Factory Reset Protection aktueller Samsung Galaxy-Smartphones lässt sich wieder umgehen

artikel_samsungDie Factory Reset Protection – eingeführt mit Android 5.1 – soll verhindern, dass abhanden gekommene Android-Smartphones einfach zurückgesetzt werden können, gerade im Fall eines Diebstahls ein guter Schutz, um den Diebstahl erst einmal unattraktiv zu machen. Während dieser Schutz Bestandteil von Android ist, passen Hersteller Android bekannterweise an und hebeln damit unter Umständen auch den Schutz aus. Wie bei Samsung, Rootjunky hat sich darauf eingeschossen, Lücken im Schutz finden. Die aktuelle Lücke, verfügbar unter Android 6.0.1 (entdeckt auf einem Galaxy S7 von T-Mobile), umgeht diesen Schutz auch wieder, ist aber auch wieder eine lange Kette verschiedener Aktionen.

Funktionieren soll der Trick auf allen aktuellen Galaxy-Geräten, im Video seht Ihr den doch etwas aufwändigeren Vorgang. Aufwändig allerdings nur für diejenigen, die keinen Vorteil aus der Umgehung ziehen können. Weniger aufwändig, da lohnend, ist das allerdings für diejenigen, vor denen man sich durch diese Funktion schützen möchte. Praktisch ist es natürlich, falls man ein Gebrauchtgerät kauft, das nicht korrekt zurückgesetzt wurde. Dennoch wird letztendlich ein Schutzmechanismus komplett ausgehebelt.

Das wird vermutlich die wenigsten davon abhalten, sich für oder gegen ein Smartphone zu entscheiden, schade ist es dennoch irgendwo. Allerdings auch schade, dass Hersteller eine solche Funktion überhaupt beeinflussen können, eigentlich sollte sie so tief im System sein, dass man sie eben nicht umgehen kann.

Die komplette Anleitung findet Ihr direkt bei Rootjunky, es sind bereits einige Schritte nötig, um zu der Position zu kommen, mit der das eingebundene Video dann startet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Besucherpete says:

    Unabhängig von der geschilderten Problematik sollten die Hersteller ohnehin endlich davon Abstand nehmen, angepasste Android-Versionen anzubieten. Das würde, jedenfalls nach meinem Eindruck, vieles vereinfachen und manche Probleme gar nicht erst auftauchen lassen.

  2. @Besucherpete
    Dann haben die Hersteller aber das Problem, dass sie sich nicht mehr eindeutig von anderen Herstellern absetzen, bis auf das Aussehen des Smartphones. Du glaubst gar nicht wie viele Käufer zu diversen Herstellern greifen, weil ihnen die Oberfläche gefällt. Von einem Launcher haben die natürlich noch nie etwas gehört.

  3. Naja wenn man den Geräteschutz an hat ist das doch wieder durch, da kommst ja gar nicht mehr bis zum Android selber?

  4. Vielen Dank für die ausführliche Anleitung. Jetzt kann ich endlich mein geklautes Smartphone benutzen!
    Jetzt mal ehrlich… Was soll denn so ein Beitrag? Man kann ja gerne berichten, dass es Probleme mit der Sicherheit gibt. Aber ein Link und ein eingebettetes Video?
    Ja, das kann man natürlich auch so herausfinden wenn man es nötig hat. Trotzdem schon sehr fragwürdig, wie das hier präsentiert wird.

  5. Endlich konnte ich den Fehlkauf aktivieren. Danke dafür!!

  6. Perfekt für Heller!

  7. Robert Angelo says:

    Würde reichen, wenn die Apps frei deinstalliert werden könnten und nicht in die Werkseinstellung gebracht werden. Sind meist zu viele sinnlose Apps vorinstalliert, die nicht deinstallierbar sind und dann einen erst zum rooten zwingen. Alles nur Speicher- und Akkufresser, sonst nichts. Schon wäre auch das Problem gelöst 😀

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.