Spotify und die Telekom: Was ist eigentlich aus der Geschichte mit dem Datenverbrauch geworden?

26. September 2014 Kategorie: Internet, Mobile, geschrieben von:

Nur weil ein Thema aus den Medien verschwindet, heißt es nicht, dass es auch erledigt ist. Wir möchten euch ein kleines Update zu Spotify und der Deutschen Telekom geben. Das Thema kam im Juli 2014 richtig hoch, als nachvollziehbar herauskam, dass Nutzer des Telekom-Angebotes von Spotify wohl doch ordentlich Datenvolumen verbrauchen, der eigentlich inklusive sein sollte.

Spotify Logo

Schuld daran sind die Cover, die im Mobilfunknetz nachgeladen werden und ordentlich Datenvolumen anknabbern. Die ganze Geschichte haben wir hier für euch festgehalten. Die Deutsche Telekom reagierte und passte die AGB und die Preislisten an. Hier hat man dahingehend Änderungen vorgenommen, dass klar wird, dass gewissen Funktionen doch nicht inklusive sind.

Damals hieß es, dass das Primärziel der Deutschen Telekom sei, eine vorübergehende Teilkompensation verbrauchter Daten bei Spotify-Nutzung zu realisieren, beispielsweise via separatem Datenpass für alle Spotify-Abonnenten. Ebenfalls lagen uns bereits im Juli Informationen vor, dass Spotify und die Telekom wohl im Hintergrund zusammen arbeiten, um eine tatsächlich komplette Inklusiv-Erfahrung bieten zu können.

Nun ist der September bereits komplett rum und es gibt doch wieder etwas zu berichten. Passiert ist bislang nämlich noch nicht viel. Fangen wir mal mit den Datenpässen für Nutzer an, die ihren Traffic aufgrund von Spotify verbrauchten.

Folgendes kommunizierte ein Mitarbeiter der Deutschen Telekom im offiziellen Forum Mitte September:

Hey Leute, also ich kann euch versichern, dass wir, wie angekündigt, an einer umfangreichen und abschließenden Lösung für diese Sache suchen. Ich weiß, dass es nach außen so wirken muss, als wenn nur Däumchen gedreht werden, aber wir arbeiten definitiv mit dem Anbieter an einer Lösung, die allen Kunden wieder eine sorgenfreie Nutzung ermöglicht. Leider klappt das nicht so schnell, wie ihr und auch wir, uns das wünschen.

Im Beitrag wird ferner auf einen Artikel im Forum verwiesen, in dem kulantes Vorgehen gegenüber den betroffenen Kunden gesprochen wird. Unser Leser Pascal musste bisher einen Datenpass nachbuchen, dieser wurde ihm auch damals kostenfrei überlassen.

Allerdings scheint die Deutsche Telekom nicht mehr so kulant zu sein, wie bisher. Pascal teilte uns via Mail mit, dass er sich regelrecht abgewimmelt fühlte, man wollte ihm keinen weiteren Datenpass ausstellen, zudem argumentierte man, dass Spotify korrekt abrechne, mehr könne man nicht sagen.

Pascal wandte sich darauf an die Beschwerdestelle der Deutschen Telekom. Die gaben ihm lediglich den Tipp, dass er seine Lieder in die Favoritenliste ziehen solle, dann würden auch keine Cover geladen. Ebenfalls verwies man auf die neuen AGB, in denen Cover ja ausgeklammert sind. Interessante Aussage, denn Pascal war vorher schon vom Problem betroffen, bevor die Deutsche Telekom die AGB änderte.

Ich habe mal bei der Deutschen Telekom nachgehakt und heute mit der Pressestelle telefoniert. Richtig ist, dass das Problem immer noch besteht. Es hat sich also nichts geändert. Richtig ist, dass man mit Spotify eine Lösung realisieren möchte, damit auch die Cover inklusive sind – also sämtlicher Datenverkehr. Hierfür arbeitet man bereits mit Spotify unter Hochdruck zusammen.

Auf meine Nachfrage, wie es denn um die Datenpässe bestellt sei, wurden schwammige Aussagen getroffen. Hier hieß es, dass man gemeinsam mit dem Kunden an der Hotline evaluiere, inwiefern denn ein kostenloser Datenpass zur Verfügung gestellt werden könnte.

Dies hilft unserem Leser Pascal nun gar nicht, dafür wisst ihr ein wenig, was hinter den Kulissen passiert. Wir bleiben am Thema dran und werden euch natürlich informieren, wenn wir etwas erfahren.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25425 Artikel geschrieben.