Pokémon GO: Battery Saver kommt zurück, Bot-Bekämpfung per API-Änderung

4. August 2016 Kategorie: Games, iOS, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_pokemongoDas letzte iOS-Update von Pokémon GO war für viele nicht so der Hit. Entfernt wurde das (nicht korrekt funktionierende) Tracking von Pokémon, aber auch der Battery Saver. Dieser sorgte nicht nur dafür, dass sich das Display bei Nichtnutzung des Games verdunkelte, sondern auch dafür, dass das Game unter Umständen einfror. Nun teilt Niantic mit, die Funktion würde mit einem Update in ein paar Tagen wieder verfügbar sein, dann hoffentlich fehlerfrei. Künftig soll es auch weitere Updates mit Neuerungen geben, allerdings steht vorerst die Verbreitung des Games im Vordergrund, danach soll es dann inhaltlich weiter gehen.

Aktuell können sich Nutzer in Lateinamerika über den Rollout freuen. Leider macht Niantic – trotz verbesserter Kommunikation mit den Spielern – keine Angaben, ob und wie man gegen Cheater vorgehen wird und auch über das entfernte Tracking-Feature gibt es nichts neues zu berichten. Allerdings ist ja bekannt, dass externe Dienste blockiert werden. Daran ist eine API-Änderung schuld.

Diese soll weitreichender sein als zunächst angenommen, reddit-Nutzer beschäftigen sich ausführlich damit, um wieder Zugriff auf die Schnittstelle zu erhalten. Ziel soll wohl das Vorgehen gegen Bots sein, betroffen sind davon vor allen Dingen die ganzen Scanner-Apps- und -Seiten, die Standorte für bestimmte Pokémon anzeigen. Während dies wiederum für Verärgerung bei den Spielern sorgt, dürften sie sich gleichzeitig freuen, wenn dadurch Bot-Player aussortiert werden.



Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7341 Artikel geschrieben.