Südkorea untersucht Googles vorinstallierte Android-Apps auf Kartellverstöße

12. August 2016 Kategorie: Android, Google, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Google App Artikel Logo6,8 Millionen Dollar, so viel muss Google in Russland bezahlen, da keine befriedigende Lösung für die vorinstallierten Android-Apps und somit der Benachteiligung der Konkurrenz gefunden wurde. Eine ähnliche Untersuchung gibt es auch in Europa – und nun offenbar auch in Südkorea. Reuters berichtet über eine Untersuchung der Google Zentrale in Seoul im Juli durch die Korean Fair Trade Commission (KFTC). Untersucht wird nun, ob Google kartellrechtlich gegen Bestimmungen verstoßen hat. Das wurde von der KFTC bekanntgegeben, das erste Mal, dass die Behörde eine solche neue Untersuchung bestätigte.

Bereits 2013 geriet Google ins Visier der KFTC, damals ging es um den Zwang der Google-Suche unter Android, die von den Herstellern als Standard genutzt werden muss. Aus welchem Grund die Untersuchung erfolgt, also wer der Auslöser war, ist allerdings nicht bekannt. In Russland war es beispielsweise Yandex, also ein inländischer Anbieter ähnlicher Dienste wie Google sie bietet. Mal sehen, was in diesem Fall herauskommen wird, Google äußerte sich bisher nicht zur Untersuchung in Südkorea.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7348 Artikel geschrieben.