Spotify flickt Downloadify-Lücke notdürftig

8. Mai 2013 Kategorie: Internet, geschrieben von:

Heute morgen berichteten wir hier von Downloadify. Diese Erweiterung für Google Chrome sorgte dafür, dass man sämtliche Songs von Spotify über die Web-Oberfläche auf den heimischen Rechner herunterladen konnte. Mein Rechtsverständnis spricht hier nicht mehr von Grauzone, sondern von Illegalität. Innerhalb weniger Stunden hat Spotify das Loch gestopft und somit das Herunterladen mit der Erweiterung erst einmal unmöglich gemacht, wie auch einige Leser mitteilten.

Spotify-Logo

Aussage eines Lesers: „Das grundlegende Problem ist keineswegs behoben. Das Einzige, was sich geändert hat, ist, dass die Streams nun auch in Chrome (bzw. genauer: WebKit-basierten Browsern) statt über HTTP über RTMP transportiert werden. Statt des HTML-5-audio-Elements und HTTP-Streams wird nun Flash und ein proprietäres Protokoll genutzt. Übrigens signieren die Spotify-Server nach wie vor Anfragen nach HTTP-Streams und in einigen Browsern werden sie auch noch genutzt. Auch in Chrome kann man sie durch geringfügige Anpassungen weiter nutzen, doch ich verzichte an dieser Stelle mal auf eine Anleitung, da dadurch auch die Download-Erweiterung wieder funktionieren würde.“


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. Persönliches Blog. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Carsten hat bereits 25457 Artikel geschrieben.