Smartphone + Kinect + Beamer = ein Hauch Zukunftsmusik

25. Januar 2012 Kategorie: Android, Hardware, Mobile, Windows, geschrieben von: caschy

Wow, das ist nicht schlecht. Da hat sich jemand das Samsung Galaxy Nexus geschnappt, dieses mit Microsofts Kinect-Sensor und einem angepassten Android Ice Cream Sandwich nebst Beamer gekoppelt und heraus kommt ein kleiner Hauch von Zukunftsmusik. Präsentationen abhalten, die man auf dem Smartphone abspielt und dank Microsoft Kinect mit wedelnden Armen an der Wand bedient. Nein, das sieht natürlich nicht ganz so flüssig aus, ist aber ein erster Versuch. Ja, ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Technologie in Beamern der Zukunft eingesetzt werden könnte. Alles Weitere zur Umsetzung erfahrt ihr bei TechCrunch.

Neueste Beiträge im Blog

Gefällt dir der Artikel?
Dann teile ihn mit deinen Freunden.
Nutze dafür einfach unsere Links:
Über den Autor: caschy

Hallo, ich bin Carsten! Dortmunder im Norden, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, XING, Linkedin und YouTube.

Carsten hat bereits 16469 Artikel geschrieben.


7 Kommentare

beamer 25. Januar 2012 um 17:21 Uhr

Die Kombi ist schon genial. Einige Zeit wird es aber noch brauchen bis die Technik so ausgereift ist, damit man zu Hause sein TV steuern kann. Eine andere nette Spielerei ist die Videodatenübertragung vom iPad kabellos an einen Epson Beamer http://blog.notebooksbilliger.de/epson-beamer-nicht-nur-drahtlos-sondern-mobil-nutzbar/

Gruss,
Seona

nixloshier 25. Januar 2012 um 18:12 Uhr

der unterschied zu einem digitalen whiteboard liegt jetzt genau worin? oder geht es hier um die preiswerte umsetzung dessen, was einem ein interaktives whiteboard bieten kann? sorry, i don’t get it.

Fred 25. Januar 2012 um 18:25 Uhr

Ist zwar nicht ganz das Gleiche, geht aber in die Richtung: http://bowr.de/blog/?p=319 (Für einen kurzen Überblick einfach das Video anschauen). Finde ich auch ne coole Idee.

Das Framework soll demnächst wohl als Open Source freigegeben werden.

Andre 25. Januar 2012 um 19:56 Uhr

“ein Hauch Zukunftsmusik”?

mal ehrlich, das ist doch genau das, was sich Regisseure und Drehbuchautoren à la CSI schon seit Jahrzehnten wünschen!

Jan 26. Januar 2012 um 07:39 Uhr

Cool, wie man Videospielkonsolen-Zubehör produktiv nutzen kann. Hier ein weiteres, noch überzeugenderes Beispiel:
http://www.youtube.com/watch?v=5s5EvhHy7eQ

Gruß, Jan


Deine Meinung ist uns wichtig...

Kommentar verfassen

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich eine Zusammenstellung.