WhatsApp kostenpflichtig? Die ersten Zahlungsaufforderungen schlagen ein

WhatsApp ist seit ein paar Jahren erhältlich und der Star unter den mobilen Messengern. Über 100.000.000 Installationen zeigt alleine der Google Play Store an. Bislang war es so, dass iOS-Benutzer die App für kleines Geld kaufen mussten, die Android-Benutzer bekamen ein Gratis-Jahr angeboten, mit der Aussage verbunden, dass die App nach Ablauf eines Jahres nur funktioniert, wenn man die Jahresgebühr von derzeit 0.99 US-Dollar bezahlt.

Bislang war es aber so, dass wohl nie jemand aufgefordert wurde. WhatsApp war quasi unbegrenzt kostenlos. In den letzten Wochen trudelten dann wohl bei einigen Benutzern die ersten Zahlungsaufforderungen ein. Und eigentlich muss ich schon fast ungläubig mit dem Kopf schütteln, wenn ich daran denke, was ich heute so alles in Bezug auf WhatsApp lesen musste. Von Abzocke und Abofalle ist die Rede. Ist ja nicht so, dass alle Nutzer bislang kostenlos ihre Nachrichten verschicken durften.

Bereits im Juni erklärte man im WhatsApp-Blog, warum man keine Werbung einsetzt. Und ganz ehrlich? Ich finde es gut und richtig, dass man bei WhatsApp Geld verlangt. Im Gegenzug hoffe ich nämlich, dass der Dienst sich transparenter und offener für Kritik zeigt. WhatsApp ist weit verbreitet und sehr beliebt, aber die Macher müssen an der Sicherheit feilen und mal etwas gegen die Negativpresse machen, die zurecht verbreitet wurde.

Die Zahlungsaufforderungen bieten eine riesige Chance: man finanziert sich bei WhatsApp und steckt die Kohle in Entwicklung und Sicherheit. Win Win-Situation.

Andere Chance? Die Geizknochen zahlen alle nicht und ziehen wie die gute alte Heuschrecke zum nächsten Messenger, der mit Kostenlos-Modell wirbt. Doch wie heißt es so schön: wenn ein Dienst nichts kostet, dann bist du die Ware.

Spannend wird sein, wie WhatsApp die Benutzer auseinanderhält. iOS-Benutzer zahlten immer vorab, Android-Nutzer nun anscheinend erst hinterher. Hier wird dann wohl mal bei iOS ein Update fällig, welches In-App-Purchase realisiert. Ich habe kurioserweise (wie ganz viele andere auch) einen Account, der bis zum 16.10.2022 bezahlt sein soll.

Hier einmal der Ausschnitt aus der FAQ:

Unten finden Sie eine genaue Erläuterung zu den WhatsApp-Abos. Bitte beachten Sie, dass WhatsApp nie automatisch die Kosten für Ihr Abo berechnet. 

Beim iPhone muss man nur einmal bezahlen, wenn Sie die Anwendung herunterladen. Apple lässt Sie WhatsApp danach so oft wie nötig herunterladen. Bitte beachten Sie, dass Sie jedes Mal die gleiche Apple-ID verwenden.

Für alle anderen Telefone (Android, BlackBerry, Windows Phone und Nokia) ist WhatsApp für ein Jahr kostenlos. Nach diesem Jahr haben Sie die Möglichkeit, das Abo um ein weiteres Jahr für $ 0,99 zu verlängern. 

Abos sind kumulativ, das heißt, wenn Sie für ein weiteres Jahr bezahlen, wird es zu Ihrem jetzigen Abo oder kostenlosen Jahr hinzugefügt. Es gibt keine Unterschiede zwischen der kostenlosen und der bezahlten Version von WhatsApp außer der Gültigkeitsdauer.

Lange Rede, kurzer Sinn: wer fleißig nutzt aber diskutiert, dass der Dienst kostenpflichtig wird und nicht gewillt ist, die knapp 80 Cent im Jahr zu zahlen, der hat einen an der Waffel. Ich denke nicht, dass es generell die WhatsApp-Sparfüchse sind, die so denken. Eher die Generation Kostenlos, die nicht gewillt ist, für gute Dienste Geld auszugeben. Denn das Smartphone hat ja schon über 300 Euro gekostet…. (via, via)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

133 Kommentare

  1. Dann doch lieber auf ChatOn umsteigen – gefällt mir persönlich sowieso besser

  2. willkommen zu kakaotalk 😀

  3. Jmd mit iPhone fragen- nummer einloggen – wieder auf Handy – fertig.

  4. Sehe ich ähnlich, ich bin auch bereit dafür diese jährliche Gebühr zu zahlen… ist ja im Prinzip auch ein Witz^^
    Ich sehe das Problem aber eher anders. Viele andere werden sich denken, wieso soll ich zahlen wenn es soviele kostenlose Alternativen gibt? Noch dazu hat in Deutschland nicht jeder eine Kreditkarte oder Paypal Konto um dies zahlen zu können oder ist nicht gewillt eines von beiden nur dafür zuzulegen.

  5. Hat man heutzutage mit dem richtigen Abo nicht bereits unendlich SMS zu verfügung?

  6. whatsapp kostenpflichtig? kein problem, den mini betrag zahl ich gern und wegen mir auch jährlich!

  7. Ich habe bereits vor 1 Monat eine Zahlungsaufforderung bekommen. Sie kam täglich mit dem Hinweis „Noch xy Tage kostenfrei. Bitte zahlen um den Dienst weiter zu nutzen“. Ich wollte es bis zum letzten Tag hinschieben und siehe da – plötzlich bekam ich es doch kostenlos wieder verlängert.
    Mein Tipp daher: Erstmal abwarten bis es wirklich nicht mehr geht ohne zu zahlen.

    Ansonsten bin ich aber dennoch der Meinung, dass 0,99$ im Jahr echt nichts sind im Relation zu den gesendeten Nachrichten bzw. was man damit geboten bekommt. Ich würde es ohne schlechtes Gewissen zahlen, wenn es wirklich so weit ist.

  8. Die paar Cent sind wirklich nicht das Problem. Mich ärgern nur die eklatanten Sicherheitsprobleme und dass der Hersteller sich dazu einfach totstellt, statt mal die Hausaufgaben zu machen und das zu fixen. So einer Frickelbude dann auch noch Geld dafür zu geben, macht mir irgendwie Magenschmerzen. Aber nicht wegen dem Geiz.

  9. 80 Cent finde ich für das was der Dienst bietet nun wirklich billig, vor allem wenn man bedenkt wie viel Geld man dadurch einspart da man weniger bis keine SMS versendet. Da hat Casi absolut recht – wer WhatsApp nutzt und 80ct zu viel findet ist einfach nur geizig – zu geizig!

    Trotzdem werde ich nichts für WhatsApp zahlen….warum? Mit Jabber habe ich eine Alternative die frei ist und auch auf dem Desktop nutzbar ist. Ich spende lieber 5 Euro an jabber.org als 80 Cent im Jahr für das unterlegene WhatsApp. 😉

  10. und weiter geht’s, so kriegen die andern auch ihre Chance…

  11. Hab meinen Beitrag schon 2 Monate nach Nutzungsbeginn gezahlt. Traurig dass heut alles einem in den Pöter geblasen werden muss…. für jeden MIst ist sonst Geld da.

  12. Ich kann einfach nicht glauben, wie manche Leute sich wegen 80Cent so in die Hose machen. Das ist fast schon erbärmlich.

  13. Bei mir stand es auch das in 14 Tagen der Account abläuft. Nach ein paar Minuten war wieder alles ruhig. Trotzdem läuft das Abo am 13.01.2013 ab. Mal schauen ob es wieder eine kleine Verlängerung gibt 🙂

  14. Boah ich kann diese Bezahlstorys echt nicht mehr lesen. Da heulen alle rum wegen Sicherheitslücken und die müssen ja so schnell behoben werden, auf der anderen Seite beschweren sie sich wenn ihre Forderungen auch irgendwie bezahlt werden sollen.

    Dann Highlight der DAU Aussagen, „Whatsapp hat schon immer was gekostet, weil man die Datenübertragung bezahlen muss“.
    Ja ne ist klar, warum schreibt ihr dann Emails oder nutzt z.B. Facebook auf dem Smartphone? Kostet nach eurer Logik ja auch was.

    Nein, man trollt lieber rum, weil man zu blöd ist um innerhalb von 5 Minuten in der App feststellen zu können, dass diese irgendwann auch was kosten wird.

    Mein Account läuft noch bis Februar und wenn ich dann für die weitere Nutzung einen Obolus zahlen soll, werd ich zahlen. Ich bin halt bequem und zufrieden mit dem dem Produkt.

  15. Ganz ehrlich:

    Mir wäre der Service sogar 80 Cent im Monat wert.

    Wenn dann noch an der Sicherheit gedreht wird und es dann irgendwann noch die Möglichkeit gibt mit whatsapp zu telefonieren wäre ich unendlich zufrieden.

  16. Ich finde es ja eher blöd, dass ich als ehemaliger WhatsApp-Nutzer unter iOS unter android jetzt zahlen muss (steht zumindest 8.1.2013 in den account informationen). Ist jetzt nicht der wahnsinns beitrag den ich auch zahlen werde, aber an sich wäre es mir die app so nicht wert. Wieso? Ich finde die app nicht wirklich gut zu steuern und in der android version fehlen funktionen der iOS (z.B. den letzten online status verstecken, brauche ich nicht, fehlt aber). Für ChatOn oder die Konkurrenz mit ähnlichen Funktionsumfang wie ChatON würde ich viel lieber das Geld locker machen, aber da fehlen die User.

  17. Wozu braucht man WhatsApp eigentlich? Ich hatte es mal kurz auf meinem Handy, habs dann aber direkt wieder deinstalliert, es bietet mir nichts, was ich nicht so auch schon habe durch ICQ, GTalk, Skype etc. etc… Wo genau soll der Vorteil liegen den ich mit (zugegebenermaßen günstigen) 80Cent/Jahr bezahlen soll?

  18. Ich habe auch kein Problem einen Betrag für WhatsApp zu zahlen. Aber ich glaube die Stärke von WhatsApp war die weiter Verbreitung, und die hatte auch in der kostenlosen Nutzung ihren Ursprung. Wenn jetzt gezahlt werden soll befürchte ich doch einige „Abspringer“. Sobald bei mir was kommt zahle ich erstmal und warte dann ab wieviele meiner „Partner“ in eine Jahr noch dabei sind…

  19. Christoph B. says:

    Es geht ja nicht darum wie sehr sich jemand wegen 89c in die Hose macht.

    Wenn man mal bei der eigentlichen Konkurrenz schaut, (Nachrichten übers Internet) landet man bei den ganzen Gratis-Diensten wie GTalk, ICQ, Trillian, Jabber, Sykpe (alles alteingesessene) und bei den ganzen neuen wie Kakaotalk (und wie sie alle heißen).

    Dann müsste man überlegen welche Mehrwert WhatsApp gegenüber diese Dienste tatsächlich bieten kann, neben Nachteilen wie: -fehlende Sicherheit, -Datenschutz-Blah, -kein Desktop Dienst.

    Gerade dass ich nicht die Möglichkeit habe am Desktop zu antworten hat mich schon oft geärgert. Ich nutze es nur weil es sich scheinbar besonders bei Apple-Menschen verbreitet hat.

  20. @ Mirco: Ganz einfach: Die Schnittmenge der Kontakt mit WhatsApp in meinem Smartphone ist einfach die allergrößte. ICQ hat niemand mehr, Skype auf dem Smartphone nur wenige, mit GTalk kenne ich niemanden und von Jabber fangen wir gar nicht erst an zu reden.

    WhatsApp ist einfach das Facebook und die Dropbox unter den Messengern.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.