Samsung erhöht temporär Entwickler-Anteil für In-App-Käufe

6. November 2013 Kategorie: Android, geschrieben von:

Samsung möchte sein eigenes App-Ökosystem anscheinend attraktiver für Entwickler machen. Deshalb werden bis Ende April die Einnahmen nicht mehr in das für die Branche übliche 70:30 Verhältnis aufgeteilt, sondern 80:20. Die neue Aufteilung gilt allerdings nur für In-App-Käufe. Sollte die Entwickler eigentlich nicht weiter stören, da dies der profitabelste Zweig bezüglich App-Monetarisierung ist.

samsung-logo-590x197

Außerdem muss von den Entwicklern In-App-Purchase 2.0 von Samsung verwendet werden. Die neue Version bringt einige Vorteile, so können über sie zum Beispiel Abos abgeschlossen werden. Außerdem werden die In-App-Käufe nun Account-bezogen getätigt und sind nicht mehr abhängig von der IMEI des Käufers.

Samsung ist bisher noch nicht groß im Software-Geschäft, möchte dort aber anscheinend gerne hin. Mit solchen Aktionen hat man natürlich ein starkes Argument gegenüber Entwicklern, schließlich schauen diese auch genau, wo sie den größten Profit herausschlagen können.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Samsung Tomorrow |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9406 Artikel geschrieben.