1&1 Pad und das WeTab

Spannende Wochen in der Pad- und Tab-Szene, oder? Die halbe Welt (ok, stark übertrieben) wartet noch auf das WeTab, da kündigt der Provider 1&1 (United Internet) gleich noch ein eigenes Device an. Auch ein Pad. Zum schön auf der Couch sitzen und surfen. Aussehen, Ausstattung und Hersteller sind noch nicht bekannt.

Das Gerät soll dabei mit Android als Betriebssystem ausgeliefert werden, allerdings ohne den Android Market. Bei meinem Partnerblog Mobiflip vermuten Kommentatoren, dass es sich um eine Zusammenarbeit mit einem bekannten deutschen Android-Portal handeln könnte.

Interessant zu wissen wäre, ob 1&1-Kunden das Gerät günstiger bekommen werden. Wenn die Hardware und das Handling ok ist, können sich sicherlich auch Nicht-Kunden solch ein Pad vorstellen – sofern der Preis stimmt.

Der fehlende Android Market liegt mir schwer im Magen, doch sollte man auch bedenken, dass viele Apps eben für kleine, mobile Displays geschaffen wurden. Ich habe mir Android letztens auf einem 10-Zöller angeschaut. Hat nicht wirklich Spaß gemacht.

Bin gespannt, wie die Jungs & Mädels aus Montabaur das umsetzen. Hat man was eigenes entwickelt oder irgendein China-Android-Tablet genommen und umgelabelt?

Ich bin echt gespannt und hoffe, dass es vielleicht irgendwann mal ein Jedermann-Tablet gibt. Mit einem System für alle. Android ist da auf einem guten Weg. Und ob nun letztendlich 1&1, Telekom, Vodafone oder o2 drauf gepappt ist, kann uns ja egal sein, Hauptsache: lange Akkulaufzeit, gutes Handling, viel Software und ease of use.

Zum zweiten Teil der Überschrift:

vor kurzem haben wir hier zusammen über das WeTab diskutiert – und die Werbung, die auf dem Gerät fest verdrahtet werden soll. Erinnert ihr euch?

Wenn hier jemand einen Kommentar im Blog schreibt, dann fluppt auch immer der Provider / Host mit rein. Wenn jemand hinter dem Firmenproxy sitzt, dann sehe ich das also auch. Man kann also immer gut Werbehoschis erkennen, die aus ihrer Werbeagentur für ihre Kunden Links absetzen wollen.

Andererseits sieht man auch, wenn sich jemand zu einem Gerät äußert und in eben einer Firma sitzt, die damit unmittelbar zu tun hat. So erreichte mich aus dem direkten Umfeld des WeTabs dieser Kommentar:

„So wie ich das verstehe: Werbung nur dann, wenn das Gerät subventioniert ist.. Also gleiches Prinzip, wie RTL vs. SKY..“

Ich lese da folgendes heraus: subventioniert ihr euch über irgend etwas euer WeTab, dann gibts die Werbung als Zwang, der normale Käufer sieht keine Werbung. An der Aussage muss ja eigentlich was dran sein, schließlich kommt sie direkt aus WeTab-Kreisen…

Pads / Tablets werden es sicherlich 2010 / 2011 in viele deutsche Haushalte schaffen. Der Markt ist da. Allerdings bekomme ich immer Bauchschmerzen, wenn ich höre, dass kein großer Market angeschlossen ist, wie zum Beispiel der iTunes-Store oder der Android-Market.

Das Gerät alleine macht sicherlich nicht lange Laune (ausser man nimmt es echt nur zum Surfen). Es sind doch die vielen, vielen Apps, die uns das Leben schön machen. Denkt mal an euer Android-Handy oder euer iPhone. Die verfügbaren Apps machen das Gerät.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

31 Kommentare

  1. ColaCheater says:

    Ich finde es immer wieder interresant, dass nahezu jeder große Hersteller versucht eine Benutzeroberfläche, z.B. die eines Handys, auf ein tablet zu bringen.

    Irdendwie finde ich sollte man wenn man eine neue Geräteklasse einführen will, der ganzenauch etwas spezielles geben, zum beispiel eine wirklich dafür ausgelegte Oberfläche.

    Die einzigen wirklich neuen Benutzeroberflächen die ich bis jetzt gesehen habe ist das WeTab und Meegoo.

    Von denen wiederrum gefällt mir die Oberfläche von Meegoo am besten – das wäre bis jetzt so das erste Gerät, dass mich wirklich ansprechen würde.
    Leider gibt es bis jetzt noch nicht viele informationen über die Meegoo Lösung, aber ich denke die Tatsache, dass es „richtig“ Quelloffen ist und von mehreren Firmen ünterstützt wird erhöht im gegensatz zu dem WeTab die möglichkeit, dass es auch viele „Apps“ dafür geben wird.

    Ich hatte Cashy mal per Kontaktformular ein paar Links zu dem Meegoo Pad geschickt, aber den denke cih Aufschlussreichsten ist dieses Video:

    http://www.youtube.com/watch?v=iVIKYF7MOzU

    Gibt mittlerweile aber noch mehr videos – wens interresiert kann ja mal weiter googeln 😉

  2. MasterMax says:

    Weder würde ich die vollständige IP bei Besuchern und Beiträgen speichern (was klar rechtswidrig ist, vgl. die diesbezügliche Datenschutzdebatte bei Google Analytics), und noch viel weniger würde ich das Speichern und Auswerten im Blogbeitrag zugeben.

  3. Standard bei WordPress. Wird bei mir aber nicht gespeichert, sondern gelöscht. Trifft bei mir trotzdem als Mailinfo des Absendenden ein. Schick mir bitte mal die entsprechenden Gesetze, möchte mich einlesen.

  4. „Der fehlende Android Market liegt mir schwer im Magen, doch sollte man auch bedenken, dass viele Apps eben für kleine, mobile Displays geschaffen wurden. Ich habe mir Android letztens auf einem 10-Zöller angeschaut. Hat nicht wirklich Spaß gemacht.“

    Ich denke, dass bei einem vorhandenen Androidmarket für solche Tablets die Entwickler, ähnlich wie beim Appstore von Apple, die entsprechenden Applikationen auch in höherer Auflösung zur Verfügung stellen würden. Ich frage mich generell, wie man ein Gerät mit Android als OS auf den Markt bringen möchte, aber auf eines der wichtigsten Features (den Androidmarket) verzichtet?!

  5. @Caschy: „Du kannst ja schon viele China-Pad mit Android kaufen, man ist ja schon ab 200,- dabei.“
    Grundsätzlich bin ich als Vieltipper ziemlich skeptisch, was das ganze Pad-Konzept betrifft (beim iPad angesichts der vielen Einschränkungen sowieso). Von daher sehe ich darin keine Alternative zu Netbooks. Unterhalb einer bestimmten Preisgrenze ist ein Pad aber durchaus interessant. Kannst du bei Gelegenheit vielleicht mal etwas zu diesen „China-Pads mit Androids“ schreiben?

  6. Das Problem mit den fehlenden Apps für das WeTab verstehe ich nicht ganz: Ich denke, das Ding läuft unter Linux, damit müssten doch sämtliche Linux-Anwendungen zur Verfügung stehen?

  7. Das Gerät ist einfach klasse!
    -Perfekt für Unterwegs da klein und handlich.
    -Kann eigendlich Weltweit mit online gehen da es in jedem MC,StarB, B-King usw kostenfreies Wlan gibt.
    Musik abspielen.
    Bilder sehen.
    mail abrufen.
    Es ist ein Teil zwischen Handy und Netbook mehr nicht. Und mehr benötige ich unterwegs nicht.
    Die Infos auf der Website 1und1pad.de sind etwas dünn zu dem Gerät.
    Aber hey einem geschenktem Gaul…

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.