Yankai’s Triangle: Gediegener Dreiecks-Puzzler für iOS aktuell kostenlos

23. Juli 2017 Kategorie: Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Apples kostenlose App der Woche richtet sich an Menschen, die auch einmal ein beruhigenderes Game zocken möchten. Yankai’s Triangle ist ein Puzzle, bei dem es darum geht, Dreiecke so zusammenzufügen, dass die Berührungspunkte farblich übereinstimmen. Durch ein Antippen der einzelnen Dreiecke drehen sich diese immer ein Stück, passen gegenüberliegende Farben zusammen, zieh. sich die Dreiecke automatisch zusammen. Gezählt wird während des Spiels die Zeit, aber auch die verbrauchten Züge, Boni für einen schnellen Level-Abschluss gibt es aber nicht.

Wer mit dem Unterscheiden von Farben ein Problem hat – das ist ja gar nicht so wenig verbreitet – wird sich über eine Option in den Einstellungen freuen. Hier kann man nämlich die Farben durch Muster austauschen. Sieht für mich als Farben sehender allerdings gleich sehr viel komplizierter aus.

Das ist so ein typisches Spiel für Zwischendurch, quasi zum „runterkommen“, viel Aufregung gibt es da nicht. Kann man sich kostenlos ruhig einmal anschauen, ein paar Tage bis zur nächsten App der Woche sind ja noch Zeit.

YANKAI'S TRIANGLE
YANKAI'S TRIANGLE
Entwickler: Kenny Sun
Preis: 1,09 €
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot
  • YANKAI'S TRIANGLE Screenshot

Anzeige: Der neue Karriereservice von Caschys Blog in Kooperation mit Instaffo. Lass dich von Unternehmen finden. Jetzt kostenfrei anmelden!

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 8886 Artikel geschrieben.