Puls: das ist die Smartwatch von Will.i.am, kommt ohne Smartphone aus

16. Oktober 2014 Kategorie: Mobile, Wearables, geschrieben von:

Es hatte sich diese Woche bereits angedeutet, dass Will.i.am eine Smartwatch vorstellen wird, die unabhängig von einem Smartphone funktioniert. Das Smartphone für das Handgelenk quasi. Jetzt wurde die Puls genannte Uhr vorgestellt. Diese sieht aus wie ein dicker Armreif mit Display, kommt aber dennoch irgendwie eleganter rüber als andere Smartwatches. Die Funktionen umfassen Telefonieren, SMS verschicken, Social Media-Kanäle nutzen und diverse Activity-Tracking-Funktionen.

Puls_william

Die Eingabe von Text auf dem kleinen Display erfolgt entweder über den Touchscreen oder man nutzt die Spracheingabe. Im Video unten sieht man, dass diese sehr gut zu funktionieren scheint. Die Tracking-Funktionen umfassen Schritte, aber auch auf einen GPS-Sensor kann die Uhr zugreifen, etwas das vielen Smartwatches aktuell noch fehlt.

Gut gelöst soll die Telefonie sein. Der Lautsprecher ist gut genug, um die Uhr nicht ans Ohr halten zu müssen. Viel wichtiger aber: auch das Mikro ist ausreichend empfindlich, um sich in normaler Lautstärke unterhalten zu können, ohne die Uhr an den Mund halten zu müssen.

Leider gibt es keinen genauen Termin, auch ein Preis wurde nicht genannt. Müsste ich raten, würde ich behaupten, dass wir die Uhr in Deutschland erst einmal nicht zu sehen bekommen. In den USA und UK soll es aber „zum Weihnachtsgeschäft“ so weit sein, bleibt nur noch die Preisfrage zu klären, auch für entsprechende Tarife, damit die Uhr auch unterwegs genutzt werden kann. In den USA ist AT&T der Partner, in UK wird es O2 sein.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Venture Beat |

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.