IFA 2015: Erste Ultra HD Blu-rays und Abspielgeräte

7. September 2015 Kategorie: Hardware, geschrieben von:

uhd bluAuf der IFA 2015 gibt es nicht nur die ersten Abspielgeräte für die neuen Ultra HD Blu-rays zu sehen, das Studio 20th Century Fox hat parallel auch die allerersten Titel angekündigt: Ridley Scotts „Exodus: Gods and Kings“, Matthew Vaughns „Kingsman: The Secret Service“, Josh Tranks Kinoflop „Fantastic Four“, das Comichelden-Epos „X-Men: Days of Future Past“, das mehrfach oscarprämierte „Life of Pi“ sowie „The Maze Runner“ und „Wild“. Neben den Filmen von Fox wurde durch die Südkoreaner von Samsung zudem einer der ersten Player für Ultra HD Blu-rays vorgestellt.

Laut Mike Dunn, dem Präsidenten von Fox Home Entertainment, wolle das Studio in Zukunft das Gros seiner Titel auch in Ultra HD (3840 x 2160 Pixel) mit HDR (High Dynamic Range) veröffentlichen. Ich selbst bin allerdings skeptisch, ob die Verkaufszahlen mittelfristig die Veröffentlichungen am Laufen halten werden. Bereits die Blu-ray konnte die DVD nicht ablösen. Stattdessen zeichnen sich Streaming-Dienste, besonders im Serien-Bereich, als Präferenz der Kunden ab. Nun gut, trotzdem gibt es einen Markt für ein weiteres, physisches Medium mit der besten verfügbaren, technischen Qualität.

Doch ich rechne eher mit einer Nische für Enthusiasten. Zumal die Preise der ersten Releases noch abzuwarten sind. Ich selbst bin etwa 2007 bei der Blu-ray eingestiegen – Preise von 30 Euro pro Film waren damals durchaus üblich. Sollte die Ultra HD Blu-ray Early Adopter ähnlich zur Kasse bitten, dürfte es noch schwerer werden, sie am Markt durchzusetzen.

Quelle: Blu-ray.com

Quelle: Blu-ray.com

Parallel hat Samsung seinen ersten Player für die neuen, optischen Disks vorgestellt. Er soll aber erst Anfang 2016 auf den Markt kommen. Jener wird natürlich auch HDR unterstützen und kann 1080p- sowie SD-Inhalte hochrechnen. 3D dagegen fehlt zumindest für Ultra HD als Feature, da die dritte Dimension in den neuen Standard bisher allgemein nicht eingearbeitet ist. Bereits gekaufte Blu-ray 3D sind aber natürlich weiterhin abspielbar. Tatsächlich bietet Ultra HD hier einen Mehrwert, da man bei Verwendung passiver Techniken (Polarisation) nicht wie bei Full-HD-Geräten mit der Halbierung der vertikalen Auflösung Probleme bekommt.

Wie gesagt, bin ich gespannt, wie sich Ultra HD entwickeln wird: Aus meiner Sicht sind die Vorteile der Auflösung unter Diagonalen von mindestens 84 Zoll nämlich vernachlässigbar. Dazu sind die Sitzabstände selbst bei Enthusiasten meist viel zu groß. Viel mehr als die schiere Erhöhung der Auflösung, die sich eben besser vermarkten lässt, könnte HDR Sprünge nach vorn bei der Bildqualität bringen. Doch ob der Ottonormalverbraucher wirklich von der Technik profitiert und auch noch bereit ist das nächste physische Medium mit seinem Geldbeutel zu unterstützen, halte ich für fraglich. Die meisten Anwender reizen selbst ihre 1080p-Geräte gar nicht aus, weil sie schlichtweg zu weit weg sitzen. Vor drei Jahren habe ich dazu einen Beitrag geschrieben, der größtenteils heute noch zutrifft.

Die meisten meiner DVDs habe ich im Verlauf der Zeit gegen Blu-rays ausgetauscht. Bei einer Sammlung von über 1000 Filmen und Serien ist mir das mittlerweile aber zu kostspielig und ich sehe zu wenig Mehrwert. Zudem etliche Filme wie „Herr der Ringe“ oder „Star Trek“ aufgrund ihrer Digital Intermediates ohnehin bei 2K-Auflösungen festhängen – es sei denn man würde die gesamte Post Production erneut durchführen, was sich bei kaum einem Titel finanziell tragen dürfte. Sei es drum: Als Heimkino-Fan bin ich trotz aller Skepsis froh, dass es mit Ultra HD voran geht. Noch besitze ich keine entsprechende Hardware, da ich abgewartet habe, bis die ersten Player angekündigt werden und die Gerätekette nahtlose alle neuen Features unterstützt – und der Content sich mehrt. Man darf nun gespannt sein, wann weitere Hersteller nachziehen und die ersten Player und Medien dann tatsächlich in der Ladentheke ausliegen.

(via Blu-ray.com)

Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei
Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich
eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das
erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto
auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

André hat bereits 2611 Artikel geschrieben.