Outlook 2016: Microsoft integriert Gruppen-Funktion, veröffentlicht passende Mobile-Apps

24. September 2015 Kategorie: Android, Internet, iOS, Windows, Windows Phone, geschrieben von:

Artikel_Microsoft GruppenIm vergangenen Jahr hat Microsoft der Office 365-Suite ein Gruppen-Feature spendiert, welches die Zusammenarbeit und die Kommunikation im Team erleichtern sollte. Der Dienst bietet quasi eine Schnittstelle zwischen den Microsoft-Diensten Outlook, OneDrive for Business, OneNote, Skype for Business, Power BI und Dynamics CRM bieten. So konnten Nutzer innerhalb von Outlook-Gruppen anlegen und diese managen, was optisch einer Art Messaging-System via Outlook ähnelt. Dort kann man nicht nur im Team kommunizieren und Feedback erhalten, sondern auch arbeitsrelevante Daten untereinander nahtlos austauschen, bzw. simultan auf diese zugreifen.

Jetzt, wo Microsoft am Dienstag die finale Version von Microsoft Office 2016 auch endlich auf die Windows-Gemeinde losgelassen hat, stellt Microsoft das Gruppenfeature ebenfalls für das neue Office vor. Auch hier dient Outlook 2016 erneut als zentraler Hub für die Verwaltung von Gruppen und man kann hierüber Meetings ansetzen, Dateien und Notizen austauschen sowie Skype for Business Video- und Sprachanrufe führen.

Introducing-availability-of-Office-365-Groups-in-Outlook-2016-1024x536-1

Passend zur neuen Gruppen-Funktion für Office 2016 stellt Microsoft eine App für Windows Phone, iOS und Android vor, um auch unterwegs nichts von den Gruppenaktivitäten zu verpassen. Sämtliche Funktionen, die die Nutzer bereits auf dem Desktop zu schätzen wissen, sollen auch in die Mobile-App integriert sein von der Dateibearbeitung bis hin zur @mention-Funktion, um direkt Kollegen in einer Konversation ansprechen zu können.

Die Apps selbst stehen Nutzern kostenlos zur Verfügung. Zur Nutzung von Gruppen wird ein entsprechendes Office 365 Abonnement benötigt.

(Quelle: Microsoft Office Blogs)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.