Recht auf Vergessenwerden: Microsoft Bing erweitert die Optionen

14. August 2016 Kategorie: Internet, geschrieben von: André Westphal

bing logo neuMicrosoft wird in der EU seine Optionen für das „Recht auf Vergessenwerden“ in der Suchmaschine Bing erweitern. Eingeführt wurde jene bis heute umstrittene Maßnahme 2014. Während die Politik das Recht auf Vergessenwerden als im Sinne der Bürger bewarb, führte es in der Praxis auch dazu, dass journalistische Enthüllungen über bestimmte Personen schwerer über Suchmaschinen auffindbar sind. Das Missbrauchspotential ist also sehr noch, da das Recht auf Vergessenwerden sehr leicht genutzt werden kann, um schlichtweg subjektiv unliebsame Informationen zu unterschlagen.

Neben Google ist natürlich auch Microsofts Bing von besagtem Procedere betroffen. Microsoft verbessert die Möglichkeiten nun: So sollen Inhalte, wenn Betroffene es fordern, europaweit nicht zu sehen sein. In der Praxis funktioniert das so: Habt ihr erfolgreich eine URL streichen lassen, so wurde sie bisher innerhalb der EU-Domains entfernt. Sollte jemand aus Deutschland aber wiederum über Bing.com Recherche betreiben, konnte der strittige Content dennoch weiter aufgestöbert werden. Das ändert sich, da Microsoft über die IP-Adressen den Wohnort des Users feststellen wird. Auf diese Art und Weise geht auch Google bereits vor.

bing-new-logo-1920-800x338

Frag dann also etwa ein Nutzer aus Deutschland durch das Recht auf Vergessenwerden entfernte Inhalte bei Bing.com ab, sieht er sie auch dort nicht mehr. Wäre er hingegen gerade in den USA auf Reisen unterwegs, könnte er zugreifen. Laut Microsoft wird diese Veränderung nicht nur für kommende, sondern auch bereits erfolgreich abgehakte Fälle gelten.

Offen bleibt, warum Microsoft gerade jetzt seine Verfahrensweise ändert. Die Redmonder nennen vage als Begründung, dass man den Entwicklungen des Datenschutzes in der EU Rechnung tragen wolle. Zudem wolle man sich den gängigen Vorgehensweisen in der Industrie anpassen – womit dann wohl Googles Maßnahmen gemeint sein dürften.

(via VentureBeat)


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 1233 Artikel geschrieben.