Samsung bringt mit dem Galaxy Folder ein Klapphandy mit Android auf den südkoreanischen Markt

29. Juli 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Wir schreiben das Jahr 2015. Smartphones mit einer physischen Tastatur sind so gut wie ausgestorben, einzig und allein BlackBerry mimt hier den Fels in der Brandung für die übrig gebliebenen Fans. Auch normale Handys, oder wie viele sie bezeichnen: Dumbphones, findet man müde gähnend in der großen Grabbelbox bei Media Markt, Saturn und Co. in der letzten Ecke wieder.

samsung-galaxy-folder

Vorgestern kam schließlich LG mit einem Klapphandy namens „Gentle“ um die Ecke, das die guten alten Nostalgie-Gefühle wieder aufleben lässt. Das Klapphandy kommt natürlich nicht nur mit einer guten alten physischen Tastatur daher, sondern auch mit einem 3,2 Zoll großen Touchscreen und Android 5.1 Lollipop als Betriebssystem.

samsung-galaxy-folder02

Kopfschütteln? Einzelfall? Pustekuchen, denn gestern zieht Samsung ebenfalls ein Klapphandy mit dem Namen „Galaxy Folder“ aus dem Hut. Auch hier findet man nebst echten Tasten einen 3,8 Zoll großen Touchscreen vor, dieser löst mit 480 x 800 Pixeln auf. Was ist sonst noch an Bord? Android 4.2.2, ein nicht genauer benannter Prozessor mit 2 GB Arbeitsspeicher, 8 GB interner Speicher, eine 8 Megapixel Kamera mit einer ƒ2.2 Blende sowie einen 1.800 mAh Akku, über den nicht bekannt ist, ob er austauschbar ist. Zudem funkt das Klapphandy mit LTE-Geschwindigkeit und kommt in den Farben Schwarz und Weiß daher.

samsung-galaxy-folder-white

Doch auch wenn einige von Euch sich darauf gefreut haben, die alten Nostalgie-Gefühle ausleben zu können, muss ich Euch enttäuschen. Das Galaxy Folder wird ab kommenden Monat nur in Südkorea vertrieben zu einem Preis von umgerechnet 250 US-Dollar.

(Quelle: Sammobile)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.