WhatsApp kostenpflichtig? Die ersten Zahlungsaufforderungen schlagen ein

19. November 2012 Kategorie: Android, iOS, Social Network, geschrieben von: caschy

WhatsApp ist seit ein paar Jahren erhältlich und der Star unter den mobilen Messengern. Über 100.000.000 Installationen zeigt alleine der Google Play Store an. Bislang war es so, dass iOS-Benutzer die App für kleines Geld kaufen mussten, die Android-Benutzer bekamen ein Gratis-Jahr angeboten, mit der Aussage verbunden, dass die App nach Ablauf eines Jahres nur funktioniert, wenn man die Jahresgebühr von derzeit 0.99 US-Dollar bezahlt.

Bislang war es aber so, dass wohl nie jemand aufgefordert wurde. WhatsApp war quasi unbegrenzt kostenlos. In den letzten Wochen trudelten dann wohl bei einigen Benutzern die ersten Zahlungsaufforderungen ein. Und eigentlich muss ich schon fast ungläubig mit dem Kopf schütteln, wenn ich daran denke, was ich heute so alles in Bezug auf WhatsApp lesen musste. Von Abzocke und Abofalle ist die Rede. Ist ja nicht so, dass alle Nutzer bislang kostenlos ihre Nachrichten verschicken durften.

Bereits im Juni erklärte man im WhatsApp-Blog, warum man keine Werbung einsetzt. Und ganz ehrlich? Ich finde es gut und richtig, dass man bei WhatsApp Geld verlangt. Im Gegenzug hoffe ich nämlich, dass der Dienst sich transparenter und offener für Kritik zeigt. WhatsApp ist weit verbreitet und sehr beliebt, aber die Macher müssen an der Sicherheit feilen und mal etwas gegen die Negativpresse machen, die zurecht verbreitet wurde.

Die Zahlungsaufforderungen bieten eine riesige Chance: man finanziert sich bei WhatsApp und steckt die Kohle in Entwicklung und Sicherheit. Win Win-Situation.

Andere Chance? Die Geizknochen zahlen alle nicht und ziehen wie die gute alte Heuschrecke zum nächsten Messenger, der mit Kostenlos-Modell wirbt. Doch wie heißt es so schön: wenn ein Dienst nichts kostet, dann bist du die Ware.

Spannend wird sein, wie WhatsApp die Benutzer auseinanderhält. iOS-Benutzer zahlten immer vorab, Android-Nutzer nun anscheinend erst hinterher. Hier wird dann wohl mal bei iOS ein Update fällig, welches In-App-Purchase realisiert. Ich habe kurioserweise (wie ganz viele andere auch) einen Account, der bis zum 16.10.2022 bezahlt sein soll.

Hier einmal der Ausschnitt aus der FAQ:

Unten finden Sie eine genaue Erläuterung zu den WhatsApp-Abos. Bitte beachten Sie, dass WhatsApp nie automatisch die Kosten für Ihr Abo berechnet. 

Beim iPhone muss man nur einmal bezahlen, wenn Sie die Anwendung herunterladen. Apple lässt Sie WhatsApp danach so oft wie nötig herunterladen. Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Mal die gleiche Apple-ID verwenden.

Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für $ 0,99 zu verlängern. 

Abos sind kumulativ, das heißt, wenn Sie für ein weiteres Jahr bezahlen, wird es zu Ihrem jetzigen Abo oder kostenlosen Jahr hinzugefügt. Es gibt keine Unterschiede zwischen der kostenlosen und der bezahlten Version von WhatsApp außer der Gültigkeitsdauer.

Lange Rede, kurzer Sinn: wer fleißig nutzt aber diskutiert, dass der Dienst kostenpflichtig wird und nicht gewillt ist, die knapp 80 Cent im Jahr zu zahlen, der hat einen an der Waffel. Ich denke nicht, dass es generell die WhatsApp-Sparfüchse sind, die so denken. Eher die Generation Kostenlos, die nicht gewillt ist, für gute Dienste Geld auszugeben. Denn das Smartphone hat ja schon über 300 Euro gekostet…. (via, via)

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16515 Artikel geschrieben.


136 Kommentare

Peer 19. November 2012 um 19:41 Uhr

Dann doch lieber auf ChatOn umsteigen – gefällt mir persönlich sowieso besser

^^ 19. November 2012 um 19:42 Uhr

willkommen zu kakaotalk :D

J3n50m4t 19. November 2012 um 19:43 Uhr

Jmd mit iPhone fragen- nummer einloggen – wieder auf Handy – fertig.

Mario 19. November 2012 um 19:45 Uhr

Sehe ich ähnlich, ich bin auch bereit dafür diese jährliche Gebühr zu zahlen… ist ja im Prinzip auch ein Witz^^
Ich sehe das Problem aber eher anders. Viele andere werden sich denken, wieso soll ich zahlen wenn es soviele kostenlose Alternativen gibt? Noch dazu hat in Deutschland nicht jeder eine Kreditkarte oder Paypal Konto um dies zahlen zu können oder ist nicht gewillt eines von beiden nur dafür zuzulegen.

Margath4 19. November 2012 um 19:45 Uhr

Hat man heutzutage mit dem richtigen Abo nicht bereits unendlich SMS zu verfügung?

marcus 19. November 2012 um 19:48 Uhr

whatsapp kostenpflichtig? kein problem, den mini betrag zahl ich gern und wegen mir auch jährlich!

Carolin 19. November 2012 um 19:50 Uhr

Ich habe bereits vor 1 Monat eine Zahlungsaufforderung bekommen. Sie kam täglich mit dem Hinweis “Noch xy Tage kostenfrei. Bitte zahlen um den Dienst weiter zu nutzen”. Ich wollte es bis zum letzten Tag hinschieben und siehe da – plötzlich bekam ich es doch kostenlos wieder verlängert.
Mein Tipp daher: Erstmal abwarten bis es wirklich nicht mehr geht ohne zu zahlen.

Ansonsten bin ich aber dennoch der Meinung, dass 0,99$ im Jahr echt nichts sind im Relation zu den gesendeten Nachrichten bzw. was man damit geboten bekommt. Ich würde es ohne schlechtes Gewissen zahlen, wenn es wirklich so weit ist.

Greg 19. November 2012 um 19:50 Uhr

Die paar Cent sind wirklich nicht das Problem. Mich ärgern nur die eklatanten Sicherheitsprobleme und dass der Hersteller sich dazu einfach totstellt, statt mal die Hausaufgaben zu machen und das zu fixen. So einer Frickelbude dann auch noch Geld dafür zu geben, macht mir irgendwie Magenschmerzen. Aber nicht wegen dem Geiz.

Georg 19. November 2012 um 19:56 Uhr

80 Cent finde ich für das was der Dienst bietet nun wirklich billig, vor allem wenn man bedenkt wie viel Geld man dadurch einspart da man weniger bis keine SMS versendet. Da hat Casi absolut recht – wer WhatsApp nutzt und 80ct zu viel findet ist einfach nur geizig – zu geizig!

Trotzdem werde ich nichts für WhatsApp zahlen….warum? Mit Jabber habe ich eine Alternative die frei ist und auch auf dem Desktop nutzbar ist. Ich spende lieber 5 Euro an jabber.org als 80 Cent im Jahr für das unterlegene WhatsApp. ;-)

max 19. November 2012 um 19:59 Uhr

und weiter geht’s, so kriegen die andern auch ihre Chance…

Barin 19. November 2012 um 19:59 Uhr

Hab meinen Beitrag schon 2 Monate nach Nutzungsbeginn gezahlt. Traurig dass heut alles einem in den Pöter geblasen werden muss…. für jeden MIst ist sonst Geld da.

Mathias (@DrGimpfen) 19. November 2012 um 20:03 Uhr

bei mir stand heute auch beim öffnen von WA das mein Account in 14 Tagen abläuft.
Mal guggn was passiert und ob er doch wieder verlängert wird.
Wenn nicht bin ich aber gerne bereit zu zahlen.
Man muss es ja nur mal mit ner SMS Flat vergleichen was die kostet

chrjs 19. November 2012 um 20:09 Uhr

Ich kann einfach nicht glauben, wie manche Leute sich wegen 80Cent so in die Hose machen. Das ist fast schon erbärmlich.

Stephan 19. November 2012 um 20:09 Uhr

Bei mir stand es auch das in 14 Tagen der Account abläuft. Nach ein paar Minuten war wieder alles ruhig. Trotzdem läuft das Abo am 13.01.2013 ab. Mal schauen ob es wieder eine kleine Verlängerung gibt :-)

H G (@HzweiG) 19. November 2012 um 20:15 Uhr

Boah ich kann diese Bezahlstorys echt nicht mehr lesen. Da heulen alle rum wegen Sicherheitslücken und die müssen ja so schnell behoben werden, auf der anderen Seite beschweren sie sich wenn ihre Forderungen auch irgendwie bezahlt werden sollen.

Dann Highlight der DAU Aussagen, “Whatsapp hat schon immer was gekostet, weil man die Datenübertragung bezahlen muss”.
Ja ne ist klar, warum schreibt ihr dann Emails oder nutzt z.B. Facebook auf dem Smartphone? Kostet nach eurer Logik ja auch was.

Nein, man trollt lieber rum, weil man zu blöd ist um innerhalb von 5 Minuten in der App feststellen zu können, dass diese irgendwann auch was kosten wird.

Mein Account läuft noch bis Februar und wenn ich dann für die weitere Nutzung einen Obolus zahlen soll, werd ich zahlen. Ich bin halt bequem und zufrieden mit dem dem Produkt.

Dominik 19. November 2012 um 20:17 Uhr

Ganz ehrlich:

Mir wäre der Service sogar 80 Cent im Monat wert.

Wenn dann noch an der Sicherheit gedreht wird und es dann irgendwann noch die Möglichkeit gibt mit whatsapp zu telefonieren wäre ich unendlich zufrieden.

devsibwarraSibwarra 19. November 2012 um 20:20 Uhr

Ich finde es ja eher blöd, dass ich als ehemaliger WhatsApp-Nutzer unter iOS unter android jetzt zahlen muss (steht zumindest 8.1.2013 in den account informationen). Ist jetzt nicht der wahnsinns beitrag den ich auch zahlen werde, aber an sich wäre es mir die app so nicht wert. Wieso? Ich finde die app nicht wirklich gut zu steuern und in der android version fehlen funktionen der iOS (z.B. den letzten online status verstecken, brauche ich nicht, fehlt aber). Für ChatOn oder die Konkurrenz mit ähnlichen Funktionsumfang wie ChatON würde ich viel lieber das Geld locker machen, aber da fehlen die User.

Mirco 19. November 2012 um 20:21 Uhr

Wozu braucht man WhatsApp eigentlich? Ich hatte es mal kurz auf meinem Handy, habs dann aber direkt wieder deinstalliert, es bietet mir nichts, was ich nicht so auch schon habe durch ICQ, GTalk, Skype etc. etc… Wo genau soll der Vorteil liegen den ich mit (zugegebenermaßen günstigen) 80Cent/Jahr bezahlen soll?

Simon 19. November 2012 um 20:23 Uhr

Ich habe auch kein Problem einen Betrag für WhatsApp zu zahlen. Aber ich glaube die Stärke von WhatsApp war die weiter Verbreitung, und die hatte auch in der kostenlosen Nutzung ihren Ursprung. Wenn jetzt gezahlt werden soll befürchte ich doch einige “Abspringer”. Sobald bei mir was kommt zahle ich erstmal und warte dann ab wieviele meiner “Partner” in eine Jahr noch dabei sind…

Christoph B. 19. November 2012 um 20:27 Uhr

Es geht ja nicht darum wie sehr sich jemand wegen 89c in die Hose macht.

Wenn man mal bei der eigentlichen Konkurrenz schaut, (Nachrichten übers Internet) landet man bei den ganzen Gratis-Diensten wie GTalk, ICQ, Trillian, Jabber, Sykpe (alles alteingesessene) und bei den ganzen neuen wie Kakaotalk (und wie sie alle heißen).

Dann müsste man überlegen welche Mehrwert WhatsApp gegenüber diese Dienste tatsächlich bieten kann, neben Nachteilen wie: -fehlende Sicherheit, -Datenschutz-Blah, -kein Desktop Dienst.

Gerade dass ich nicht die Möglichkeit habe am Desktop zu antworten hat mich schon oft geärgert. Ich nutze es nur weil es sich scheinbar besonders bei Apple-Menschen verbreitet hat.

Dave 19. November 2012 um 20:28 Uhr

@ Mirco: Ganz einfach: Die Schnittmenge der Kontakt mit WhatsApp in meinem Smartphone ist einfach die allergrößte. ICQ hat niemand mehr, Skype auf dem Smartphone nur wenige, mit GTalk kenne ich niemanden und von Jabber fangen wir gar nicht erst an zu reden.

WhatsApp ist einfach das Facebook und die Dropbox unter den Messengern.

Christoph B. 19. November 2012 um 20:30 Uhr

…oder die BILD unter den Zeitungen. Amen.

dischue 19. November 2012 um 20:31 Uhr

also die die ich kenne haben mittlerweile fast alle whatsapp auf dem Smartphone. ICQ, Gtalk usw. nutz hingegen praktisch niemand mehr, Skype wird genutzt – aber größtenteil im heimischen (WLAN) Netzwerk. STatt mit riesigem funktionsumfang glänzt whatsapp eben mit Beschränkung: Nachrichten und paar Smilies/Symbol – also doch relativ Bandbreiten- und Datenflat-tauglich wenn man nicht ständig Dateien versendet.
Unf für die Menge an Nachrichten (und Zeichen/Dateien) ist 1 € im Jahr ein Witz.
Wenn jetzt alle Sparfüchse weiterziehen und lieber mit ihren Daten bezahlen, dann führt das wieder zu einer Aufsplittung und schon muß man schauen: wer ist wo angemeldet, unter welchem Namen usw.
Ich will jedenfalls nicht für eine Kurze Nachricht o.ä. immer zu Facebook rein oder G+ (wenn denn da alle wären…)
So ist Whatsapp eigentlich der ideal SMS-Nachfolger: (nahezu) jeden erreichen – unabhängig davon, welches Netz, welches Gerät, bei welchem Messanger (sonst auf dem PC) usw…

amyristom 19. November 2012 um 20:32 Uhr

Das ist echt lächerlich: bereitwillig teils 300-500 EUR für ein Smartphone zahlen (gerne auch jedes Jahr ein neues) plus Internetflattarif aber dann wegen nicht einmal 1 EUR pro Jahr (!!!) sich aufregen und statt zu zahlen lieber zur (bei weitem nicht so guten weil einfach nicht so verbreiteten) noch kostenlosen Konkurrenz wechseln. Das grenzt ja schon an eine fast ins Perverse übersteigerte Geiz ist geil Mentalität. Nochmal, wir reden hier über nicht einmal 1 EUR pro Jahr!!!

Martin 19. November 2012 um 20:34 Uhr

Caschy ich stimme dir voll und ganz zu, wer sich hier aufregt wegen dieser kleinen Summe im Jahr der hat wirklich einen an der Waffel.
Viele haben “geiz ist geil“ scheinbar schon auf die Hirnwindungen tätowiert.
Ich habe dieses Jahr schon zum zweiten mal bezahlt. Mein kostenloses Jahr verlängerte sich nämlich nicht. Wer Entwicklern diesen Betrag nicht gönnt dem gehört das Smartphone weg genommen!

Roy 19. November 2012 um 20:34 Uhr

Die Kosten sind hier in der Tat zu vernachlässigen und ich zahle für gute Software auch gerne Geld. Aber bei Whatsapp kann ich wiederum nur hoffen, das viele diese Aufforderung ignorieren und zur Konkurrenz wechseln. Nicht weil der Messanger schlecht ist, sondern weil Whatsapp massiv an Sicherheit spart, enorme Lücken monatelang offen lässt und es nicht mal für nötig hält in irgendeiner weise Stellung zu nehmen!

Allgemein spart man sehr an Informationen. Was passiert mit den Daten? Wer steckt dahinter? Nicht mal eine Firmenanschrift noch Namen von Eigentümern findet man auf der Seite, ja super es sind ehemalige Yahoo Mitarbeiter. Sehr vertrauenswürdig…

Habe Whatsapp selbst nie genutzt und genau aus diesen Gründen werde ich es auch nicht. Schade nur, das sowas vielen egal ist, denn so bewegt man Whatsapp nicht dazu an diesem Zustand etwas zu ändern :(

Christoph B. 19. November 2012 um 20:35 Uhr

Für einen Vernünftigen Messenger würde ich auch 5€ pro Jahr bezahlen. So ist’s nicht.
Möglichkeit per Browser zu antworten, ähnlich wie GTalk (wenns mal sein muss). Verschlüsselt. ID statt Nummer. Restliche Zeug kann wie bei Whatsapp sein.

Georg S. 19. November 2012 um 20:37 Uhr

Das was WhatsApp derzeit abzieht ist meiner Ansicht nach keine gute Strategie, erst haben sie eine grobe Sicherheitslücke in ihrem Dienst und zeigen anscheinend kein Interesse diese zu fixen. Worauf einige User den Dienst meiden (zumindest in meinem Bekanntenkreis) und dann machen sie die App für die meisten User die sie bisher kostenlos nutzen konnten auch noch kostenpflichtig, was dafür sorgen könnte das verunsicherte User den Dienst komplett aufgeben.
Hätte WhatsApp zuerst die Lücke recht zeitnahe geschlossen, dann die Möglichkeit geboten WhatsApp an mehreren Geräten gleichzeitig (Phone, Tablet …) und auch über den Browser zu nutzen wie es sich viele User schon länger Wünschen und erst dann angefangen WhatsApp für Android Anwender kostenpflichtig zu machen, wäre die Empörung wohl um einiges Geringen gewesen. Denn für einen Guten Dienst würde ich ja noch Geld ausgeben aber für WhatsApp? Derzeit definitiv nicht. Eine Firma die unfähig ist grobe Sicherheitslöcher zu fixen bekommt von mir kein Geld. Erst sollen sie die Sicherheit einmal angehen und dann bin ich eventuell auch bereit den Dienst zu nutzen sowie dafür zu bezahlen. Wobei mir Jabber/GoogleTalk derzeit auch ausreicht und dazu ist Jabber/GoogleTalk auch auf dem Phone, den Tablet, dem Laptop sowie sogar im Browser nutzbar.

easy_ci 19. November 2012 um 20:38 Uhr

Mein Account soll auch bis 2020 bezahlt sein! Hav allerdings unter iOS gekauft und bin mittlerweile samt Nummer zu Android gewechselt. Denke liegt saran!

Ronny 19. November 2012 um 20:38 Uhr

Mir ist das total wurscht ob das nun ein paar Cent kostet oder nicht. Ich werde zahlen wenn es nötig wird und gut is. Ich (35) kann nicht verstehen wieso die heutige Jugend zu geizig ist. Ist doch genial, gute Apps für ein paar Cent oder ein paar Euros. Früher ging PC Software nur gecrackt oder deutlich teurer. Dagegen ist das heute doch traumhaft was Android, IOS u.s.w. bieten

Christoph B. 19. November 2012 um 20:39 Uhr

Verbreitung als Argument fürs bezahlen, srsly?

Würdest auf einem vollgeschissen Klo mehr als auf anderen Klos bezahlen nur weil jeder dort scheißen geht?

mux 19. November 2012 um 20:40 Uhr

Lieber cash.y
Wenn du meinst alle die. Whatsapp nicht zahlen wollen oder können, hätten einen an der waffel, dann muss ich dir das gleiche Kompliment zurückgeben. Ein Riesen Markt den die app abdeckt sind Teenager, zwischen 12 und 20. Und von diesen Nutzern lebt Whatsapp und zwar genau weil es umsonst ist. Ich wette mindestens 99% der Nutzer haben noch nie was davon gehört, dass die app mal was Kosten soll.

Whatsapp weiß das alles natürlich ziemlich gut, deshalb halten sie sich mit Zahlung s Aufforderung zurück. Weil sie Angst haben, dass die Teens dann ganz schnell weg sind. Und ich als teenie wurde es genau so machen. Und als Oldie interessiert mich die app sowieso nicht.

Roy 19. November 2012 um 20:43 Uhr

Nachtrag: Unterstützenswerte Alternativen sind dagegen so Messenger wie ChatSecure für iOS https://chatsecure.org . Dieser ist zwar noch in einem recht frühen Stadium, dafür aber Quelloffen auf github und macht sich für Off The Record auf Mobilgeräten stark. (Ende zu Ende Verschlüsselung)

Hier Spende ich auch gern mal mehr als nur 80cent…

Cornel 19. November 2012 um 20:52 Uhr

also wenn die Sicherheitslücken mal geschlossen werden und es eine Browser Möglichkeit gibt, bin ich auch bereit 2 EURO zu bezahlen…
Aber eigentlich gibt es das ja alles auch gratis mit ChatOn… ;)

Christoph B. 19. November 2012 um 20:53 Uhr

Ach Caschy, du bist doch Tech-Profi.

Kläre doch mal bitte die weniger technik-versierten Menschen auf.
WhatsApp ist nicht das Non-Plus-Ultra der Messenger Szene.

Und wenn man das nicht unterstützen will dass der Verein einfach nicht die Sicherheitslöcher fixt dann ist das eben so. Hat nix mit Cent-Beträgen zu tun.
Ich würde denen nicht mal einen einzigen Cent geben.
Nicht aus Geiz sondern aus Prinzip. Als ob die 80c was ausmachen, hab schon viel mehr bei GooglePlay bezahlt.

@Georg S. – bin ich wenigstens nicht der einzige der das so sieht.

Aber die Leute die was von “geiz” labern ignorieren diese Postings sowieso.
Da muss dann erst in der BILD!!!!1 darüber berichtet werden -> dann kommt der Aufschrei.

Sebastian 19. November 2012 um 21:02 Uhr

Bei mir steht unter Account-Typ: “Unbekannt” und unter Läuft ab ebenfalls “Unbekannt”. Hat das sonst noch jemand und hat die Zahlungsaufforderung auch bekommen?

RT 19. November 2012 um 21:02 Uhr

@mux Nicht zahlen _können_?! Wer das Geld für die Anschaffung und den Betrieb eines Geräts mit WhatsApp hat, der hat ja wohl auch die paar Cent pro Jahr.
Und wenn so viele Leute nicht wissen, dass die App irgendwas kostet, sind diese ja weiß Gott nicht unschuldig daran. Denn es ist ja nun nicht so, als ob das nirgendswo steht.. Allerdings wäre es tatsächlich besser, wenn dieser Vermerk etwas offensichtlicher platziert würde; das muss ich zugeben.

Wobei die Sache mit der Sicherheit ja nun wirklich nicht vernachlässigt werden sollte.

Toby 19. November 2012 um 21:10 Uhr

Knapp 0,80€ pro Jahr für einen Dienst wie WhatsApp auszugeben ist wirklich mehr als fair. Man muss sich nicht wundern, wenn immer mehr Anbieter von kostenlosen Modellen massig Werbung schalten, um sich zu halten. Kritikpunkt bei WhatsApp ist nur die Zahlungsart, die meines Wissens nach (ich will nichts falsches sagen) nur aus Kreditkarte und PayPal besteht. Guckt man sich die Altersgruppe der meisten WhatsApp-Nutzer an, wird man feststellen, dass sie zu Hauf aus 12-20-Jährigen besteht. Jetzt sollte man mal bedenken, wie viele von diesen Nutzern eine Kreditkarte oder PayPal haben. Ein System wie bei iTunes mit Guthabenkarten oder wahlweise Paysafe wäre angebracht.

Mathias (@DrGimpfen) 19. November 2012 um 21:12 Uhr

alle die hier wegen “mangelnder sicherheit” rumjammern sollten sich mal überlegen warum das system bisher so toll funktioniert hat so ganz OHNE Anmeldung und OHNE Kontakte adden usw. sondern einfach nur App auf machen SMS bekommen und gut.
Das ist halt auch ein Grund warum WA so wunderbar funktioniert und so weit verbreitet ist. Weil man halt sich weder registrieren muss noch irgendwen adden muss sondern es einfach funktioniert.

Sebastian 19. November 2012 um 21:15 Uhr

Also ich nutze Whatsapp, wie fast jeder hier. Ich nutze es mittlerweile doch schon recht lange. Die Anwendung selbst sehe ich nicht als das Non-Plus Ultra, aber den Nutzerkreis schon. Ich kann eigentlich fast jeden den ich erreichen will mit Whatsapp erreichen, kann Bilder versenden, Videos usw.
Insbesondere den Verbreitungsgrad kann keine andere App nachweisen.

Eine brauchbare Alternative sind SMS, allerdings ohne Video, Bilder ud alles was neu und toll ist. Achja, auch nicht jeder Vertrag hat ne SMS Flat, gerne kosten die auch mal 10€ im Monat. Für 160 Zeichen pro Nachricht.

Wenn das Team von Whatsapp die Einnahmen als Chance bereift den Dienst zu verbessern, bin ich gerne bereit den Weg mitzugehen und hoffe, dass andere das auch tun.

Grüsse,
Sebastian

Mathias (@DrGimpfen) 19. November 2012 um 21:18 Uhr

Achso und alle die meinen das sie die “Sicherheitslücke” fixen sollen die sollen dann mal erklären wie das ganze System dann noch funktionieren soll ohne Account, Login und Registrierung und das man jeden der den Dienst hat in seiner Kontaktliste hat wenn man seine Nummer hat.
Eine Nachträgliche Zuordnung und Erstellung von Accounts würde zu einem riesen Chaos führen und wäre der Todesstoß für das ganze System.
Das gleiche übrigens auch mit der Möglichkeit Nachrichten per Browser bzw. andere Geräte zu verschicken. Ohne Account keine Chance…

Stephan 19. November 2012 um 21:22 Uhr

Ich werde definitiv zahlen – klar, die Sicherheitsprobleme sind krass, aber mir ist es das einfach Wert. JEDER, wirklich JEDER in meinem engeren Bekanntenkreis nutzt Whatsapp, ich schreibe hunderte Nachrichten täglich, und mit Whatsapp funktioniert das einfach mit am besten. Wenige Funktionen, aber das, was es kann, kann es hervorragend.

Von daher – muss jeder selbst wissen. Aber 80 Cent im Jahr sind doch nicht der Rede wert, 7 Cent im Monat wird ja wohl jeder noch übrige haben?! ;)

K_ro 19. November 2012 um 21:31 Uhr

Ehrlich gesagt wusste ich das schon Anfang des Jahres. Hab mir im Februar ein neues Handy gekauft und hatte erstmals WhatsApp. Hab mich durch diverse einstellungen geklickt und bin dann auf irgendwas mit bezahlung gestoßen und hab das gleich bezahlt.
Und wegen 0.99$ Theater machen find ich überzogen, wenn man überlegt was man für die SMS zahlen würde und die MMS wenn es kein WhatsApp geben würde.

besucher96 19. November 2012 um 21:31 Uhr

ich werde wohl doch langsam alt. habe kein whatsapp. und kenne auch niemanden, der es hat. aber ich finde auch facebook ein absolutes no-go. damit gehöre ich sicher zu einer aussterbenden art…

Patrick D. 19. November 2012 um 21:34 Uhr

Hallo,

ich bin auch zu jedem Zeitpunkt bereit für WhatsApp einen passenden Betrag zu zahlen! Bei mir kam erst die Aufforderung und ca. 2 Tage später die Meldung dass meine Lizenz jetzt verlängert wurde.

Ich warte nochmal ab ;) Sollte ich aufgefordert werden Geld zu bezahlen werde ich es sofort machen!

Danke Whatsapp und den anderen Apps an den Fortschritt!

Gruß
Patrick

Ivo Manthey 19. November 2012 um 21:36 Uhr

Ich finde schlimm das Geld zu bezahlen und würde what´s app auch gerne nutzen. Nur kann ich das nicht, weil ich erst 16 bin und leider noch nicht über eine kreditkarte verfüge. Also garkeine möglichkeit habe das zubezahlen!
oder irre ich mich ?!

Syntax 19. November 2012 um 21:41 Uhr

” … für gute Dienste …”

Was WhatsApp für Sicherheit getan hat ist Amateurhaft. Und so was soll man jetzt noch mit weiterem Geld unterstützen ? Wohin sind den bisher die ganzen Millionen geflossen ? In die Entwicklung mit Sicherheit nicht.

Fraggle 19. November 2012 um 21:46 Uhr

Wow, wieviele hier sagen, 80 cent sind doch nichts im Jahr. Ich frage mich, warum soviele in Deutschland gegen den Soli sind. Da zahlt man auch nicht soviel dafür.

Benedikt 19. November 2012 um 21:47 Uhr

Ganz ehrlich… 1€/a ist nicht viel.. ich bin trotzdem nicht bereit es zu zahlen, weil WhatsApp unnötig ist PUNKT.

Ich kann es nur auf dem Smartphone nutzen (und nur auf einem Gerät) es nutzt das eh freie XMPP (besser bekannt als Jabber).. blah blah

Warum ist es so beliebt? Das absolute non plus ultra ist immer noch die gute alte eMail und das kann sogar mein altes SE K800i… Jede Platform.. einfach überall!

Als alternative natürlich XMPP.. like: gmail.com, jabber.ccc.de, jabber.org, etc etc…

No need for WhatsApp.. Und alles super verschlüsselbar..

Tobi 19. November 2012 um 21:49 Uhr

Lol Caschy das ist echt naiv zu glauben, dass Software besser ist nur weil mehr Leute dafür zahlen. Die Entwickler von WhatsApp haben bisher sicherlich nicht von Luft und Liebe gelebt. Die Reaktionen auf die Sicherheitsprobleme in letzter Zeit war eher nicht vorbildlich und sollte WhatsApp jetzt auch noch tatsächlich für mehr Leute kostenpflichtig werden glaube ich kaum, dass es sich als Messenger Nr1 auf Dauer halten kann. Für guten Service zahle ich gerne Geld. Für WhatsApp im Moment eher nicht.

Andre 19. November 2012 um 21:49 Uhr

Mein App sollte am 26.11.2012 ablaufen, jedoch bekam ich in den letzten Tagen eine kostenlose Verlängerung. Diese ist jedoch bis zum 09.01.2013 begrenzt! Ich bin nicht der große WhatsApp Nutzer, benutze es jedoch gerne und regelmäßig.
Bin aber gerne bereit die 0,99$ zu bezahlen, in der Hoffnung das sich dieser Service noch verbessert, gerade in Punkto Sicherheit.

Georg S. 19. November 2012 um 21:57 Uhr

@Mathias
Es gibt aber definitiv weniger leicht erratbare/auslesbare Möglichkeiten ein Passwort zu erzeugen als einfach die Wlan MAC oder die IMEI zu verwenden. Von der Handhabung würde sich für den User wohl nichts ändern wen das Passwort vor der ersten Verbindung zufällig erzeugt wird.
Wer will kann sich dann noch ein eigenes Passwort setzen und sich im Browser oder auf dem Tablet einloggen und für die welche das nicht benötigen ändert sich von der Handhabung überhaupt nichts.

André 19. November 2012 um 21:59 Uhr

Caschy ist das nicht irgendwie LEICHT optimistisch, wenn du davon ausgehst, dass WhatsApp ja ganz, ganz bestimmt die Sicherheitslücken schließt, wenn jetzt alle brav bezahlen?
Ich halte es für wahrscheinlicher, dass so ein Verhalten als Bestätigung des bisherigen Kurses gesehen wird und dann eben *nichts* passiert.

Ich persönlich nutze (noch? ._.) kein WhatsApp, merke aber, dass es immer mehr zum Zwang wird. Und das stößt mir sauer auf. Ich werde höchstwahrscheinlich nie zur zahlenden Kundschaft dort gehören, bis die App wirklich so ist, wie ich sie gerne hätte. Ich mag weder Sicherheitslücken, noch den DauerOn-Zustand (Ich weiß, blah, blah »als SMS-Ersatz gedacht« … scheiße ist es trotzdem) oder allein die Tatsache, dass Fremde anhand meiner Nummer sehen können, ob ich dort angemeldet bin, und man diese Tatsache nicht ändern kann. Diese Sachen bringen mich zum Kotzen!

Martin 19. November 2012 um 22:05 Uhr

WhatsApp ist für mich die MMS-Alternative schlechthin. Mal schnell ein Foto oder Video senden, für umme schreiben, perfekt. Aber hallo, die pöhsen Sicherheitslücken! Im öffentlichen WLAN kann alles abghört und gehackt werden, OMG.

Ich schreibe keine WhatsApps in öffentlichen WLANs. Es ist sicher nicht so doll, dass das ein Sicherheitsproblem darstellt. Für mich hat das aber den Stellenwert, als ob ich auf einem Flugzeugklo das Fenster nicht aufmachen darf: also GAR KEINEN.

WhatsApp ist eine der genialsten Apps, die ich auf meinem WindowsPhone habe. Und ja: diese für mich uninteressante Sicherheitslücke ist mir einfach egal. Und wenn der Spaß 0,80 € im Jahr kostet – wen interessiert’s?! Wer > 300 € für sein Smartphone ausgibt oder > 600 €für ein iPhone 5, der hat nicht mehr alle Latten am Zaun, wenn er sich über dieses Preismodell mokiert!!!

Andy 19. November 2012 um 22:07 Uhr

endlich ist der SCHEISS Geschichte und verschwindet in der Versenkung!

caschy 19. November 2012 um 22:12 Uhr

Immer ein Heidenspaß wenn Menschen kommentieren und mir Worte in den Mund legen, die ich da oben nie geschrieben habe. Get a life ;) Da steht z.B. nicht, dass das Geld für Security genommen wird, lediglich, dass ich es hoffe.

Tuxi70 19. November 2012 um 22:27 Uhr

Da es kumulativ ist, habe ich Heute verlängert. Das Abo läuft bei mir am 24.1.2014 aus. Vorher wäre es am 23.1.2013 abgelaufen.

elknipso 19. November 2012 um 22:35 Uhr

Sehe das auch völlig unkritisch, ich würde selbst als iOS Nutzer der ja schon für die App bezahlt hat gerne diesen knappen Euro im Jahr bezahlen wenn dafür der dienst mal wieder zuverlässiger funktioniert wie in den letzten paar Wochen.

Ich sehe hier bei den Android Nutzern aber viel eher das Problem bei den angebotenen Zahlungsmethoden. Wenn es wirklich nur über den Play Store direkt (also über eine Kreditkarte) geht werden wohl alleine aus dem Grund schon gefühlte 90% der Nutzer nicht zahlen können/wollen.

Oder bietet Whatsapp auch Alternativen wie Paypal und Co für die Bezahlung an, wie wird dies denn aktuell gehandhabt?

elknipso 19. November 2012 um 22:40 Uhr

Dann sehe ich das sehr unkritisch. Bin mal gespannt wie lange es dauert bis mich meine Freundin darauf anspricht weil sie sich über die Meldung wundert :).

sYndrom 19. November 2012 um 22:58 Uhr

Hat nix mit kostenlos-Mentalität zu tun, ich will einfach nicht für einen Dienst zahlen, der Sicherheitslücken einfach ignoriert.

Julian R. 19. November 2012 um 22:59 Uhr

Ich habe persönlich kein Problem Geld für einen Dienst zu bezahlen, der mir im Monat ca. 20€ Zusatzkosten ersparen würde.
Fakt ist:
- Whatsapp ist nicht das Sicherste. Ich benutze es meist auch nur im 3G Modus, bzw daheim im sicheren WLAN
- Es soll für Android im Jahr 99 US-Cent kosten, also 80 Cent für uns. Damit spare ich knapp 280€ jährlich.
- Whatsapp ist mittlerweile so verbreitet wie kein anderes Messengerprogramm. Ich habe versucht in meinem Freundeskreis Kakaotalk, bzw. Viber publik zu machen. Aber das simple Design hat einfach bei Whatsapp eingeschlagen und bringt auch massig Funktionen mit.

Ich finde es gut die Dienstleister zu untersützten die auch aktiv mir beim Geldsparen helfen

hans 19. November 2012 um 23:06 Uhr

1€ im Jahr, selbst 1€ pro Monat wären mir egal. Im Gegenzug sollten die Entwickler dafür mal mehr Ressourcen in die Sicherheit der Programms investieren…

Rattapp1 19. November 2012 um 23:08 Uhr

Das einzige was mich extrem nervt ist der Stillstand der Entwicklung und die ungleiche Behandlung von Android und Apple. man muss doch weiter denken als ein Jahr!! Und da bekommt der verApplete iPhone-Nutzer die App für meinen Jahresbeitrag für immer – oder sogar im Rahmen einer Aktion geschenkt?!?!

Meine Sorge ist, dass Whatsapp bei solch fahrlässiger Bereitstellung für in alle Ewigkeit (und nein, man kann das versprechen “einmalig, danach dauerhaft nutzen, nicht einseitig widerrufen!) irgendwann gar keine Möglichkeit hat, Geld zu verdienen. Das schadet dann der Entwicklung und vor allem der Sicherheit meiner Daten.

Christoph B. 19. November 2012 um 23:08 Uhr

Als hätte ich geahnt. Da kommen wieder die Professoren die meinen WhatsApp mit sms vergleichen zu müssen.
Glückwunsch zu deinen 280€ die du gespart. Ich habe mir die auch ohne WhatsApp gespart ;)
Ich glaube ja mittlerweile dass hier Leute für positive WhatsApp-Stimmen bezahlt werden. Anders kann ich mir das nicht erklären.

Timo 19. November 2012 um 23:08 Uhr

79 Cent sind 0,0021643835616438 Euro je Tag…ich nutze WA täglich und selbst wenn es 2,- Euro kosten würde pro Jahr ist es mir das wert, da SMS a) tot ist b) unkomfortabel und c) ich nur ein 50 SMS Paket habe :)

Die “Geiz ist Geil”-Typen die sich wegen der 80 Cent aufregen sind dann diejenigen, die an einem Abend am WE 30 oder mehr Euro versaufen.

gerd 19. November 2012 um 23:12 Uhr

Altes Problem: Die paar Cent, kein Problem. Aber Google will mich als kreditkartenlosen ja nicht bezahlen lassen. Und jetzt 20 Euro Jahresgebühr für die KK zu zahlen, nur um 80 Cent an einen Messenger zu blechen sehe ich wirklich nicht ein.

drphreakelektronik 19. November 2012 um 23:18 Uhr

Ich weiß ned was an nem Euro für’s Jahr so schlimm ist…. grade für diesen guten Service….

Sabrina 19. November 2012 um 23:22 Uhr

Wenns aufem Win7 Handy vernünftig läuft zahl ich gern die 80ct im Jahr, besser als SMS allmal. Für das Geld bekomme ich grad mal 10SMS, wer sich da aufregt ist echt doof in der Birne.

FlyingT 19. November 2012 um 23:29 Uhr

Es geht doch gar nicht um den scheiss Euro. Es geht um “diesen guten Service”… welcher ist das? Das ich nachrichten senden kann? Abgefahren kann ja sonst kein Programm. Es punktet derzeit dadurch das es kostenlos ist. Fällt das weg, bleibt die Frage ob etwas anderes nicht besser ist. Das war schon immer so, erst gabs Yahoo , dann MSN, dann ICQ, jetzt Whatsapp und als nächstes halt was weiss ich.

Und es hat verflucht noch mal nix damit zu tun ob es jetzt 1cent, 99cent oder 99€ kostet, es geht ums Preis/Leistungsverhältnis und da sind andere halt einfach besser aufgestellt.

Sabrina 19. November 2012 um 23:29 Uhr

Ach und ich hab echt alle mir verfügbaren Altanativen auf den Handy, aber KEINE App hat so viele nutzer bei mir wie WhatsApp. Kakao hat 1 person. Viber 5, Line keiner. Skype läuft nicht im hintergrund -.- MSN wird eingestellt. WhatsApp sind ganze 40 Leute bei mir drin. Alle wichtigen erreiche ich schnell (ok nicht immer da die win-app echt grottig ist) Mal sehn ob sie das nun ändert und die alle wechseln XD

vowi 19. November 2012 um 23:42 Uhr

Die sollten das Geld mal lieber investieren und Tablets wie das Galaxy Nexus 7 3G unterstützen, damit WA auch darauf läuft… Völlig unverständlich warum das nicht unterstützt wird…

waltasar 19. November 2012 um 23:43 Uhr

Hmm, Caschys Text liest sich stellenweise fast so, als hätte der Dienst noch nie Geld eingenommen und bräuchte es daher dringend fürs Stopfen der Sicherheitslöcher. Etwas Vorleistung kann man in Anbetracht der Tatsache, dass die iOS Version schon seit jeher Geld kostet durchaus erwarten, wie ich finde. Unternehmerisches Risiko, damit ein paar der “Heuschrecken” bleiben. Der Zeitpunkt fürs Geld verlangen ist etwas ungünstig gewählt, wo Whatsapp doch gerade so oft negativ erwähnt wird. Da ist der Ärger vorprogrammiert.

Per se habe ich nichts gegen ein Bezahlmodell, wenn es vernünftige Software ist. Hatte WA damals auch im App Store erstanden…

@Toby Ich glaube nicht, dass das nur 12-20jährige Nutzer sind. Inzwischen höre ich oft eher, wer nicht da ist (selbst mein wesentlich älterer Vermieter ist inzwischen bei WA :-). Via Paypal zu bezahlen sollten zudem doch auch Azubis etc hinbekommen…

CONeal 19. November 2012 um 23:56 Uhr

Ich finde, wenn man WhatsApp weiter nutzen möchte, sind die paar Cent im Jahr vollkommen in Ordnung, vorausgesetzt die Investition kommt dem Programm zu Gute.

Vor allem, wenn man mal ehrlich ist: Jeder von uns gibt bestimmt mal hin und wieder Geld für “Schwachsinn” aus, da fällt so ein geringer Jahresbeitrag wohl auch nicht mehr zu lasten.

H G (@HzweiG) 20. November 2012 um 00:13 Uhr

Ich hab nichts gegen die Geiz Mentalität und die ist auch nicht das Problem. Das Problem ist die Mentalität kostenlose Dinge als Eigentum mit Forderungen anzusehen.
Ist nicht nur bei Whatsapp so.
Die Ausrede “man wusste nicht das es kostenpflichtig wird” ist auch ein Ammenmärchen. Man konnte schon immer seinen Account Status einsehen mit dem Hinweis das es kostenpflichtig wird. Wer das nicht kapiert soll einfach MMS an eine Festnetznummer schicken…..

Ulf 20. November 2012 um 00:13 Uhr

Welchen Mehrnutzen WhatsApp gegenüber Gtalk, Jabber, Skype und Co. hat? Ganz einfach, man braucht keinen Account, die Rufnummer, die ohnehin schon jeder im Adressbuch hat gilt als Kontakt-ID … reicht das nicht? Klar, der Rest ist kostenlos. Und? Ich nutze WhatsApp relativ selten (da ich hauptsächlich iOS-User in meinem Umfeld habe und da lieber iMessage verwende), aber für all die „Fremd-“Kontakte mit ihren Android-, Windows- oder Blackberry-Geräten ist WhatsApp toll. Und wenn es einen Euro im Jahr kosten soll, ja mei, dann ist das so. Was bringt den Betreibern denn die große Verbreitung (die ja sicherlich ganz dolle leiden wird, wenn man 1 € p.a. zahlen muss), wenn sich damit kein Geld generieren lässt?

FlyingT 20. November 2012 um 00:21 Uhr

@Sabrina
Ich kannte auch mal ganz viele Leute die bei StudiVZ waren… hat auch nicht ewig gehalten. ;)

Christoph B. 20. November 2012 um 00:31 Uhr

@FlyingT
Jo, damals hätten einen die Leute bei StudiVZ dann vermutlich erzählt, dass eine Gebühr völlig in Ordnung wäre. Man müsste sich sonst ja sms schicken und an die Hauswand sprayen -.-

Seit wann bedeutet Verbreitung eigentlich Qualität? Facebook ist mind. genau so weit verbreitet, ist es also ebenfalls gut? Sollten wir alle für Facebook bezahlen?

Hartwig 20. November 2012 um 00:59 Uhr

ja, war wohl klar das das kommt, aber wen ist es zu verübeln? Ich glaube jeder von uns würde das bei diesen Nutzerdimensionen ansteuern! Wenn nur 5 % der jetztigen Nutzer bezahlt hat WhatsApp ausgedient! :)

Tom 20. November 2012 um 01:05 Uhr

tjajaa… habe heute auch Gejammer über diese Frechheit Geld zu verlangen gehört. Neben mir im Kaffee.. eine Kippe im Hals und schlürfte an seinem 6 Euro Edellattekaffeedingsda — NO comment! *g*

Kiro 20. November 2012 um 01:12 Uhr

@Tom
Stimmt, du würdest dann lieber in das Kaffee nebenan gehen um dort für 7€ einen Instant-Kaffee zu erstehen. Aber haste recht, einen Euro mehr, ist doch nix!
Kannste doch ruhig ein weiteren Euro drauf zahlen für die Kippe die von dem Boden einsammelst.

mavvy 20. November 2012 um 01:58 Uhr

80ct ist doch voll okay, wenn man hauptsächlich Whatsapp nutzt. Bei mir läuft Whatsapp aber nur noch unter ferner liefen. Warum? Es ist nicht am Desktop zu nutzen, sondern hauptsächlich fürs Smartphone gedacht. Wozu soll ich zuhause oder auf Arbeit die Telefontastatur nutzen, wenn eine ordentliche neben mir liegt und mich angrinst. Außerdem kommen Nachrichten ohne Grund zu spät an, zwar selten aber nervig. Nutzung am Desktop über Browser möglich? Ne, danke, das geht bequemer.

Ich mag GTalk/G+ zum Chatten. Am Smartphone, am Desktop über Thunderbird oder im Multimessenger oder gar mit der altbackenen GTalk Software. Und über den Browser geht’s ja eh. Zusammen mit Video- oder VoiceCall, Bildschirm-Sharing und was sonst noch alles. Und das alles unter einem Hut mit den restlichen Google Apps Anwendungen, wenn man seine Domain zu GA zieht. Und Freunde, die kein Google nutzen? Dafür hab ich eine SMS-Flat oder kann wenn’s sein muss auf Facebook ausweichen. Die Wahrscheinlichkeit dass ein Freund/in Facebook nutzt ist bei mir leider höher als Whatsapp.

Tobias 20. November 2012 um 03:53 Uhr

Ich habe gerade genau das gleiche bei Stern online gelesen. Die Ähnlichkeit der Texte ist verblüffend. Schreibst du auch für die oder “recherchiert” der Stern bei dir?
Viel mehr Mühe habe ich mir beim Hausaufgaben abschreiben früher auch nicht gegeben, um einen Text zu verändern.

8bitman 20. November 2012 um 07:03 Uhr

OMG… 99 Cent… Hoffentlich stürzt das einige Leute nicht in eine finanzielle Krise, zumal sie die letzten Jahre Kurznachrichten im Wert von mehreren hundert oder tausend Euro oder Dollar oder was auch immer verschickt haben. Kostenlos! Immer diese Media Markt Mentalität.

Andreas 20. November 2012 um 07:43 Uhr

Hey!
Ich denke, dass viele Android Benutzer Whatsapp nicht mehr benutzen wenn es kostenpflichtig wird.
Einfach weil, wie hier schon einmal geschrieben wurde, viele kein PayPal Account haben und auch keine Kreditkarte.
Extra für WA einen PayPal Account erstellen (auch wenn PayPal kostenlos ist)? Da werden viele nicht mitmachen.
Ich weiß nicht ob bei Google die Idee besteht ein ähnliches Bezahlmodel einzuführen wie Apple es hat. Aber wenn es so kommt, dann wird auch WA von profitieren.

Oder sie richten in jedem Land, in dem es verwendet werden kann, ein Bankaccount ein auf dem man dann seine Gebühr hinüberweisen muss/kann. Das wird aber daran scheitern, dass es einfach viel zu umständlich ist!

Alex 20. November 2012 um 08:22 Uhr

Für diesen Dienst würde ich auch noch mehr Geld bezahlen! Und ganz ehrlich, umsteigen auf chaton oder andere bringt es doch nicht, wenn alle meine Kontakte nur whats app haben ;)

Gerrit 20. November 2012 um 08:24 Uhr

Direkt mal verlängert. Laut Konto-Info war es eh nur noch bis Januar “bezahlt”. 80 ct sind nicht mal 10 SMS, also habt euch nicht so. Und von MMS will ich gar nicht erst anfangen… ;-)

Johannes 20. November 2012 um 09:09 Uhr

Ich finde es auch in Ordnung, dass man paar Cent pro Jahr bezahlt. Der Dienst ist klasse und wenn die Sicherheitsmängel noch aufhören, ideal. Mittlerweile nutzt im Freundeskreis jeder Smartphoneuser auch WhatsApp, ein Umstieg auf einen anderen Messenger stellt sich daher für die wenigsten einfach dar.
Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass sich mit Joyn hier nochmal bisschen Veränderung im Markt ergibt – je nachdem, wie die Provider das Modell aufziehen…

Christian Franke 20. November 2012 um 09:21 Uhr

Ich glaube das Problem ist nicht die Zahlung von einem Euro / Jahr. Sondern eher das man im Androidstore nur mit Kreditkarte zahlen kann.. was sollen denn die ganzen Kids machen?

Simon Hille (@19Hille87) 20. November 2012 um 09:42 Uhr

Also 99cent ist doch immer noch ein riesen Schnäppchen…weiß nicht was da manche haben, für viele Android Spiele zahlt man ohne zu zögern 79cent und nutzt sie 2 Wochen, Whatsapp ist aber bei vielen täglich sehr sehr oft in Gebrauch. Wenn man das “runter rechnet” zahlt man pro “sms”/gruppenchat eigentlich gar nichts. Daher verstehe ich die Aufregung nur bedingt.
Allerdings steht bei mir ebenfalls noch bezahlt bis 2022

Andreas 20. November 2012 um 09:49 Uhr

nicht neu. Hatte schon am 27. Aug 2011 einmalig gezahlt, seit dem nie wieder. Vllt hilft es regelmäßig das Telefon zu wechseln.

Bulli 20. November 2012 um 10:10 Uhr

WhatsDepp? WhatsReissack?
Ich habe noch nie verstanden warum diese App die Fliegen wie die Scheiße anlockt.

kOOk 20. November 2012 um 10:20 Uhr

Ich hab Whatsapp mit Android, bei mir steht als Ablaufdatum des Accounts das Jahr 2020. Wie das geht? Sim-Karte in ein iphone, Whatsapp für 79 Cent kaufen und im Iphone mit der Telefonnummer aktivieren. Dann die Sim-Karte ins Android, Whatsapp installieren, und wieder aktivieren. Bing! 10 Jahre Accountlaufzeit :-).

Xenon 20. November 2012 um 10:42 Uhr

Na klar bezahle ich im Jahr 80 Cent dafür dass sich die Entwickler einen Dreck um meine Sicherheit kehren. Mit der Telefennummer + MAC bzw. IMEI kann sich jeder in meinen Account einloggen ohne dass man etwas dagegen tun kann, geschweige denn es überhaupt mitbekommt. Ist schon lange so, wird vermutlich auch noch lange so bleiben. Bis vor kurzem wurden alle WhatsApp Nachrichten zudem auch noch im unverschlüsselt übertragen.
Weiß nicht wie so viele hier der Meinung sein können dass Whatsapp die 80Cent im Jahr Wert ist. Für mich ist WhatsApp in seiner aktuellen Form auf Beta-Niveau. Für ein unfertiges Produkt sehe ich nicht ein Geld zu bezahlen.

Christopher Dittrich 20. November 2012 um 10:48 Uhr

Mal unter uns – beim Download von Whatsapp wird bereits darauf hingewiesen, dass WhatsApp nach einem Jahr kostenpflichtig wird und – lächerliche – 0,99$ fällig werden.
Überlesen das die meisten oder ist das pure Ignoranz?

mikmik 20. November 2012 um 10:53 Uhr

Warum soll ich für einen schlechten Messenger mit zig Sicherheitslücken zahlen? Nein danke.

caschy 20. November 2012 um 11:05 Uhr

Hoax? Willste nen Screenshot? http://d.pr/i/xCKF Denken -> kommentieren.

Jim-Phelps 20. November 2012 um 11:07 Uhr

Ich meide WhatsApp soweit es geht und bin nicht bereit in nächster Zeit dafür zu zahlen. Nicht, weil ich nicht bereit wäre für einen Dienst zu zahlen. Ganz im Gegenteil, ich bin mehr als bereit für einen *guten* Dienst zu zahlen… WhatsApp ist aber ein kaputter XMPP-Client, der zudem (oder durch die inkonsequente Umsetzung des XMP-Protokolls ) nur so vor Sicherheitslücken strotzt. Sobald mein Freikontigent abläuft, wird er deinstalliert und meine Kontakte auf GoogleTalk verwiesen.

muaB 20. November 2012 um 11:18 Uhr

wäre schön, wenn in meinem bekanntenkreis n paar abgeschreckt werden und endlich ma auf zb jabber umsteigen würden.
würde mich freuen wenn ich nicht mehr auf whatsapp “angewiesen” wäre (weil jeder es voraussetzt). DAFÜR würde ich sogar mehr zahlen…


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.