Nello One: Schlüsselloser Türöffner für Gegensprechanlagen

29. Juni 2017 Kategorie: Smart Home, geschrieben von: André Westphal

Mittlerweile ist der Nello One erhältlich: Es handelt sich um einen schlüssellosen Türöffner. Im Gegensatz zu etwa dem Produkt von Noki ist Nello One aber für Gegensprechanlagen konzipiert. Entsprechend könnt ihr den Nello One auch nur verwenden, wenn ihr eine Gegensprechanlage nutzt bzw. daraus schlussfolgernd wohl in einem Mehrfamilienhaus lebt. Eure Anlage sollte natürlich kompatibel sein. Ihr müsst nämlich einen zusätzlichen Chip in die Anlage pflanzen.

Das ist ohne Weiteres nicht überall ganz problemlos möglich: Ich etwa hantiere in meiner Mietwohnung mit einer Gegensprechanlage von TCL, die mein bastelfreudiger Vermieter bombenfest an der Wand angebracht hat. Das Ding auseinander zu nehmen ohne die mit Klebstoff angereicherte Konstruktion zu beschädigen, erschien mir als Akt der Gewalt, so dass ich auch auf einen Test verzichten musste. Das ist aber ein Problem, das sicherlich die wenigsten von euch betreffen wird. Um Nello One allerdings effizient zu nutzen, müsst ihr entweder sehr faul oder risikofreudig sein – im Idealfall beides.

Denn letzten Endes ermöglicht es auch das Produkt nach Integration des Zusatzchips die Haustür über euer Smartphone zu öffnen. Laut Hersteller funktioniert das dank Wi-Fi-Integration selbst dann, wenn ihr unterwegs seid. Dürfte aber in den meisten Fällen auch semi-optimal sein: Dann kommt der Lieferant zwar ins Mehrfamilienhaus, kann das Paket aber trotzdem nicht anliefern, da niemand da ist um zu unterschreiben bzw. er nicht in die Wohnung gelangt. Zumindest ich kenne es so, dass die Gegensprechanlage nur die Haustür öffnet, nicht die Tür der Wohnung. Belehrt mich eines Besseren, falls ich mich hier täusche.

Klar, der Lieferant kann das Paket dann vor die Wohnung stellen, insofern ihr eine entsprechende Vereinbarung getroffen habt. Auch das ist aber je nach Nachbarschaft eventuell nicht die Ideallösung. Trotzdem kommt das ja vielleicht für einige von euch in Frage – dann hat Nello One bzw. die Nello App für Android und iOS auch ihren Sinn. Dabei ist auch die Steuerung über z. B. Amazon Alexa mit Sprachbefehlen möglich.

Befehle werden über die Nello Cloud übertragen. Ihr steuert den Türöffner über drei Wege: über besagte Sprachbefehle, direkt über die Nello App oder über ein vordefiniertes Zeitfenster. Dann ist die GPS-Erkennung aktiv und ermöglicht ein automatisches Öffnen der Tür, sobald ihr euch nähert. Immerhin müsst ihr dann nicht vor der Haustür nach dem Schlüssel kramen – vor der Wohnungstür bleibt euch das aber ohnehin nicht erspart. In der App gibt es auch eine Funktion für „Jetzt Öffnen“.

Das Einrichten eines Zeitfensters ist sinnig, wenn ihr automatisch für einen klingelnden Lieferanten die Tür öffnen wollt. Ihr müsst dafür in der Nello App den passenden Anbieter auswählen. Mit Nello kooperieren die Unternehmen / Lieferdienste Amazon, Amazon PrimeNow, Deliveroo, DHL, DPD, Foodora, GLS, HelloFresh, Hermes, Kochzauber, Lieferheld und UPS.

Bestellen könnt ihr Nello One ab sofort über den Webshop für 99 Euro. Wollt ihr allerdings Lieferdienste einbinden und die Zeitfenster verwenden, kommt eine monatliche Gebühr von 1,99 Euro hinzu. Für 4,99 Euro im Monat ist dann eine Diebstahlversicherung für vor der Wohnungstür agelegte Pakete mit drin – über den Versicherungspartner Axa.

Für mich persönlich eröffnet sich aber die Frage, ob Nello One das Leben wirklich einfacher oder nicht komplizierter macht – das hängt aber sicherlich sehr von euren Nachbarn ab. Ich wohne in einem kleinen, eher familiären Haus und wenn ich nicht daheim bin, nehmen meine Nachbarn für mich Pakete an und damit ist das Thema ohne Aufbrechen der Gegensprechanlage und Verwaltung meiner Haustür in einer App durch. Wie findet ihr denn die Idee von Nello One?


Über den Autor: André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2550 Artikel geschrieben.