Sony Music Unlimited: iOS Offline-Verfügbarkeit und besserer Stream-Qualität, ab 1 Euro/Monat

25. Juni 2013 Kategorie: Android, Internet, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Während die Musik-Streaming-Angebote für die Künstler selbst, zumindest finanziell, eher als suboptiomal bezeichnet werden können, erfreuen sie sich bei den Nutzern größter Beliebtheit. Auch Sony bietet einen solchen Dienst an, der seit einem halben Jahr sogar zum „Aktionspreis“ zu haben ist.

sony music unlimited
Das Problem bei Sonys Music Unlimited war bisher die Qualtität der Streams und die Tatsache, dass man die Musik nicht offline zur Verfügung haben konnte. Das ändert sich nun, die Qualität wurde auf 320 Kbps angehoben. Allerdings nur, wenn man streamt. Android-Nutzer konnten schon länger Alben für den Offline-Gebrauch abspeichern, diese Möglichkeit wird nun auch iOS-Nutzern geboten.

Im Video erklärt Sony, wie man die Musik offline verfügbar macht. Ich bezweifle zwar, dass jemand von Euch diese Hilfe braucht, aber der Vollständigkeit halber ist sie halt mit drin. Im Moment ist diese Funktion übrigens noch nicht in der deutschen App verfügbar. Man kann aber wohl davon ausgehen, dass dies sehr bald der Fall sein wird. Es sei denn, Sony entscheidet sich hier für eine US-exklusive Version, glaube ich aber nicht.

Sony Music Unlimited ist bis Ende September für 59,99 Euro pro Jahr zu haben, das ist natürlich eine Ansage. PlayStation Plus-Abonnenten erhalten das Jahres-Abo sogar für schlappe 11,99 Euro. Wenn man mehr streamt, als offline zu hören, kann sich das durchaus lohnen. Wer aber wert auf eine hohe Offline-Qualität liegt, wird wohl in anderen Diensten bessere Alternativen finden. Wie ist denn Eure Erfahrung mit Sony Music Unlimited?



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7370 Artikel geschrieben.