Red und Leia planen „holografisches“ Smartphone

8. September 2017 Kategorie: Hardware, Mobile, geschrieben von: André Westphal

Die Cineasten unter euch kennen bestimmt den Kamerahersteller Red, dessen Modelle für viele große Hollywood-Produktionen zum Einsatz kommen. Der Hersteller macht nun mit dem Unternehmen Leia gemeinsame Sache, um in der ersten Jahreshälfte 2018 ein innovatives Smartphone auf den Markt zu bringen. Das Hydrogen One soll nämlich die Techniken der beiden Firmen kombinieren.

Man spricht vom weltweit ersten Smartphone mit „holografischer“ Technik. Damit ist nun aber keine Projektion gemeint, sondern ein spezieller, dreidimensionaler Bildschirm, grob mit autostereoskopischen Displays vergleichbar. Allerdings geht der Effekt darüber hinaus: Ihr könnt 3D-Objekte auf dem Bildschirm aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten, je nachdem, wie ihr auf das Display schaut.

Kosten soll der Spaß fast 1.200 US-Dollar. Red verspricht zudem neben exklusiven, holografischen Inhalten auch hochwertigen 3D-Sound und Mixed-Reality-Erfahrungen. Laut Red hoffe man mit dem kommenden Smartphone Hydrogen One den Smartphone-Markt genau so aufzumischen, wie seit 2007 den Markt für professionelle Filmkameras. Ob das allerdings bei diesem Preismodell gelingen kann, ist schwer zu sagen.

Zur weiteren Technik des Red Hydrogen One ist noch nicht viel bekannt. Das Display soll wohl eine Diagonale von 5,7 Zoll bieten und auch modulare Erweiterungsmöglichkeiten für das Smartphone stehen auf dem Plan. Angedeutet hatte Red das Hydrogen One bereits im Vorfeld, nun steht aber erst fest, dass man das Gerät mit Leia als Partner realisiert.

Offenbar sind auch professionelle Anwender eine wichtige Zielgruppe: Das Smartphone soll sich auch mit den Kameras von Red vernetzen und so die Bedienung erleichtern. Auf mehr Informationen bin ich ja mal gespannt.


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2377 Artikel geschrieben.