Vollautomatisches und kostenloses Vollbackup für Windows 7

12. Oktober 2009 Kategorie: Backup & Security, Portable Programme, Windows, geschrieben von: caschy

Es ist noch gar nicht lange her, da frug ich euch, ob man Acronis True Image überhaupt brauchen würde und stellte euch das mitgelieferte Tool von Microsoft selber vor: die Möglichkeit ein Systemabbild im VHD-Format zu erstellen. Dieses kann man dann im Notfall ganz einfach via Windows 7 Notfall-CD wieder einspielen. Also, wer auf Klicki Bunti steht, der kann seine Platte immer schön von Hand vollsichern (dann einfach den verlinkten Beitrag lesen). Wer allerdings den Hang zu automatisierten Abläufen hat, der sollte meine Tipps beherzigen.

2009-10-11_235116

Ihr seht im Screenshot das fiese Fenster der Kommandozeile. Für mich auch heute noch eine wichtige Schaltzentrale um automatisierte Arbeitsabläufe auszuführen.

Also, wie bereits erwähnt: man kann den ganzen Kram automatisieren. Alles was ich in dem “Braucht man Acronis“-Beitrag schrieb lässt sich mit einem Doppelklick erledigen. Man muss nur einmal den Arbeitsablauf erstellen. Mittelpunkt dieser Aktion ist das uralte Microsoft-Tool wbadmin. Standardmäßig an Board.

Wir erstellen uns einfach eine Textdatei mit folgendem Inhalt:

wbadmin start backup -allcritical -backuptarget:d: -vsscopy -quiet und speichern diese als Batch (Endung .bat).

Ich klamüsere euch das mal eben locker auf: wbadmin ruft das Programm als solches auf. Dieses wird mit dem Parameter -allcritical aufgerufen. Das heisst, alle zum Booten nötigen Partitionen werden gesichert. Das beinhaltet dann die eventuell vorhandene unsichtbare 100 Megabyte-Partition von Windows 7 und eben das Laufwerk, auf dem Windows schlummert. Typischerweise C:.

2009-10-12_000931

Der Parameter -backuptarget gibt den Pfad zum Sicherungsordner an. An diesem wird der Ordner WindowsImageBackup erstellt. In diesem befinden sich dann hinterher die VHDs nebst einigen XML-Dateien. -vsscopy besagt, dass die Möglichkeit der Volumenschattenkopie genutzt wird. und -quiet wird aufgerufen, damit ihr die Erstellung des Backups nicht noch bestätigen müsst.

Die Batch könnt ihr natürlich von Hand ausführen oder auch in den Aufgabenplaner hauen. Es werden nicht immer neue VHDs erstellt, die vorhandenen werden lediglich erneuert. Wer mehr Möglichkeiten benötigt, der sollte einfach mal blank wbadmin in die Kommandozeile hauen: dann bekommt ihr eine Liste der möglichen Parameter.

So, abschließend Antworten auf die Fragen, die eh kommen: Kann ich Daten aus einem Image (VHD) holen? Ja, die lassen sich ganz einfach mounten. Wie stelle ich ein Backup wieder her? Bei normaler Installation einfach von der Windows 7 Notfall-CD booten und reparieren wählen.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 17081 Artikel geschrieben.


86 Kommentare

bto10 12. Oktober 2009 um 08:40 Uhr

Schon erstaunlich was Windows 7 alles schon mitbringt. Ein weiterer Pluspunkt für MS.

caschy 12. Oktober 2009 um 08:42 Uhr

Das gibt es schon länger :)

ThoSebJen 12. Oktober 2009 um 08:57 Uhr

Guter Tipp. Habe gleich eine Backup gefahren. Kann man das Tool jetzt nicht auch in eine portable exe-Datei packen, in der man dann noch seinen Speicherort eingeben kann?

caschy 12. Oktober 2009 um 09:01 Uhr

Für eine Zeile Code nimmste ne Batch ;)

Marko (dericy) 12. Oktober 2009 um 09:52 Uhr

ich würde gerne nur c:\ also quasi windows sichern wollen… habe aber 2 partitionen (c und d) nun sagt mir die batch, dass das net geht.

“Der Sicherungsspeicherort ist ungültig. Ein in die Sicherung einbezogenes Volume kann nicht als Speicherort verwendet werden.”

caschy 12. Oktober 2009 um 09:56 Uhr

Logo – Selbstsicherung nur auf ne andere Platte ;)

Tom 12. Oktober 2009 um 10:21 Uhr

Hm, habe mich noch nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt, aber sehe ich das richtig, dass man via Windows 7 (Notfall) CD wieder an die Daten eines VHD kommt? Und kann man das womöglich als Image für die Wiederherstellung verwenden? Wenn ja, wäre ja das neue SysInternal-Tool “disk2vhd” die ultimative Backup-Lösung, oder?

Bene 12. Oktober 2009 um 10:23 Uhr

Siehst Du richtig Tom, z.b. Neuinstall, Image machen, dieses kannste jederzeit zurückspielen. Wie mit Acronis eben.

ThoSebJen 12. Oktober 2009 um 10:27 Uhr

Na ja, stimmt schon. Es ist natürlich wirklich nur eine Datei. Aber wäre es dann auch möglich, dass man das in eine Batch-Datei packt und trotzdem nach dem Speicherort gefragt wird?
Kenne mich da leider nicht so richtig mit der Materie aus.

Spencer 12. Oktober 2009 um 10:45 Uhr

Mich würde auch interessieren, wie man Laufwerk D: aus der Sicherung heraus lassen kann. Ich habe die Programme (fast) alle auf D: installiert und möchte einfach nur ein Backup von C: machen. Ich bekomme aber die selbe Meldung wie Marko. Dieses Problem habe ich auch mit der grafischen Sicherung bei Windows 7. Er will immer die Partition D: mit sichern. Ich aber nicht ;-) Noch jemand eine Idee? Ansonsten bleibe ich bei Acronis True Image…

Tom 12. Oktober 2009 um 10:58 Uhr

Wie gesagt: Wenn das mit dem VHD zurücksichern so klappt, wie Bene schreibt, dann würde ich persönlich “disk2vhd” von SysInternals/Microsoft nehmen! Aber ich sehe gerade, dass es da wohl keine Befehlszeilenargumente gibt, i.e. man das Tool also nicht komplett automatisiert laufen lassen kann (wundert mich sehr bei SysInternals!) -aber vielleicht kommt da noch was?! Bei dem Teil kann man nämlich aussuchen, welche Partition man sichern will -und portabel ist es ja auch :-)

Knut 12. Oktober 2009 um 11:00 Uhr

Aus der VHD mounten geht aber erst ab Home Premium ( Siehe http://wintotal.de/Artikel/win7faq/win7faq.php )

Bene 12. Oktober 2009 um 11:04 Uhr

Aussuchen welche Partition man sichern will klappt auch per Batch, nimmt man halt nicht -allcritical sondern -include, also z.b. –include:c:,d: etc. http://technet.microsoft.com/e.....10%29.aspx

Stardust 12. Oktober 2009 um 11:15 Uhr

@Knut: wer bitte hat weniger als Home Premium?

Knut 12. Oktober 2009 um 11:20 Uhr

@Stardust: Evtl. jemand der “7” zu einem neuen Gerät mit dazu bekommt.

Chris 12. Oktober 2009 um 11:48 Uhr

@Tom wie kann man denn die die einzelne VHD Datei die man danach hat zum zurück spielen benutzen? Kann man das mittels des Win7 Backup Tool einlesen? Oder wurde das schon geklärt und ich versteh es gerade noch nicht? :D

Patrick 12. Oktober 2009 um 12:09 Uhr

Also ich benutze seit eh und je für Vollbackups die LiveCD CloneZilla. OpenSource und gut, nur für Anfänger bestimmt schwierig zu bedienen…

Babel 12. Oktober 2009 um 12:15 Uhr

mir gefällt dieses Disk2vhd eig gut aber noch nich probiert^^

nehmen wir mal an ich hab nun son VHD-image. wie stelle ich das wieder her also wie überschreib ich mein C: ?

Marko (dericy) 12. Oktober 2009 um 12:15 Uhr

@Bene:

danke, für den tipp (-inlcude) brauch ich, genau so kann ich fein mein c: sichern und muss nicht die 200GB von lw d: mitsichern =)

@caschy: schon klar, dass man keine sicherung dort ablegen kann wo sie selbst gesichert wird =) Mir fehlte halt nur das Ausklammern einer Partition. Aber: seehr guter Tipp mit der batch, danke!! =)

Win7Dau 12. Oktober 2009 um 12:38 Uhr

wie kann ich das machen, dass ich diese Batch in der Konsole aufrufe, ohne diesen Fehler zu bekommen?

FEHLER - Der Zugriff wurde verweigert. Sie müssen Mitglied der Gruppe "Administratoren" oder "Sicherungs-Operatoren" sein, um die Windows Server-Sicherung verwenden zu können. Zudem muss WBADMIN von einer Eingabeaufforderung mit erhöhten
Rechten ausgeführt werden. (Klicken Sie zum Öffnen einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten auf "Start", klicken Sie mit der rechten Maustaste auf "Eingabeaufforderung", und klicken Sie anschließend auf "Als Administrator ausführen".)

lordkanti 12. Oktober 2009 um 12:41 Uhr

Nicht ganz Themazugehörig:
Gibt es eigentlich ein optimales Aufteilen einer Festplatte? Sollte man überhaupt partitionieren? Ich hab ne externe da ist alles wichtige drauf. Meine intere ist nicht annähernd ausgelastet. Ist ein Backup von der Windowspartition auf eine Partition auf der selben (physichen) Platte sinnvoll?

Wie habt Ihr eure Platten aufgeteilt? Wenn überhaupt…

Drink 12. Oktober 2009 um 12:52 Uhr

@Win7Dau: Du bist schlimmer als ein DAU. :(

Es steht doch alles in der Beschreibung drin! Du musst die Batchdatei als Admin ausführen.
Rechtsklick – Als Admin ausführen und gut ist. ;)

Jürgen 12. Oktober 2009 um 14:29 Uhr

Bitte nie mehr .bat nehmen!

Immer Batch Dateien mit .cmd enden lassen. Wir hatten Microsoft im Haus wegen Performanceproblemen. Sie erklärten und, dass bei .bat intern das 16-bit Subsystem angesprochen wird. Erst bei .cmd bleibt alles auf 32 bit.

.bat sind Relikte aus der DOS Zeit vor Windows.

Chris 12. Oktober 2009 um 14:40 Uhr

Leute wie ist es denn jetzt möglich ein mit Disk2VHD erstellte VHD Datei zum Rückspielen zu benutzen? Würde nämlich gerne nach der Installation so ein Image anfertigen auf das ich dann immer zurück kann.

Babel 12. Oktober 2009 um 14:50 Uhr

yuhu noch jemand (Chris) der die gleiche frage hat wie ich… vllt antwortet hier mal jmd :P

Bene 12. Oktober 2009 um 14:56 Uhr

Es steht doch schon IM Beitrag wie es geht: “Dieses kann man dann im Notfall ganz einfach via Windows 7 Notfall-CD wieder einspielen. Wie stelle ich ein Backup wieder her? Bei normaler Installation einfach von der Windows 7 Notfall-CD booten und reparieren wählen.”

ZeroCola 12. Oktober 2009 um 14:58 Uhr

Ich kenne mich mit Backup-programmen nicht so aus…
ist es denn möglich ein volles Backup anzulegen, wo einfach die installationen mit gebackuped werden^^
Ich hab momentan Win7RC drauf, wenn ich nun Win7 draufmachen möchte, dann sind ja meine Installationen weg. Ist es dann möglich, auf das neu aufgesetzte Windows die Installationen einfach zu zurückzusetzen, so dass alles wie gehabt funktioniert?^^

hoffentlich könnt ihr mir helfen und wisst was ich meine^^

Bene 12. Oktober 2009 um 15:01 Uhr

Man muss keine DVD erstellen, Installations-DVD reicht.
@ZeroCola: Ne das klappt nicht. Du kannst aber vom RC updaten auf final, dazu kopierste die DVD auf Platte, öffnest sources\cversion.ini und passt die MinClient Version auf 7000 an. Datei speichern, neues ISO machen oder direkt setup.exe ausführen.

Patrick 12. Oktober 2009 um 15:04 Uhr

Ihr startet einfach von der Installations-DVD und öffnet dann die Reparaturconsole. Bei dem Bild wo “jetzt installieren” anzuklicken ist, steht unten Computerreparaturoptionen, da muss man raufklicken: http://www.patrick-gotthard.de.....-windows-7

Wie der weitere Vorgang abläuft schreibt Caschy bestimmt noch ;)

markus 12. Oktober 2009 um 15:51 Uhr

@ Leute, die fragen zum Zurückspielen haben: Man braucht keine Zusatz-CD, wenn das alte Win7 noch bootet.

Im vorherigen Beitrag hat Caschy ja gezeigt, wie man Win7 VHD Backups auch ohne Batch erstellt (schön visuell und ohne Zusatztools). Auch dort lässt sich direkt ein Zeitplan einstellen! Man muss also nicht den Weg über Batch und Taskmanager gehen.

Jetzt zum Zurückspielen. Nimmt man den normalen von Win7 vorgesehenen Weg, dann ist dem OS das Backup bekannt.

Geht jetzt auf: Systemsteuerung > Wiederherstellung > Erweiterte Wiederherstellungsmethode > Verwenden eines Systemabbilds

Das Sichern überspringen und der PC startet neu: Beim Neustart kommt ihr auch ohne CD in eine neuartige Oberfläche. Dort wählt ihr die Sicherung aus und er legt los. Kinderleicht.

Habs bereits 2x gebraucht. Ne CD war da nie im Spiel.

Chris 12. Oktober 2009 um 16:15 Uhr

Das war mich alles schon klar nur ich und Babel meinen, wie man denn wenn man mit Disk2VHD diese erstellte VHD aufspielt. Mit dem normalem Win7 Backup ist alles klar da erstellt der ja auch ein paar Konfigurationsdateien und nicht nur eine VHD.

Win7Dau 12. Oktober 2009 um 17:08 Uhr

@ Drink
OK es ist sicherlich nicht schlimm ein Dau zu sein, aber auf der Kommandozeile habe ich keinen Rechtsklick und genau dort bekomme ich die Fehlermeldung.

RedSign 12. Oktober 2009 um 17:33 Uhr

Einfach cmd ins Suchfeld eingeben und mit Strg-Umschalt-Enter bestätigen bzw. einen Rechtsklick auf cmd.exe machen und dort “Als Administrator ausführen” wählen. Dann sollte es gehen.

Sascha 12. Oktober 2009 um 18:22 Uhr

Ist es eigentlich möglic, dass ich meine Systemplatte in einen Truecrypt-Container auf einer anderen Partition sichere? Wenn ich es so versuche, schließt sich bei mir das cmd-Fenster, so dass ich nicht sehe, was als Fehlermeldung ausgegeben wurde.
Wenn ich auf unter Win7 vesuche ein Systemabbild zu erstellen, wird mir meine andere Partition garnicht angezeigt.

Win7Dau 12. Oktober 2009 um 18:29 Uhr

@ RedSign vielen Dank für die schnelle Antwort

Patrick 12. Oktober 2009 um 18:32 Uhr

@Sascha: Ich glaube du meinst nicht Container sondern eine verschlüsselte Partition. Da wirst du nur weiterkommen, wenn du eine Byte-für-Byte-Kopie mit einem anderen Tool anlegst, das wird Windows nicht leisten können, außer vielleicht direkt aus dem verschlüsselten System. Allerdings wirst du dann ein unverschlüsseltes Image rausbekommen ;)

Kleiner Tipp: Starte die Befehlszeile mit Start > Ausführen > cmd und gebe dann den Befehl ein, dann geht das Fenster im Erfolgs- oder auch Fehlerfall nicht zu.

Sascha 12. Oktober 2009 um 18:43 Uhr

@Patrick: Hast Recht gehabt mit der verschlüsselten Partition. Hab mich da vertan. Durch deinen Tip blieb das Fenster jetzt auch offen. Jetzt bekomme ich als Fehlermeldung:

Die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung kann nicht verwendet werden, da wichtige B
itLocker-Systemdateien fehlen oder beschädigt sind. Verwenden Sie die Windows-St
arthilfe, um die Dateien auf dem Computer wiederherzustellen.

nippelnuckler 12. Oktober 2009 um 18:43 Uhr

@patrick: jo nur das es eben nicht jeden controller und jede sata platte erkennt… meine zb. nicht. daher frickelnote 6

Kenneth 12. Oktober 2009 um 19:28 Uhr

es ist schon verwunderlich was windows alles kann…
da kauft man sich ein legales windows und es steht nicht drauf was alles drin ist :D

Fjoddel 12. Oktober 2009 um 20:00 Uhr

Sehr schön alles erklärt….

Viel besser aber fand ich die Verlinkung des Wortes frug ^^

Citypunisher 18. Oktober 2009 um 14:15 Uhr

Also mein erstelltes Image wird über die Notfall-CD nicht gefunden. Habe mein Image mit dem Parameter -inlcude:c: erstellt, weil ich nur die Boot-Partition sichern wollte. Weiß jemand Abhilfe? Ich kriege der Boot-CD jedenfalls den Pfad des Images nicht mitgeteilt.

Babel 18. Oktober 2009 um 15:49 Uhr

@Citypunisher ich habe das gleich problem. das image muss auf oberster ebene auf D: bei mir liegen… also in keinem unterordner. so ein schwachsinn echt. weiss jmd ne lösung?

ich mache es allerdings über Systemsteuerung “Sicherung des Computers erstellen”

Citypunisher 18. Oktober 2009 um 16:13 Uhr

Danke für den Tipp, aber wie kriegt man das per Batch-Sicherung auf die oberste Ebene? Ist ja eh nur D: eingestellt.

Wenn ich es über Systemsteuerung “Sicherung des Computers erstellen” mache, erkennt er bei mir das Laufwerk D: nicht, warum auch immer.

Vielleicht ein Tipp?

big_ben191 22. Oktober 2009 um 12:56 Uhr

Disk2vhd v1.1 (21.10.2009) unterstützt nun auch Kommandozeilenbefehle:

Disk2vhd includes command-line options that enable you to script the creation of VHDs. Specify the volumes you want included in a snapshot by drive letter (e.g. c:) or use “*” to include all volumes.

Usage: disk2vhd <[drive: [drive:]…]|[*]>

Example: disk2vhd * c:vhdsnapshot.vhd

CyMotion (Sven) 24. Oktober 2009 um 10:10 Uhr

Ich hab seit gestern Windows 7 drauf und wollte den obigen Tip probieren, kann aber die Batch zum einen nicht Permanent Administratorrechte zuweisen also das Häckchen unter Eigenschaften setzten und wenn ich es per Kontextmenue starte und den Parameter -quiet rausnehm um zu sehen was sich tut fragt er mich 2 Sachen ab und beendet sich dann einfach wieder ohne die Sicherheitskopien anzulegen

Gruß Sven

caschy 24. Oktober 2009 um 10:42 Uhr

Liegt am UAC, also der Benutzerkontensteuerung. Ich schau mal, ob es was narrensicheres gibt :)

caschy 24. Oktober 2009 um 11:09 Uhr

So: wenn du das manuell machen willst: Rechtsklick “Als Administrator ausführen” Funzt, gerade getestet. Automatisiert: per Taskplaner “mit erhöhten Rechten” ausführen.

CyMotion (Sven) 26. Oktober 2009 um 14:20 Uhr

@Caschy Es Läuft, ich hab mir mal den Output in eine txt Datei schreiben lassen, wbadmin verweigert mir das speichern des Backups in Ordnern…

onegasee59 28. Oktober 2009 um 17:55 Uhr

@CyMotion (Sven)

es geht auf Windows Vista/7 immer so. Erstelle eine Verknüpfung des Start-Programms (in deinem Falle der *.cmd).
Dann Rechtsklick auf die Verknüpfung –> Eigenschaften – Erweitert – Häckchen setzen für Administratorrechte.

Damit startest Du alle Programme/Batch automatisch immer als Admin.

Eine andere Variante sämtliche Tools/Programme als Admin zu starten und die UAC-Abfrage zu umgehen OHNE jedoch UAC abzuschalten beschreibt Helmut Rohrbeck (langjähriger MVP bei Microsoft) auf seiner Seite.

“Programme als Administrator ohne UAC starten” (für Vista/7)
http://www.helmrohr.de/Guides/Vista/TaskCreate.htm

hth :-)

hubutz 8. November 2009 um 16:27 Uhr

TrueCrypt Partitionen lassen sich so aber nicht sichern, oder? Schade :-(

Mike 15. November 2009 um 18:56 Uhr

Ich hab auf meinem W7 Home Premium, 64bit diese 100MB Partition nicht !

caschy 15. November 2009 um 19:01 Uhr

Macht nix. Man kann auch ohne diese Partition überleben, bzw. benutzerdefiniert installieren.

Chris 24. November 2009 um 14:09 Uhr

Kann man eine Vollsicherung auch auf eine ext. Platte machen? Also eigentlich ist die Frage: Kann ich eine Reparatur von einem auf einer ext. Platte gespeicherten Image machen? Erkennt das von CD gebootete Windows ext. USB-Laufwerke?

Tom 27. November 2009 um 18:14 Uhr

@Chris: Ja. Ich hab auf mein WD MyBook gesichert, per Reparatur-CD gestartet und diese hat beide Sicherung auf interner wie externer Platte gefunden und zur Auswahl gestellt.

Das ganze sieht wirklich nach einem einfachen und funktionierenden System aus. Dank der Batch alles mit einem Klick. Ich brauch TrueImage zumindest nicht mehr.
An dieser Stelle, mal ein großes Danke Caschy! :)

Danster 27. Januar 2010 um 14:02 Uhr

Dieser Artikel ist zwar schon alt, aber ich muss hier noch mal was schreiben:
mit dem -include:c: lassen sich keine über die notfall_cd lauffähigen vhd erstellen. Ich selber habe eine 1tb hdd mit 3 Partitionen und das ganze lässt sich nur wieder einspielen, wenn ich die batch mit dem -allcritical belasse. Auf :d habe ich nur Programme+Spiele installiert, keine Ahnung warum diese Partition für win7 so überlebenswichtig ist. Schade, dass ich über diesen Weg keine reine Sicherung von :c hin bekomme die man dann auch wieder über die notfall_cd einspielen kann.
Hier noch ein screener der es vvlt. besser erklärt:
http://danster.da.funpic.de/im.....e12305.jpg

sterin 15. Februar 2010 um 20:10 Uhr

Hi caschy, Du sagst oben: “wer auf Klicki Bunti steht, der kann seine Platte immer schön von Hand vollsichern [...]. Wer allerdings den Hang zu automatisierten Abläufen hat, der sollte meine Tipps beherzigen”.

Komme ich nicht mit 4 Klicks zum selben Ergebis, wenn ich über den Windowsdialog eine regeläßige Sicherung einrichte und “Systemabbild einschließen” anhake?

Das ist doch sowohl “automatisch”, als IMHO sofern man keinen Sonderwünsche hat auch ein ganzes Stück fixer gemacht als selbst eine Batch zu schreiben und die in den Aufgabenplaner zu befördern.

Oder stehe ich da irgendwo auf dem Schlauch? Ich habe das gerade zu ersten Mal ausprobiert und noch keine Rücksicherung versucht. Die “Experten” im cccb schlafen leider ;)

/sterin

IGMMS 16. Februar 2010 um 22:36 Uhr

Hat jemand eine Idee, wie ich das Backup auf eine externe FAT32 – Platte bekomme?

kingofcomedy 2. März 2010 um 21:31 Uhr

Hallo,

leider kann man nicht auf ein Netzlaufwerk sichern, oder bin ich zu doof? :)

Gruss,

Thorsten

Antares 14. März 2010 um 10:23 Uhr

Hallo Cashy,
danke für den Tip, er erwies sich als extrem praktisch beim Aufrüsten meines Notebooks mit einer größeren Festplatte:
– Backup der Systempartition und der Daten auf eine externe Platte
– neue Platte einbauen
– Systempartition wieder herstellen via Win7 Reparaturinstallation
– Partionsgrößen auf die neue Platte anpassen und Daten zurückspielen
Fertig, das Ganze ging wunderbar schnell und ohne jedes Problem!

Paddy 9. Mai 2010 um 21:56 Uhr

Hat jemand von euch versucht, ein Image auf ein anderes Notebook wiederherzustellen (Baugleiches Notebook?)

Bei mir wurde das Backup direkt abgebrochen..

Zeoch 16. Juni 2010 um 20:43 Uhr

Leider versucht wbadmin bei mir nun die E Platte mitzusichern… schätze weil ich da meine Programme auslagere. Dummerweise ist die 320GB gross, wodurch die Sicherung mit wbadmin unbrauchtbar wird.
Mit -include:c: bricht die Sicherung direkt ab, da C alleine nihct zur Wiederherstellung reicht O_o

Jesco 15. September 2010 um 11:41 Uhr

Hallo,

Was macht wbadmin, wenn die target platte voll ist?

Danke!

Holly 13. Oktober 2010 um 19:46 Uhr

hallo carsten
habe heute mal die o.g. variante probiert aber bin irgendwie am verzweifeln oder stell ich mich nur zu dumm an ;) in der befehlszeile klappt das backup aber wenn ich es als script laufen lassen will sagt mir die konsole nur das der befehl nicht gefunden werden kann oder falsch geschrieben wäre IST er aber nicht! was nun ? kannst mir vllt nen tipp geben ??
vielen dank

benjbk 6. November 2010 um 03:33 Uhr

*exhumier*

Hallo Leute,

habe auch das Problem, das mir beim Backup über die Systemsteuerung eine zweite Partition “aufgezwungen” wird, die die Dateien DELLBIO.BIN, DELLBOOT.EXE und DELLRMK.BIN enthält. Scheint also die “Diagnosepartition” von DELL zu sein, von der mir mein Kumpel Google erzählt hat. Das wäre nicht so schlimm, aber leider meckert das Backup-Programm rum, da diese Partition (F:) keine NTFS, sondern eine FAT32-Part. ist. Ich soll über den Befehl CONVERT F: “konvertieren”. Meine Frage: Was passiert dann? Ist CONVERT gleichbedeutend mit einer Formatierung? Braucht man diese Diagnosetools unbedingt?

Ich hab auch versucht, F: über -include auszuschließen. Aber wie bereits geschrieben, ist das dann nicht mehr als Systembackup zu gebrauchen, zumindest laut Kommandozeilenfenster.

In der Hoffnung auf Antwort :)

benjbk

caschy 6. November 2010 um 07:47 Uhr

Convert stellt nur das Dateisystem von FAT nach NTFS um. Kein Datenverlust :)

benjbk 6. November 2010 um 12:54 Uhr

Danke :)

Dann werd ich das mal probieren.

LG

benjbk 6. November 2010 um 14:08 Uhr

Ach, jetzt will er mir erzählen, dass der Speicherplatz auf meiner externen Festplatte nicht ausreicht, obwohl der freie Platz dort ungefähr dem vierfachen der zu sichernden Platte entspricht…naja.

gogomann 12. Dezember 2010 um 16:26 Uhr

Dein Blog ist echt Klasse.
Diesen Tip werde ich einfachmal ausprobieren.

Fabian 28. März 2011 um 14:25 Uhr

Vielen Dank für den Tipp!

tuxbox 7. Dezember 2011 um 14:14 Uhr

@benjbk check mal ob deine externe fat32 formatiert ;-)

sunny-ww 13. Dezember 2012 um 11:26 Uhr

funktioniert nur leider nicht mit Win7 Home Premium :(


Deine Meinung ist uns wichtig...

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.