Netflix: verbesserte Proxy-Erkennung soll Netflix-Unblockern den Garaus machen

15. Januar 2016 Kategorie: Internet, Streaming, geschrieben von: Sascha Ostermaier

artikel_netflixEs gibt immer wieder Berichte, dass Netflix Nutzer von Proxy-Diensten aussperrt, die letzte größere Welle gab es im April 2015 als Netflix die AGB entsprechend anpasste. Proxys werden genutzt, um auch Inhalte bei Netflix zu sehen, die im eigenen Land nicht verfügbar sind. Diese Lizenzierungshürde gibt es auch 2016 noch, Inhalte werden jeweils für Länder lizenziert. Wird die Lizenz für ein Land nicht erworben, darf der Inhalt in diesem Land auch nicht verbreitet werden. Netflix ist mittlerweile in 190 Ländern aktiv und erklärt nun, dass der Service seine Proxy-Erkennung verbessert habe. Dadurch wird Netflix in den kommenden Wochen in der Lage sein, Nutzern nur die Inhalte auszuliefern, die für sie bestimmt sind, auch bei Nutzung eines Proxys, der dies umgehen soll.

Netflix erklärt, dass es durchaus im Sinn des Dienstes sei, Inhalte überall anzubieten. Dies sei aber aktuell noch nciht möglich und Netflix respektiere die aktuelle, regionale Lizenzierungsmethode. Dazu gehört dann nun einmal auch, dass Nutzer an der Nutzung eines Proxys gehindert werden, beziehungsweise dennoch nur (von Netflix) gewünschten Inhalte beim Nutzer ankommen.

netflix guthabenkarte

So wie sich die Unblocking-Proxys weiterentwickeln, entwickelt Netflix auch die Erkennung weiter, man ist fast versucht von einem Katz- und Maus-Spiel zu schreiben. Unschön ist die Situation zweifelsohne für beide Seiten. Der Nutzer möchte das sehen, was es gibt, nicht was in seinem Land eventuell lizenziert wurde, Netflix möchte im Gegenzug so viele Inhalte in so vielen Ländern wie möglich anbieten, muss sich aber an die Lizenzierung halten. Wird dies nicht erreicht, werden die nächsten Lizenzverhandlungen sicher schwieriger, insofern kann man auch verstehen, dass sich Netflix öffentlich gegen Proxy-Nutzer stellt.

Die Änderungen, die in den nächsten Wochen von Netflix eingeführt werden, sollen nur Proxy-Nutzer betreffen und keine Auswirkungen auf Nutzer haben, die den Dienst ohne Proxy aufrufen. Solltet Ihr zu den Nutzern gehören, die sich andere Inhalte über einen Proxy besorgen – keiner kann Euch das verübeln – beobachtet das ruhig einmal, theoretisch solltet Ihr bald keinen Zugriff mehr auf Inhalte haben, die eigentlich nicht für Euer Land bestimmt sind.

Weiterhin ist Netflix aber bemüht, das eigentliche Ziel – jeden Content überall anzubieten – zu erreichen. Wann dies einmal der Fall sein wird, nennt Netflix nicht. Allzu schnell dürfte dies allerdings nicht passieren, dazu ist das ganze Lizenzierungsverfahren viel zu undurchsichtig, bei Videoinhalten noch schlimmer als bei Musik.

(Quelle: Netflix)


Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7054 Artikel geschrieben.

35 Kommentare

Marc Rasmussen 15. Januar 2016 um 09:32 Uhr

Globalisierung ist wirklich eine tolle Sache…
Jedoch nicht für die Privatperson sondern nur für Firmen.

me 15. Januar 2016 um 09:34 Uhr

Paar technische Infos dazu wären nicht schlecht gewesen. Wie funktioniert die Proxy-erkennung genau? Hat jemand mehr Infos? Würde mich interessieren…

Alexander Grüßung 15. Januar 2016 um 09:41 Uhr

Netflix ist bemüht alles für alle zur Verfügung zu stellen?
Warum wird dann die Netflix eigene Serie „House of Cards“ wieder einmal in Deutschland erst an Sky gehen ,bevor wir die offiziell auf Netflix schauen dürfen?
Doppelmoral ist das!

Oliver 15. Januar 2016 um 09:49 Uhr

Damit wäre Netflix dann für mich zumindest weitgehend gestorben. Das armseelige Angebot für Deutschland ist mir die 10€ im Monat leider nicht wert.

Ergebnis 15. Januar 2016 um 09:51 Uhr

Kein Problem, torrents kennen kein Geoblocking.

Mario 15. Januar 2016 um 09:57 Uhr

Wann merken die endlich das die Lizenzierung in der heutigen globalen Welt total überholt ist. Auf der einen Seite heulen sie rum das die Internetuser Serien und Filme runterladen aber machen es sich dann so schwer wenn sie einen PaidAccount haben.

Wie sieht es eigentlich mit VPN`s aus?

Olli 15. Januar 2016 um 10:08 Uhr

Tja, dann wohl wieder mehr Torrents…

derGrinder 15. Januar 2016 um 10:13 Uhr

erst einmal abwarten wie das ganze tatsächlich umgesetzt wird von netflix. würde mich nicht wundern wenn sie es wie hulu machen würden, sprich free-gammel proxy ips sperren (um die verleihe zu besänftigen) aber die „professionellen“ proxys und DNS services weiterhin nicht blockieren werden.

Fraggle 15. Januar 2016 um 10:17 Uhr

@Marc Rassmussen:
War sie jemals für Privatpersonen gedacht gewesen? Eigentlich war doch immer nur Lohndumping das Ziel.

@Mario:
VPN werden sie sicherlich nicht ohne größeren Aufwand verhindern können zumal VPN eine Möglichkeit ist eben genau im Sinne der Lizenzgeber zu handeln. z.B. Du bist in Holland, willst mit Deinem deutschen Account Filme ansehen, dann solltest Du Dich über VPN einloggen können. Vermutlich wird es aber bald darauf hinauslaufen, daß Du ein Herkunftsland angeben mußt und dann einfach abhängig von diesem Deine Inhalte angezeigt werden.

martin 15. Januar 2016 um 10:27 Uhr

Alexander: Weil die Lizenzierung von House of Cards an Sky VOR dem Deutschlandsstart von Netflix stattfand.

lordfish 15. Januar 2016 um 10:29 Uhr

Geht immer noch mit Proxy, sonst wäre Netflix auch sinnfrei…

besucherpete 15. Januar 2016 um 10:29 Uhr

Netflix könnte den Zugriff auch einfach davon abhängig machen, welche Adresse der Nutzer angegeben hat. Natürlich ist das keine erstrebenswerte Situation, aber letztlich ist es doch nun mal so im Leben, man kriegt nun mal nicht alles, was man sich wünscht. Und gerade hier scheint mit der Anbieter nicht der richtige Ansprechpartner für Kritik und Beschwerden zu sein.

@Oliver: Was macht das „globale“ Angebot denn weniger armselig?

me 15. Januar 2016 um 10:35 Uhr

Auch ohne Proxies ist das Netflix-Angebot meiner Meinung nach immer noch eines der Besten und seine 10€ allemal wert…

Oliver 15. Januar 2016 um 10:52 Uhr

@besucherpete: Schau‘ dir halt mal an, was in den USA z.B. an aktuellen Filmen, aktuellen Serienstaffeln und generell der Fülle an Serien geboten wird. Da kannst du das Angebot in Deutschland dagegen echt vergessen.

https://w8m8b4g9.ssl.hwcdn.net/media.unblock-us.com/social/UBU_NetflixRegionsTitles_map.png

Gabi aus Bad Salzdetfurth 15. Januar 2016 um 10:56 Uhr

Hört sich eher nach ein bisschen Säbelrasseln an, um die Rechteinhaber zu besänftigen.
NF hat kein Problem mit Accountsharing, warum sollte sie es dann wirklich interessieren ob ich mir grade die 6. Staffel von Modern Family auf NF Norwegen oder Star Wars in Brasilien anschaue.

@besucherpete
a) nein,könnten sie nicht
b) das wesentlich geringere Angebot wahrscheinlich?

Daniel 15. Januar 2016 um 11:32 Uhr

Geile Kommentare teilweise. HoC läuft inzwischen mit allen drei Staffeln auf Netflix DE. Und armseliges Angebot in DE? Es sind genug Serien und Filme auf Netflix für mehrere Lebenszeiten. Und auch viele die nicht in den USA verfügbar sind wie zB From Dusk Till Dawn oder Better Call Saul.

besucherpete 15. Januar 2016 um 11:34 Uhr

@Oliver: Genau diese „Fülle an Serien“ ist es, die Netflix interessant macht – wenn man auf Serien steht, was bei mir (und vielen anderen) nicht der Fall ist. Mit Blick auf die Filme ist das Angebot auch nicht unbedingt besser als bei der Konkurrenz.

@Gabi aus Bad Salzdetfurth:
a) Wieso nicht? Das wäre auf jeden Fall einfacher, als einen „Proxy-Detektor“ einzusetzen.
b) Ist das Angebot tatsächlich wesentlich geringer? Ich meine in einem Ausmaß, was für eine nennenswerte Zahl der Nutzer eine Rolle spielt? Das ist ja auch immer eine persönliche Einschätzung, aber ich denke das nicht.

Oliver 15. Januar 2016 um 11:59 Uhr

@Daniel: Wenn man seine Lebenszeit damit verbringen will, allen Müll zu schauen, hast du wohl Recht. Wenn man aber hochwertige und aktuelle Serien schauen will, dann ist das Angebot in Deutschland nicht gut. Hier liegt sogar der DVD-Postversand von Lovefilm & Co. weiter vorne.

@besucherpete: Ich kenne deinen Filmgeschmack nicht, aber in den USA oder Brasilien wird einem als Filmfan auch wesentlich mehr Aktuelles geboten. Muss man aber im Englischunterricht aufgepasst haben, verständlicherweise nahezu nix in deutscher Synchro.

Sam 15. Januar 2016 um 12:02 Uhr

Wenn smart DNS geblockt werden dann wird Netflix gekündigt. Ganz einfach. Dann wird halt über One click hoster gesaugt. Dann bekommen die halt meine 10€ im Monat.selber schuld wenn die content Firmen immer noch so lokal im internet denken.

Gabi aus Bad Salzdetfurth 15. Januar 2016 um 12:25 Uhr

@besucherpete
Mal als Beispiel zum Film-Inhalt: Von den TOP20 der Videobuster-Verleihcharts der letzten 12 Monate (https://www.videobuster.de/top-dvd-verleih-12-monate.php) sind 0, (in Worten:NULL) Filme bei Netflix Deutschland erhältlich. Aber immerhin 15 in Ausländischen Katalogen (6 x Kanada, 1 x Australien, 1 x Irland, 1 x Südkorea,1 x Spanien, 2 x UK, 1 x Schweden, 1 x Niederlande, 1 x Dnemark)

heiand 15. Januar 2016 um 12:45 Uhr

Nun, es ist die Rede davon, dass wir alle global werden sollen.
und wenn wir das nutzen wollen, dann stossen wir an solch unsinnige Grenzen.
Im ersten Gedankengang kann ich auch nicht nachvollziehen, was mit der Regionalisierung bezweck werden soll. Lediglich das Geld für die regionalen Lizenzen bringt hier mehr ein, als würden die Lizenzgeber nur einmal global kassieren.
Nein, ich weiss das wirklich nicht und kann das auch nicht nachvollziehen.

Daniel 15. Januar 2016 um 13:15 Uhr

@Oliver hängt halt immer davon ab, was man gerne schaut. Und wenn ich mir meine Liste anschaue, dann sind das hochwertige Serien, und kein Schrott, oder deutsche Öffi Produktionen.

Generell habe ich bei einigen hier aber das Gefühl, man hätte irgendeinen Anspruch darauf die Serien schauen zu dürfen. Und so lange es recht einfach und höchsten im Graubereich dank SmartDNS Funktioniert, kann ich das auch nachvollziehen. Aber so Kommentare wie „wenn ich das nicht gucken darf, kann kündige ich halt und torrente die Serien“.
Denkt doch mal nach, wir sind hier immerhin in einem Mainstream Blog und nicht bei torrentfreak.

Herr Hauser 15. Januar 2016 um 13:33 Uhr

Na wenigstens unterbricht Netflix nicht mit Werbung.

Bei Sky Deutschland fängt man nun mit Unterbrecherwerbung an.

https://community.sky.de/message/57789

Daniel 15. Januar 2016 um 13:39 Uhr

@Herr Hauser und bei Amazon gibts Werbung davor :-/

post 15. Januar 2016 um 14:07 Uhr

@Daniel
„wenn ich das nicht gucken darf, kann kündige ich halt und torrente die Serien“

Weg des geringsten Widerstandes, ich nutze die Lösungen die für mich am einfachsten sind.

SaschaW 15. Januar 2016 um 15:09 Uhr

Letztendlich einfach mal abwarten. Diese Meldung kommt jährlich zurück und was passiert? Meist nichts weil es ein Katz und Maus Spiel ist. Netflix ändert etwas und die Dienste passen sich innerhalb von Sekunden an. Unblock-US hat gestern direkt bekannt gemacht, dass man einen Weg hat um damit umzugehen. Andere Anbieter genauso.

Somit bleibe ich da ganz gelassen. Netflix war immer sehr global eingestellt. Das man diese Einstellung nur bedingt in der Öffentlichkeit vertreten kann, dürfte durch Lizenzpartner klar sein.

Dirk 15. Januar 2016 um 19:14 Uhr

zitat:
beziehungsweise dennoch nur (von Netflix) gewünschten Inhalte beim Nutzer ankommen.
*****************
von netflix gewünscht oder doch eher von der film-ma.ia ?

Sam 16. Januar 2016 um 12:33 Uhr

Wie hier einige so tun als wäre es soll verwerflich einen proxy zu nutzen. Darf man dann auch keine Konsolen spiele mehr zB aus Österreich USA, Asien, England importieren weil es diese hier entweder nicht oder nur geschnitten gibt? Generell kram aus dem Ausland bestellen verboten?

Mike 17. Januar 2016 um 01:15 Uhr

Ich nutze adfreetime, um auf iOS auch das US Angebot sehen zu können. Wenn die das unterbinden würde ich erstmal kündigen. Nach dem heutigen iOS Update der App geht’s jedenfalls noch 😉 Da adfreetime den Weg über DNS Manipulation geht, wäre es allerdings (leider) aus meiner technischen Laiensicht ein Leichtes das zu unterbinden, oder? Man prüft einfach aus der App heraus ob die DNS Server der entsprechenden Anbieter genutzt werden und sperrt alle Nutzer dieser Dienste/DNS Server aus. Oder sehe ich da was falsch?


Kommentar verfassen



Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.