. ab jetzt) kann man bei entsprechenden Symptomen von Covid-19 ausgehen. Gerade junge Leute müssen nicht unbedingt getestet werden, diese bekommen 2 Wochen Heimquarantäne (schulfrei bzw. krankgeschrieben). Ältere und Menschen mit Risikofaktoren sollten für den Ernstfall getestet werden und vom Arzt per Telefon/App regelmäßig nach ihren Symptomen befragt werden, um frühzeitig in das Krankenhaus eingewiesen werden zu können.
          Viertens: Per Tracking-App können Infektionsketten gut und vor allem schnell nachverfolgt werden. Dies ist bei Lockerung der Kontaktsperren essentiell, um die Infektionsraten so niedrig wie möglich zu halten.
          Fünftens: Antikörpertests sind dagegen wichtig, um den Anteil des immunen Bevölkerung herauszufinden und eventuell (bei Weiterentwicklung im Bereich der Sensitivität) beim alleinigen Test einer potentiell immunen Person.

          Aber schön erst einmal ohne Kenntnis die Regierung kritisieren.

    • Mal für die USA ein Beispiel basierend auf Internet-Fieberthermometern:
      https://www.nytimes.com/2020/03/18/health/coronavirus-fever-thermometers.html
      Die Daten werden dann z.B. hier aufbereitet angezeigt: https://healthweather.us/?mode=Atypical

      Aus dem Ruhepuls und dessen Veränderung kann man bestimmt auch was ableiten. Ich beobachte z.B. an mir selber, daß der Ruhepuls auch einen Tag später noch höher ist als sonst, wenn ich mal hart gefeiert habe….

      • Einige Apps haben ja sogar schon diese Funktion nachgerüstet. Mein Notify & Fitness for Mi Band sagt mir auch ständig, „Your heartrate looks regular“, hat dazu aber auch eine Warnung, dass es nicht verlässlich ist und gibt eine Art Anleitung und Hinweise.

    • Christian says:

      Wer keine Ahnung hat…

    • Sehe ich auch so. Dazu kommt, dass die meisten Geräte eben nicht konstant im Hintergrund die HF prüfen. Und wenn doch, viel Spaß für alle mit Android Wear Uhren, die dann nach Mittag mal gar keine Daten mehr bereit stellen, weil der Akku leer ist.

    • Naja ich finde, dass das auf der zugehörigen Webseite ganz gut erklärt wird.

  7. Super eine App aber was bringt das ohne Fitness Armband oder Smartphone? Alle die in meinem Bekannten und Verwandtenkreis zu den Risikogruppen gehören habe so etwas nicht. Die sind mit so etwas komplett überfordert.

    • Ja dann nutze sie halt nicht wenn du nicht kannst. Echt, denkt hier noch jemand nach bevor er kommentiert?

    • Dann nutzen es eben diejenige, mit Fitness Armband und Smartphone, die von derartigen Dingen nicht überfordert sind. Wenn man sich die Verkaufszahlen von Smartphones, Smartwatches und Fitnessarmbändern so ansieht, ist das keine kleine Randgruppe, die hier angesprochen wird. Also bitte nicht vom eigenen kleinen sozialen Umfeld auf den ganze Planeten Rückschlüsse ziehen. Danke!

    • Es kommt ja noch die Tracing-App für´s Handy.

    • Ohne entsprechende Hardware bringt die App gar nichts.
      Aber nur weil nicht alle Leute ein Fitnessarmband oder eine Smartwatch haben, heißt das ja nicht, dass die Leute die sowas haben nicht bei der App mitmachen sollten.

  8. Funktioniert leider nur mit iOS 13 und neuer. Also alle die ihre AppleWatch mit nem iPhone 6 gekoppelt haben, sind außen vor.

  9. Aktuell funktioniert die Registrierung, aber leider ist SamsungHEALTH nicht dabei.

  10. Jut, solange Samsungs Tizen Smartwatches lade ich die App nicht Ich wette, die App wird jetzt millionenfach von Nutzern ohne jedes Wearable heruntergeladen.

    • *solange Samsungs Tizen Smartwatches fehlen, lade ich die App nicht.

      • Jürgen Bräuning says:

        Top

      • Liegt aber nicht an der App, sondern an Samsung. Die haben Tizen so abgeschottet, dass man nicht mit anderen Apps syncronisieren kann. Zumindest nicht mit Bordmitteln.
        Was der Grund dafür ist, dass ich mir keine Samsung Watch mehr zulegen werde, wennn meine S3 mal aufgibt.

        • Samsung schottet sich nicht ab. Mit Tizen hat das nichts zu tun. Die Daten werden von Samsung Health weitergegeben wenn das RKI denn Ahnung hätte die Schnittstelle zu bedienen.

          • Reinhard Buchholz says:

            Wenn das so einfach wäre, dann wundert es micht, dass man erst eine kostenpflichtige App erwerben muss, um die Daten in Goole-Fit zu bekommen. Das heißt doch, dass noch nicht einmal Google es hinbekommt.

            • Ich glaube du hast gar nichts verstanden.
              Man muss eine kostenpflichtige App nutzen weil das RKI (bzw. der beauftragte Hersteller der Corona-Datenspende App) die Samsung API (Schnittstelle) nicht nutzt. Google hat damit gleich gar nichts zu tun. Google wird hier nur als Umweg benutzt um überhaupt an die Daten zu kommen.

      • Was soll die App bringen? Deine Samsung liefert Daten die völlig unnütz sind für ernsthaft Gesundheitsdaten.

    • Henning aus dem Rheinland says:

      Das lässt sich in zwei Schritten lösen. (Dabei gehe ich davon aus, dass Samsung Health bereits installiert und mit der Samsung Watch synchronisert ist):
      1 .Google Fit installieren
      2. Die kostenpflichtige App HealthSync (2,99€) installieren.
      Dann kann man in der Datenspende-App als Datenquelle „Google Fit“ auswählen und die dort über den geschilderten Umweg zur Verfügung stehenden Daten können an das RKI weitergeleitet werden.
      Im Moment scheitert die Freigabe am letzten Schritt, da der RKI-Server wohl überlastet ist. Ich versuch’s später nochmal!

  11. Dirk der allerechte says:

    Ja dann finde ich gut, mich hat es nämlich jetzt auch erwischt brennen in der Lunge beim absolut tiefen einAtmen, und ich rieche nichts mehr, ich habe zuerst nichts mehr gerochen und dann kam bei mir die Symptome bin zuhause und fühle mich vom LKW überfahren.Kein Fieber aber ich friere trotzdem irgendwie. Wir haben eine corona Ambulanz hier bei uns im Ort nach 6 Stunden hat man das Ergebnis telefonisch.Ganz ehrlich? Ich habe keine Ahnung wo ich mich angesteckt haben soll ich bin jemand der sogar Desinfektionsmittel hat beim einkaufen Handschuhe benutzt und vielleicht nur alle zwei Wochen einmal einkaufen geht, das einzige mit wem ich oft Kontakt hatte war der Fahrer von Lieferheld aber auch hier die Tüte habe ich mit Handschuhen ausgepackt und alles auf Zewas gelegt also eigentlich auch unmöglich keine Ahnung woher ich das habe. Spekulationen verbiete ich mir. Also ich habe keine Erkältungssymptome im klassischen Sinne ich habe einfach nur ein brennen in der Lunge und Gliederschmerzen, und ich friere das ist eigentlich alles zur Abwehr einer möglicherweise mit auftretender Pneumonie habe ich prophylaktisch Antibiotika bekommen.

  12. @Tens: WTF?

  13. Christian says:

    App installiert und läuft!

  14. Ich war gerade mal los um Popcorn zu hamstern.
    Freue mich schon auf die Diskussion hier wenn die Tracing App online geht. Wird ein amüsanter Abend werden.

    • Ah rhuhxx da erinnerst mich an was ich hab noch ne Tüte Popcorn zum im Topf selber machen.. Da bin ich auf meinen Puls gespannt.. Bin gespannt ob ich corona dann hab weil das zusehen wie die Körner aufpopen so spannend ist und mein Puls in die Höhe schnallen lassen

  15. Ich hab mich schon weiter oben genug aufgeregt. Kurz zu mir ich bin 46 studier seit 2017 Gerontologie.. Das heißt ich arbeite beruflich mit alten sehr alten Menschen zusammen. Auf der einen Seite stehen halt die „Geistigen-kognetiven“ Veränderunge aber eben auch die „köperlichen“. Da brauch mir echt keiner kommen das man mit so einer App irgendwas erreichen könnte.

    Kopfloses handeln einer Regierung die hättte schon 2 Monate vorher reagieren können. Aber jetzt steckt sich dank der App ja keiner mehr an!!!

    Umfrage in Caschys Blog was haben die Bibel und die Gebrüder Grimm und die Pressetextet des RKI gemeinsam? Alle reden von Märchen!!

    • Ein ewig trollender Legastheniker, der mit Mitte 40 nochmal ein Studium anfängt, und es besser weiß als die Wissenschaftler im RKI. Kann sich keiner ausdenken, sowas.

      • @polle mach du mein Studium erstmal und warum ich so spät angefangen hab ?? Ein autounfaall und ein Arbeitsunfall und wenn es genau wissen willst fing alles an das ich mir ein neuen job suchen musste und eine Erwachsenenbildung zum alltagsbetreuer für an Demenz Erkrankte Menschen gemacht habe. Aber der 1 monat da Gerontologie hat mich halt so fasziniert, daß ich das eben jetzt studiere. Und ich jeden Tag mit diesen Meenschen und ihren Krankheiten arbeite..

        • Ich weiss nicht, mit welchem Ziel du dein Studium angefangen hast, aber du solltest vielleicht selbst einmal überdenken, ob deine hier zur Schau getragene Attitüde hilft, eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit einem Thema erfolgreich zu gestalten. Nur mal so als Tipp, falls es denn wirklich mal ernst sein sollte…

    • Das Wort heißt kognitiv. Du wolltest doch nichts mehr posten, nachdem du getrunken hast. Das hatten wir doch besprochen.

      • Wenn er betrunken ist solltest du ihn nicht weiter beachten. Er merkt ja selbst nicht was er schreibt. Mit alten und senilen Menschen und er studiert das… Bekommt er danach dann auch automatisch einen Doktor? Vielleicht ist er dann ja auch Virologe? Lungenfacharzt? Technisches Wunderkind was erkennt wie man Anhand von Daten Karten erstellen kann?
        Habe zwar davon AUCH keine Ahnung, aber funktioniert das nicht schon seit Jahren? Google hat eigentlich immer recht wenn die sagen, dass mein Fitnessstudio zu einer Zeit wenig oder stark besucht ist. Aber wie gesagt, habe keine Ahnung, aber ich gebe es zu und behaupte nicht, dass ich etwas mit alten Leuten studiere und deshalb Schlaubi-Schlumpf bin und alles weiß.
        Überlege gerade ernsthaft ob er sich auch dort beschwert wo die Zuschauerzahlen von TV-Formaten/Sendungen erfasst werden? Bei ihm werden die Zahlen ja bestimmt nicht erfasst und die Einschaltquoten können dann ja nicht funktionieren. Wie soll etwas eine Einschaltquote haben wenn er es nicht geschaut hat? Schon seltsam diese Welt.
        Aber egal, er weiß es halt besser als dieses RKI, dass was ja erst seit wenigen Wochen existiert und noch keine Erfahrung hat. Die wissen natürlich nicht was sie tun, egal ob da viele einen Doktor haben oder sogar ihren Professor, der studierende der irgendwann seinen Master macht, der weiß halt alles und hat automatisch Recht.

        • Onkel Wanja says:

          Das RKI hat ja schon oft Mist verzapft und daneben gelegen. Stichwort – Hühnergrippe, Schweinegrippe, EHEC. Eigentlich ist dieses Institut ein Desaster. Und sein Chef ist Tierarzt. Würde mich nicht wundern wen sie auch diesmal viel Mist erzählen. An Widersprüchen hat es ja jetzt schon keinen Mangel.

          • Und? Glaubst du die haben deshalb absolut keine Ahnung und wissen weniger als jemand der:
            Gerontologie
            Fachgebiet, auf dem die Alterungsvorgänge im Menschen unter biologischem, medizinischem, psychologischem und sozialem Aspekt erforscht werden; Alternsforschung
            studiert?
            Sehe in der Definition absolut nichts was darauf schließen lässt, dass er deshalb alles zum Thema wissen müsste.
            Es geht schließlich nicht um das RKI, es geht um diese Aussagen.
            Abgesehen davon wird das ja nicht nur in Deutschland gemacht. Genau genommen macht es das RKI nur nach und nur in abgeschwächter Variante. Andere Staaten sind da schon viel krasser unterwegs.
            Aber wie gesagt, darum geht es nicht. Denke nur, dass so einer der Gerontologie studiert keine wirkliche Ahnung davon haben kann ob die Erfassung von Daten Sinn macht oder nicht und er beruft sich ja halt immer wieder darauf, dass er dieses studiert und er erweckt den Eindruck, dass er aufgrund seines Studiums alles weiß.

            • Onkel Wanja says:

              Ich weiß nur dass das RKI schon oft Mist verbreitet hat. Und um zu begreifen das die Erfassung und Auswertung dieser Daten Kaffeesatzleserei gleichkommt, muss man nicht unbedingt „Gerontologe“ sein, da reicht der gesunde Menschenverstand vollkommen aus. Aber wenn du gläubiger Merkeljünger bist, bitteschön – vertraue deiner Regierung und installiere diese App.

              • „Aber wenn du gläubiger Merkeljünger bist, bitteschön – vertraue deiner Regierung und installiere diese App.“

                Diese schwachsinnige Aussage reicht vollkommen aus um dich nicht ernst zu nehmen. Schon schlimm, hat man keine Argumente mehr solche Kommentare zu liefern. Muss ich jetzt im Gegenzug damit kommen, dass du als Reichsbürger und AFD-Mitglied automatisch anderer Meinung sein musst?
                Egal. Dir deine Meinung, auch wenn du es nicht raffst, dass es nicht um das RKI ging. Dir noch einen schönen Tag

    • Schön, dass du im Master studierst, das freut mich. Nun wissen wir aber alle dass Gerontologie mit Informatik, Virologie oder technischen Verständnis ziemlich wenig zu tun hat und das hast du leider hier in der Kommentarspalte unter Beweis gestellt. Man muss auch seine Grenzen wissen. Man kann auch kritisch hinterfragen aber sollte dabei keinen Unsinn erzählen.

  16. Murks.

    Ich kann keine Verbindung zu Fitbit oder Google Fit herstellen, da ich auf dem S20+ die betreffenden Anmeldefelder nicht ausfüllen kann.

    Wer nicht will, der hat schon.

  17. Sparbrötchen says:

    Auszug dazu aus der heutigen RKI-Pressekonferenz
    https://www.youtube.com/watch?v=xfugDyxZVBs&feature=youtu.be&t=500

  18. muß ich dafür jetzt ne Smartwatch haben? die hat natürlich jeder, vor allem diesen 5 Herstellern, meien Samsung wird nicht unterstützt.

  19. BlackadderBlog says:

    Seid wachsam. Hier geht es um sehr sensible Daten – und was 100% unerkannt wirklich heißt, wissen Caschys Leser ja sicherlich auch.

    • Onkel Wanja says:

      So ist es. Man muss schon sehr naiv sein um sich so einen Bullshit zu installieren. Aber ich denke dass sich genug Leute finden die gerne bereit sind ihre sensiblen Daten zu „spenden“.

  20. Bei mir hat es mit der PLZ Eingabe nach einigen Anläufen geklappt.Hoffe, dass sich viele an der App beteiligen.

  21. Wer zur Hölle braucht so eine scheiß App? Ich sehe keinen Sinn darin so einen Mist zu installieren!

  22. Onkel Wanja says:

    Mal ganz abgesehen von der fehlenden Transparenz, wie will man mit diesen Daten auf eine Coronaerkrankung schließen? Das ist doch Kaffeesatzleserei. Der Chef des RKI ist ja Tierarzt, vielleicht erklärt das die famose Kometenz dieses Instituts. Möglicherweise will man aber auch nur testen, was man tun muss damit die Leute bereit dazu sind, sich eine dubiose App einer Behörde zu installieren. Das ist doch völliger Humbug.

  23. Also bei mir klappt die Verbindung zu Google Fit nicht. Irgendwie kommt bei mir da eine Fehler bei der Autorisierung. Gibt’s da Probleme mit der Google API?

  24. WHAT THE FUCK?!?!?

    Der Datenschutzbeauftragte des RKI (also einer vom Täter)
    prüft in Abstimmung mit dem Bundesamt für Datenschutz (also selber Täter, RKI ist nämlich keine Forschungseinrichtung, sondern eine Behörde)
    also alle sich selbst und befinden, dass sie den Datenschutz einhalten. Klar.
    Das dann versteckt hinter Closed Source, so dass keiner sehen kann, wasd wirklich läuft. Wer ist so dumm und glaubt das?

    Es sollten bei jedem ganz laut die Alarmglocken schrillen, die App kann nämlich gar nicht machen, was sie vorgeblich macht. Ich habe eben den Behördenleiter, den RKI-Chef, im Interview gesehen. Er hat bestätigt, dass die App Körpertemperatur und verminderte Aktivität aufzeichnet. Sonst, angeblich, nichts. Nur sind das allgemiene Krankheitssysmptome, die bei JEDER INFEKTION auftreten. Man kann von diesen Symptomen UNMÖGLICH ZWINGEND AUF SARS CoV-2 schließen. Jeder Arzt weiß das. Ich bin Arzt. Was auch immer die App macht oder wozu sie da ist, zum Covid-19 identifizieren nicht.

    • Hä? Welcher Tracker misst denn die Körpertemperatur?

      • Onkel Wanja says:

        Garmin Instinct zum Beispiel. Also eigentlich misst das Ding die Umgebungstemperatur bzw. weil man sie ja immer am Handgelenk trägt, so eine Mischung aus Umgebungs- und Körpertemperatur. Wie man daraus eine halbwegs genaue Körpertemperatur machen will und von dieser dann auf eine Corona Infektion schließt, bleibt wohl ein Rätsel.

        • Ja solche Pseudodaten sind eher Marketinggewäsch. Ich bin eher erschrocken das das RKI anhand solcher Schwachsinnsdaten auf Corona Schließen will.

          Corona ist gefährlich, da sollte man nicht rumkaspern.

      • z.B. https://ouraring.com/
        Funktioniert tatsächlich ziemlich gut. Konnte zuletzt steigende Temperatur kurz vor einem Infekt feststellen. Auch ein paar Tage mit Fieber kann man relativ gut erkennen.

        • Das Ding ist sehr teuer und hat „Körpertemperatur Sensoren“ … jetzt stelle dir mal die Frage wieviele Leute da draußen so einen teuren Ring kaufen?

          • Das war die Antwort auf deine Frage was es gibt, dass Korpertemperatur messen kann. Die habe ich dir beantwortet.
            Über Sinn und Zweck und wie viele Leute so etwas haben ging es nicht.

            • Ich weis das es Tracker mit Körpertemperatur Sensoren gibt. Meine Frage „Welche …“ zielte darauf aber das es die sehr teuren Tracker sind die die wenigsten Leute haben.

    • Soll ich jemand der im ersten Satz schon von Täter schreibt aber nichtmal das Prinzip eines Datenschutzbeauftragten versteht erklären lassen er wisse alles weil Arzt? Sie ist ein Forschungsprojekt aber für Forschung bist du ja bereits schon zu verschränkt. Stattdessen dummes gelabere über Closed Source, jede App im App Store ist erstmal Closed Source selbst wenn parallel dazu irgendwo der Quellcode veröffentlich ist muss der nicht übereinstimmen. Android hat Sicherheitsmechanismen. Forscher können Apps auch so analysieren. Null technisches Verständnis aber Verschwörungstheorien vom Zaun brechen.

  25. „Neuartige Algorithmen können laut … verschiedene Symptome erkennen, die unter anderem mit einer Coronavirus-Infektion in Verbindung gebracht werden“

    So ein Schwachsinn … Die überwältigende Mehrheit der Tracker sind 30€ China Schrott. Die liefern Schritte und sowas wie Puls. Aus diesen Schrottdaten wollen die was erkennen? Hä?

    Die App ist wohl eher dazu da zu wissen wo das Handy ist welches mit einer Telefonnummer X betrieben wird.

  26. Also Caschy, auch wenn ich hier nun schon fast ein Jahrzehnt mitlese und von deinem Blog eigentlich eine ganze Menge halte: das hier so unkommentiert reinzustellen war Mist.

    Auch wenn sich das RKI wirklich nur die Daten zieht die in der Beschreibung stehen, auch wenn damit wider Erwarten kein Schindluder getrieben wird, kannst du doch nicht allen ernstes dahinterstehen dass wir jetzt alle unsere Daten dem RKI auf dem Silbertablet reichen? Zusätzlich zu den Telekom Bewegungsdaten die man sich ja bekanntlich ohne zu Fragen gekrallt hat?

    Und an die App-Installierer: was das RKI hier in den vergangenen Tagen datenauswertungstechnisch fabriziert hat würde jedem Erstsemesterstudenten die Schamesröte ins Gesicht treiben. Da sich das RKI in der Hinsicht auch absolut nicht lernfähig zeigt wird die Datenkrake da auch nix dran ändern.

  27. Die App ist völliger Quatsch. Ohne Kenntnis des Patienten sagen diese Werte null aus. Die meisten Uhren messen ohnehin keinen Ruhepuls, sondern nur auf Anforderung und bei Aktivitäten. Darüber hinaus woher wollen die wissen, wann der Nutzer Ruhe hat? Wenn der Puls am niedrigsten ist? Wo ist da die medizinische Aussage? Mein Ruhepuls ist unter 60, mein Blutdruck leicht erhöht. Laut deren Daten ist bei mir alles paletti…

    Die Schritte zu messen macht in Zeiten von social distancing und geschlossenen öffentlichen Orten keinen Sinn. Da werden etliche verfälschte Werte zeigen, nicht weil sie covid haben, sondern weil sie sich seit drei Wochen so gut wie nicht mehr bewegt haben. Da fangen Wohlstandsbürger, die ihren Einkauf mit dem Auto machen und mit selbigem zum Sport fahren, durchaus schon zu japsen an, wenn sie mal ne Treppe gehen müssen, weil es ne ganz andere Belastung ist, die sie nicht kennen (Fahrstuhl nimmt man ja derzeit besser nicht).

    Interessant ist auch, dass das RKI Algorithmen haben will, die funktionieren. Die hat sonst keiner, weder Google, noch Apple, noch Facebook. Aber Schlands RKI goes Software und zeigt uns the next big thing.

    Die schaffen es ja nicht einmal, sich die Fallzahlen in Echtzeit übermitteln zu lassen, erfassen keinerlei Genesene (wissen also nicht, wie viele aktuell erkrankt sind und wie viele nicht) und können auch immer noch nur Leute testen, die schonmal irgendwem die Hand geschüttelt haben, der in einem Risikogebiet war.

    Diese Gurkentruppe ist schon faszinierend!

  28. Stefan Pfefferkorn says:

    Bekommt hier keiner einen Fehler bei der Google Authentifizierung….403 rate Limit exceeded

  29. Ich verstehe es nicht. Für so einen Nonsense hat man scheinbar Zeit aber sinnvollere Maßnahmen zur Datenerhebung – zum Beispiel das Obduzieren der Toten um mal Klarheit zu schaffen, wie viele denn nun wirklich an und nicht nur mit COVID-19 gestorben sind um die wahre Gefährung besser einschätzen zu können, oder stichprobenartige Tests in der breiten Bevölkerung – lässt man gekonnt links liegen.

    • Wie jetzt? Sollen die App-Programmierer zukünftig Leichen sezieren??

    • Bist du ein Troll, oder nur schlecht informiert?

      • Hallo Dirk. Er ist kein Troll. Leider hat er recht…

        • @FS, in Hamburg wurden nun rund 50 Leichen untersucht welche an Corona gestorben sein sollen. Es wurde festgestellt das denen nicht einer an Corona gestorben ist. Es waren alles Totesfälle aufgrund von anderen Krankheiten. Sie sind also nicht an Corona gestorben, sonder mit Corona.

          Aber in die Statistik gehen sie dennoch ein. Die Zahlen welche wir bekommen sind also alle falsch und übertrieben.

          Erste Untersuchungen haben ergeben das gerade einmal 0,37 Prozent von den Erkrankten sterben. Selbst in Frankreich ist das In ähnlicher Weise bestätigt.

          Da diese Rate nicht höher als bei einer Grippe ist, sind diese Maßnahmen total überzogen und unnötig. Es liegt bis heute keine Übersterblichkeit vor. Die krankenhäuser sind leer und melden sogar Kurzarbeit an. Im Gegenzug denkt der größte Teil der Bevölkerung das alles überlastet ist.

          So: das ist keine Verschwörungstheorie, sondern öffentliche Zahlen. Selbst Drosten hat jetzt gesagt das es ihn nicht verwundert das die Sterblichkeitsrate geringer ist. Er hätte es von Anfang an gewusst.

          Darüber kann sich jetzt jeder selbst ein Urteil bilden.

          Aber wichtig: immer schön die App runterladen und noch mehr Freiheit aufgeben. Immer schon alles machen was ihr gesagt bekommt…nicht vergessen: immer schön die Polizei rufen wenn ihr mehr als zwei Personen seht. Immer schön anschwärzen.

          • Wie heißt es so schön: Drei Ärzte, vier Meinungen … Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass weltweit Tausende von Menschen an Covid-19 sterben. Und wenn Püschel (Hamburg) darauf hinweist, dass alle von ihm untersuchten Toten Vorerkrankungen hatten, hilft das – für sich allein betrachtet – auch nicht weiter. Denn auch bei anderen Erkrankungen, die durch Viren übertragen werden, sterben in der Regel vor allem Patienten mit Vorerkrankungen, Menschen, die bestimmte Medikamente nehmen müssen usw. Das ist bei Corona ganz ähnlich.

            Ob Covid-19 nun eine insgesamt höhere Mortalitätsrate mit sich bringt oder nicht, wissen wir noch nicht. Die aktuellen Daten von EuroMoMo zu Beispiel https://www.euromomo.eu legen höhere Zahlen nahe, aber es ist schlicht zu früh, das abschließend beurteilen zu können.

            Und ja, Krisensituationen werden von manchen Regierenden gern für freiheitsbeschränkende Maßnahmen instrumentalisiert. Aber die Installation dieser Datenspende-App (um diese geht’s hier ja eigentlich …) gehört nicht dazu – genauso wie niemand von uns gezwungen wird, wöchentlich seine Erkältung-/Influenza-Daten an das RKI zu melden. Stichwort Freiwilligkeit. Was dagegen ein sinnvoller Einwand ist: War es nötig, die „Datenspende“ als Closed-Source-App zu veröffentlichen? Ich nutze sie (freiwillig eben), aber das ist/war in der derzeitigen Situation nicht unbedingt hilfreich …

  30. Datenschutz auf der Webseite:

    Dort wird selbst bei https://corona-datenspende.de/privacy-policy/ JS-Dateien von der Domain thryve(dot)health (eine deutsche Firma in Berlin) eingebunden. Und das wird in den Datenschutzbestimmungen nirgendwo erwähnt. Merkwürdig, ich dachte das wäre Pflicht.

    Zitat zu thryve alias mHealth Pioneers GmbH von der wiwo Webseite (22.05.2019)
    „Das Start-up schaltet sich als Schnittstelle ein, um Unternehmenskunden und Wissenschaftlern den Zugriff auf persönliche Gesundheitsdaten aus Fitness-Armbändern, Blutdruck- und Blutzuckermessgeräten zu vereinfachen.“

    https://gruender.wiwo.de/mhealth-pioneers-berliner-start-up-oeffnet-zugang-zu-gesundheitsdaten/

    • Die JS-Datei ist eine Matomo-Installation auf dem Server von Thryve. Ein Cookie wird zwar nicht gesetzt, trotzdem ist das recht unsauber und entspricht nicht unbedingt den Aussagen in der FAQ. Das hat wohl jemand übersehen.

      Thryve hat die Technologie, aus dem Datensalat der verschiedenen Tracker genau das herauszufiltern, was man wissen will. Die haben die App gebaut, bekommen die Daten aber nicht. Die haben auch die Website umgesetzt. Witzig dabei, im Impressum steht grossspurig „Konzeption, Design, Frontend-Programmierung,“ dabei wurde die Seite mit einem Baukasten gezimmert (WPBakery).

  31. Über Sinn der App Datensicherheit haben sich ja hier ausreichend Spezialspezialisten ausgetauscht.
    Was mir aber aufgefallen ist: Das RKI hätte sich besser mit Google abstimmen sollen. Scheinbar haben sie zu viele User über die App bei Google Fit angemeldet „403: rate_limit_exceeded“ – aber es wird schon noch werden…

  32. Fehler bei der Verwendung von Google Fit: Fehler 403: rate_limit_exeeded: Bei dieser App wurden die empfohlenen Raten für Nutzer überschritten, die sich über Google anmelden. Wenn Sie ein Entwickler dieser App sind, wenden Sie sich an den Google-Support, um die Anmeldung über Google wieder zu aktivieren. -> Also Robert-Koch-Institut bitte auch veranlassen! Die meiste Menschen verwenden Android und Google. Wieso kann man das nicht im vorhinein berücksichtigen?

  33. Besitze u nutze keine Wearables
    Schade, damit werde ich wohl nicht allein sein. Hätte gern mit Daten geholfen, aber so wird das leider nichts

  34. Stefan Pfefferkorn says:

    Hi,

    ich hatte dem RKI eine Mail geschickt wegen der fehlerhaften Google-Fit Authentifizierung und folgende Antwort erhalten:

    vielen Dank, dass Sie uns bei der Eindämmung des Coronavirus unterstützen möchten.

    Leider gab es gestern (07.04.) und auch noch heute Einschränkungen, die mit der Infrastruktur der Hersteller und Anbieter der Fitnessarmbänder und Smartwatches zusammenhängen. Um ihre Daten zu teilen, müssen Nutzer ihre Fitnessarmband- und Smartwatch-Accounts mit der Corona-Datenspende-App verbinden.

    „Die Verknüpfung mit Geräten von Google Fit ist zur Zeit leider nicht möglich, wir stehen bereits mit dem Hersteller in Kontakt. Bitte wiederholen Sie den Einrichtungsprozess zu einem späteren Zeitpunkt.
    Wir hoffen, das Problem schnell beheben zu können und entschuldigen uns für die entstandenen Unannehmlichkeiten.“

  35. Christian says:

    Weiß hier jemand, in welchen Abständen sich das RKI diese Datenspenden „abholt“? Der Zähler bei mir steht (auch >30h nach der Installation und Verknüpfung) weiter bei „0“. Heute kam ja ein Update der App (ich habe die Android-Version); mal schauen, wie sie nun funktioniert …

    • Ich habe sie vor zwei Tagen auch auf meinem alten Mate 10 Pro einrichten und mit dem Fitbit-Konto verbinden können. Seitdem steht der Zähler trotzdem weiter auf Null. Daten werden also wahrscheinlich abgerufen. Na ja, das werden die dann ja wohl irgendwann merken.

      • Ich ergänze ein „nicht“.

      • Kurzer Nachtrag – Gestern noch war auf der FAQ-Seite zu lesen: „Aktuell ist in der App die Anzeige der gespendeten Tage nicht immer aktuell. Durch die große Auslastung der Server erfolgt die Abfrage der Daten noch etwas verzögert. Die Daten werden zu einem späteren Zeitpunkt abgerufen und fließen dann in die Analysen ein. Wir arbeiten daran die Kapazitäten zu erhöhen.“

        Scheint zu stimmen. Denn bei mir ist heute die Zahl der „Spenden“ von 0 auf 4 gesprungen …

  36. Ich raff das nicht. Das ist jetzt nicht die App, die uns wirklich hilft festzustellen, ob ich mit jemanden der sich mit dem Coronavirus infiziert hat in der letzten Zeit zusammen war oder mich gleich mit jemandem der infiziert ist, oder aus einem Risikogebiet kommt, treffen werde? Das wäre hilfreich. Dann weiß ich, ob ich mich noch besser schützen muss oder nicht. Z.B. als Pflegekraft für den nächsten Hausbesuch. Seine Daten will in Deutschland übrigens niemand preisgeben. Tut es aber für Whatsapp, Facebook und Co schon zu genüge.

  37. Wenn wir jetzt in dieser schwierigen Zeit nicht die richtigen Entscheidungen treffen, werden uns vom Staat Freiheiten weggenommen, die wir nie wieder zurückbekommen werden. Wacht auf Leute! Die Corona Panik ist von den Medien gewollt. Überlegt doppelt und dreifach, wenn es um solche Dinge wie Überwachung etc. geht.

    • Stefan Pfefferkorn says:

      Du darfst dir diese Panik gerne auf den Intensivstationen dieses Landes anschauen…

      • ?? Die ersten Krankenhäuser müssen Kurzarbeit anmelden.Es ist in den Kliniken nichts los. Bitte erst informieren!!!!

        • Der Hinweis „Bitte erst informieren“ gilt ganz sicher für solchen Unsinn. Natürlich gibt es derzeit Kurzarbeit in manchen Krankenhäusern; hat mit dem berühmten Flachhalten der Kurve zu tun und damit, dass deshalb an manchen Orten/Stationen derzeit weniger Patienten sind. Mancherorts stehen sogar (z.B. an orthopädischen Kliniken) derzeit ungenutzte Beatmungsgeräte herum. Das gilt jedoch, anders als Du behauptest, nicht für die Bereiche, in denen Covid-19-Patienten behandelt werden.

      • Kliniken melden gerade Kurzarbeit an, weil die Krankenhäuser leer sind. Was sollen sich da anschauen? Leere Betten?

  38. Ich glaube auch nicht an eine dieser Verschwörungstheorien. Dennoch ist es gut, dass es z.B. so Organagitationen wie den Chaos Computer Club gibt.

  39. Immer schön die App downloaden und brav eure Daten zur Kontrolle weitergeben. Eure Grundrechte habt ihr Euch ja schon nehmen lassen. Da spielt das ja jetzt auch keine Rolle mehr. PS: ein Pathologe aus Hamburg hat 50 Leichen untersucht welche angeblich an Corona gestorben sind. Er konnte nicht einen Fall bestätigen. Die Todesursache war immer eine andere. Selbst Drosten sagte: das verwundert mich nicht. Also Leute: sperrt Euch ein und immer schön die App downloaden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.