Amazon Original „Too Old to Die Young“ mit Miles Teller in der Hauptrolle

Man kann sich darüber streiten, ob die Originals bei Netflix oder Amazon interessanter sind: Wo Netflix ein „Stranger Things“ raushaut, punktet Amazon z. B. dagegen mit einem „Goliath“. Jetzt hat Amazon sich aber einen neuen, dicken Fisch geangelt: In der kommenden Dramaserie „Too Old to Die Young“ wirkt nämlich Miles Teller mit. Teller hat mich persönlich absolut in „Whiplash“ überzeugt – für mich einer der besten Filme der letzten Jahre. Auch hinter der Kamera versammelt sich bei diesem Amazon Original jedoch Prominenz. Denn Regie wird bei allen Folgen der Serie der Däne Nicolas Winding Refn führen.

Die letzten Film von Refn fand ich zwar eher durchschnittlich, er hat aber durch „Drive“ bei mir auf ewig einen Stein im Brett. „Drive“ ist ein fantastischer Film mit Ryan Gosling, der mit wenigen Dialogen aber sehr eindringlichen Bildern seine Geschichte erzählt – und dabei auch vor rauer, schonungsloser Gewalt nicht zurückschreckt.

Refns Serie „Too Old to Die Young“ mit Miles Teller soll ebenfalls ein Mix aus Drama, Krimi und Thriller werden. Teller steht nun als Hauptdarsteller fest. Er verkörpert einen Polizisten namens Martin, der in die Unterwelt von Los Angeles gezogen wird. Für das Drehbuch ist neben Refn auch Ed Brubaker verantwortlich, welcher z. B. für Marvel an den Comics zu Captain America mitgeschrieben hat und auch als Autor an der HBO-Serie „Westworld“ mitarbeitet.

In „Too Old to Die Young“ soll Tellers Charakter es unter anderem mit der Yakuza, einem Drogenkartell sowie der russischen Mafia zu tun bekommen. Laut Amazon werde aus Tellers Charakter im Verlauf der Serie eine Art moderner Samurai. Klingt vom Ansatz her auf jeden Fall interessant.

Amazon schart aktuell immer mehr Top-Schauspieler aus Hollywood um sich, um jene für seine Originals einzuspannen. Neben Miles Teller werden etwa auch Julianne Moore und Robert De Niro in Amazons Produktionen auftreten. Außerdem arbeitet noch Matthew Weiner, Schöpfer des renommierten AMC-Dramas „Mad Men“, für Amazon an einer neuen Serie namens „The Romanoffs“.

Ich bin erstmal gespannt auf „Too Old to Die Young“, denn die Kombination aus Nicolas Winding Refn hinter und Miles Teller vor der Kamera ist für mich schonmal eine sehr, sehr coole Mischung.

(via The Hollywood Reporter)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Ein Kommentar

  1. Volle Übereinstimmung mit Whiplash. Das ein Film über einen Schlagzeuger derart spannend sein kann hätte ich mir nicht vorstellen können. Ich habe ihn im Flieger auf einem iPad gesehen (mit guten Kopfhörern) die Mitflieger müssen gedacht habe ich habe einen an der Waffel zum Schluss saß ich auf der Ecke des Sitzes und habe wild mit den Händen gefuchtelt 🙂

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.