YATTRSSC: iPhone-Client für Tiny Tiny RSS

Nicht mehr lange und der Google Reader schließt seine Pforten. Am 1. Juli ist es soweit. Ich selber bin mittlerweile komplett auf Feedly umgestiegen, da diese bereits jetzt die für mich passendste Alternative anbieten. Viele Techies setzen ganz gerne auf eigene Lösungen, sodass zum Beispiel auch Tiny Tiny RSS sehr beliebt ist. Diesen RSS-Dienst kann man sich auf seinem eigenen Webspace installieren und dort die Nachrichten via Browser lesen. Alternativ unterstützt der gReader Pro mittlerweile auch das Abgreifen der Feeds auf eurem Android-Gerät, mit dem Client YATTRSSC steht nun auch eine kostenlose Möglichkeit bereit, seine Tiny Tiny RSS-Feeds auch via iPhone zu lesen. Feeds lassen sich nicht nur lesen, sondern auch via Twitter oder Facebook teilen. (via Bernd Distler)

[appbox appstore 631357780]

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Das sieht mir aber stark nach jQuery Mobile aus 😉 Dann kann man auch die mobile Website oder die entsprechende Erweiterung von TT-RSS nutzen und die „WebApp“ auf dem iPhone hinzufügen…

  2. Braucht Feedly nicht auch eine Verknüpfung zum Google Reader? Ohne kann ich doch Feedly gar nicht benutzen. Danach werde ich doch gleich als erstes gefragt.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.