IFA 2015: Erste Ultra HD Blu-rays und Abspielgeräte

uhd bluAuf der IFA 2015 gibt es nicht nur die ersten Abspielgeräte für die neuen Ultra HD Blu-rays zu sehen, das Studio 20th Century Fox hat parallel auch die allerersten Titel angekündigt: Ridley Scotts „Exodus: Gods and Kings“, Matthew Vaughns „Kingsman: The Secret Service“, Josh Tranks Kinoflop „Fantastic Four“, das Comichelden-Epos „X-Men: Days of Future Past“, das mehrfach oscarprämierte „Life of Pi“ sowie „The Maze Runner“ und „Wild“. Neben den Filmen von Fox wurde durch die Südkoreaner von Samsung zudem einer der ersten Player für Ultra HD Blu-rays vorgestellt.

Laut Mike Dunn, dem Präsidenten von Fox Home Entertainment, wolle das Studio in Zukunft das Gros seiner Titel auch in Ultra HD (3840 x 2160 Pixel) mit HDR (High Dynamic Range) veröffentlichen. Ich selbst bin allerdings skeptisch, ob die Verkaufszahlen mittelfristig die Veröffentlichungen am Laufen halten werden. Bereits die Blu-ray konnte die DVD nicht ablösen. Stattdessen zeichnen sich Streaming-Dienste, besonders im Serien-Bereich, als Präferenz der Kunden ab. Nun gut, trotzdem gibt es einen Markt für ein weiteres, physisches Medium mit der besten verfügbaren, technischen Qualität.

Doch ich rechne eher mit einer Nische für Enthusiasten. Zumal die Preise der ersten Releases noch abzuwarten sind. Ich selbst bin etwa 2007 bei der Blu-ray eingestiegen – Preise von 30 Euro pro Film waren damals durchaus üblich. Sollte die Ultra HD Blu-ray Early Adopter ähnlich zur Kasse bitten, dürfte es noch schwerer werden, sie am Markt durchzusetzen.

Quelle: Blu-ray.com

Quelle: Blu-ray.com

Parallel hat Samsung seinen ersten Player für die neuen, optischen Disks vorgestellt. Er soll aber erst Anfang 2016 auf den Markt kommen. Jener wird natürlich auch HDR unterstützen und kann 1080p- sowie SD-Inhalte hochrechnen. 3D dagegen fehlt zumindest für Ultra HD als Feature, da die dritte Dimension in den neuen Standard bisher allgemein nicht eingearbeitet ist. Bereits gekaufte Blu-ray 3D sind aber natürlich weiterhin abspielbar. Tatsächlich bietet Ultra HD hier einen Mehrwert, da man bei Verwendung passiver Techniken (Polarisation) nicht wie bei Full-HD-Geräten mit der Halbierung der vertikalen Auflösung Probleme bekommt.

Wie gesagt, bin ich gespannt, wie sich Ultra HD entwickeln wird: Aus meiner Sicht sind die Vorteile der Auflösung unter Diagonalen von mindestens 84 Zoll nämlich vernachlässigbar. Dazu sind die Sitzabstände selbst bei Enthusiasten meist viel zu groß. Viel mehr als die schiere Erhöhung der Auflösung, die sich eben besser vermarkten lässt, könnte HDR Sprünge nach vorn bei der Bildqualität bringen. Doch ob der Ottonormalverbraucher wirklich von der Technik profitiert und auch noch bereit ist das nächste physische Medium mit seinem Geldbeutel zu unterstützen, halte ich für fraglich. Die meisten Anwender reizen selbst ihre 1080p-Geräte gar nicht aus, weil sie schlichtweg zu weit weg sitzen. Vor drei Jahren habe ich dazu einen Beitrag geschrieben, der größtenteils heute noch zutrifft.

Die meisten meiner DVDs habe ich im Verlauf der Zeit gegen Blu-rays ausgetauscht. Bei einer Sammlung von über 1000 Filmen und Serien ist mir das mittlerweile aber zu kostspielig und ich sehe zu wenig Mehrwert. Zudem etliche Filme wie „Herr der Ringe“ oder „Star Trek“ aufgrund ihrer Digital Intermediates ohnehin bei 2K-Auflösungen festhängen – es sei denn man würde die gesamte Post Production erneut durchführen, was sich bei kaum einem Titel finanziell tragen dürfte. Sei es drum: Als Heimkino-Fan bin ich trotz aller Skepsis froh, dass es mit Ultra HD voran geht. Noch besitze ich keine entsprechende Hardware, da ich abgewartet habe, bis die ersten Player angekündigt werden und die Gerätekette nahtlose alle neuen Features unterstützt – und der Content sich mehrt. Man darf nun gespannt sein, wann weitere Hersteller nachziehen und die ersten Player und Medien dann tatsächlich in der Ladentheke ausliegen.

(via Blu-ray.com)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Ich vermute das hier wird wirklich ein stark Nischendasein führen. Kleinere Labels werden wohl gar nicht erst Ultra HD Blu-Rays veröffentlichen.

  2. Optische Medien, die hab ich schon vor Jahren abgeschafft. Aber da bin ich eher Nische 😉 Glaube aber, dass die neuen Scheiben eher was für die Freaks sind. Erst einmal.

  3. “3D dagegen fehlt als Feature“ – Bedeutet das, der BD-Player kann keine 3D-Filme abspielen und man bräuchte für 3D-Inhalte noch einen alten Player oder wie ist das zu verstehen?

    Trotz Streaming kaufe ich immer noch Blu-rays, weil ich gerade Animationsfilme gerne mal in 3D genießen möchte und ich der Meinung bin, dass der HD-Ton doch um einiges besser ist als bei den Streaming-Anbietern.

    Bei HDR fehlt es aber ohnehin noch an Angeboten – seies es Filme, ausreichend TV-Geräte oder auch AV-Reciever. Und nur für 4K neue Geräte kaufen, würde ich ebenfalls nicht.

  4. André Westphal says:

    @ SteelBee Also 3D ist im Ultra-HD Standard bisher grundsätzlich nicht vorgesehen. Das heißt, es wird z.B. keine Inhalte in Ultra HD und 3D geben. Die TVs unterstützen aber natürlich 3D an sich – bei hochskalierten 1080p-Inhalten. Das hat z.B. den Vorteil bei passiven 3D-Brillen (Polarisation), dass du nicht mehr wie an aktuellen TVs eine Halbierung der vertikalen Auflösung hast. Ich meinte mit der Formulierung, dass der Player deswegen auch keine Ultra HD Inhalte in 3D wiedergibt. Deine alten Blu-ray 3D funktionieren tadellos. Ich passe die Formulierung mal an :-).

  5. man kann hoffen dass die einführung von ultraHD inhalten zu einer preisreduzierung der blurays auf 1080p führt. dann wäre mir eine markteinführung willkommen. ich bin allerdings kein freund von optischen medien. bei der dvd war es toll. endlich filme „archivieren“ die durch lagern und schauen keine qualitätseinbußen über jahre haben. aber die bluray ist nur für meine absoluten toptitel interessant. alien in 1080 gucken war der hammer. klassiker ansehen in dieser qualität macht sehr viel spaß. aber alles was so neu rauskommt muss nich 4k verfügbar sein. wenn 8k standard wäre, wäre wahrscheinlich 4k wieder günstig in der anschaffung. aber das ganze wirkt auf mich wie ein versuch der industrie einen mehrwert zu suggerieren um technik verkaufen zu können. subjektiv macht 1080p „genug“ spaß. beim hobbit im kino fand ich das bild schon etwas arg künstlich. das mag auf einem tv anders wirken. zeigt mir aber die grenzen von technischen innovationen. auch wenn das natürlich nur meine meinung ist aber 3D finde ich extrem unnütz. habe mehrer filme im kino und auf tvs gesehen und muss sagen: nein danke! keinerlei mehrwert. ständig wechselnde features sind vllt der versuch den konsumenten zu immer mehr hardwarekäufen und immer kürzeren nutzungsintervallen zu bewegen. wenn man überlegt wie 4K beworben wird obwohl es keine inhalte dafür gibt muss man sich veralbert fühlen vom markt

  6. A & O dabei ist aber doch dass Studios in UHD-(fähigen) ‚Dimensionen‘ produzieren, ob da dann eine UHD BluRay veröffentlicht wird ist fast Nebensache – aber die Studios wollen Geld verdienen. Also wird hoffentlich in spätestens 2-3 Jahren mehr als 75% in entsprechender Auflösung & UHD Quali vorhanden (produziert) werden. Und dann wird es vermutlich hauptsächlich über VOD bzw. SVOD zu den Kunden kommen – ins Kino sowieso.

  7. Ich habe mittlerweile eine Sammlung von 2000 DVDs und Blu-Rays (plus einige HD-DVDs) und bin damals sehr früh mit HD-Medien angefangen. Bei den neuen Auflösungen sehe ich aber den Sinn nicht mehr, da die Qualität der Blu-Rays für meine Wiedergabegeräte mehr als ausreichend ist und – wie oben schon angesprochen wurde – auch der Content ein Problem sein wird. Ich denke, dass das Medium eine ziemliche Nische bleiben wird und es in kurzer Zeit vom nächsten Trend abgelöst wird…

  8. Wie ist es denn mit der Bildrate? Wieviel FPS werden maximal bei 4k/UHD Inhalten unterstützt?
    Die 120 fps Inhalte stehen ja schon in den Startlöchern (Ang Lee dreht zb schon)..

  9. André Westphal says:

    Ultra HD unterstützt bis zu 60p. Ob man das mag, ist aber unterschiedlich. Die erhöhte Bildrate, die ja schon im Kino genutzt wurde, hat z. B. bei manchen dazu geführt, dass die den typischen Film-Look, den wir eben mit 24p verbinden, vermisst haben. Daher kommen auch solche Aussagen wie von LuZiffer mit der „Künstlichkeit“. Gerade für 3D sind die höheren Bildraten aber an sich super, da so weniger Gefahr für Ghosting und Co. besteht. Aber wie gesagt, das, was wir als Film-Optik kennen, verändert sich dadurch stark.

  10. Hab auch einen 4K TV aber mir reicht das Upscaling in Kombination mit 1080p Material völlig aus und zeigt auch in dieser Kombi schon eine wunderschöne Qualität.

  11. Ich finde, dass die Einführung von 4K besser läuft als damals die Einführung von HD. Schon alleine wenn ich überlege wie viele mit HD-Ready abgezockt wurden. …mein neuer SONY 4K Curved ist bestellt und steht Mitte der Woche im Wohzimmer. 🙂 …primärer Kaufgrund war aber Android TV und nicht 4K.

  12. Die „Künstlichkeit“ wird doch aber durch die noch unzulängliche technik hervorgerufen. FullHD und 48fps ist zuwenig. Es braucht 4k und 120fps um uns vergessen zu lassen dass wir nur auf einen bildschirm blicken..
    Dazu einer der Produzenten von 2001: A Space Odyssey, der die neue Technik antreibt:
    „Profoundly increasing the frame rate, results in a tremendous increase in vividness and saturation, and an extremely lifelike illusion,“ Trumbull says. „What you see on the screen is less like a movie and more like a live event.“

  13. André Westphal says:

    @ Philip Die Künstlichkeit liegt im Grunde daran, dass die höhere Bildrate halt ganz anders wirkt. Das typische „Film-Ruckeln“, das man von 24p kennt, entfällt dann halt. Deswegen mögen auch viele Leute die Zwischenbild-Berechnung an aktuellen TVs nicht. Jene macht das Bild auch flüssiger (allerdings in der Regel mit störenden Nebeneffekten). Man bezeichnet den Eindruck auch als „Soap-Effekt“ unter Filmfans.

    Auch wenn die Auflösung steigt und die Bildrate noch mehr, wäre der Eindruck eben drastisch anders. 24p ist halt für viele synonym für Film-Optik. Ich seh das auch differenzierter – man muss sich halt umgewöhnen. Technisch besser und dauerhaft angenehmer für die Augen sind die höheren Bildraten ganz klar.

  14. Ich habe nicht mal mehr einen Abspieler für optische Medien an meinem Fernseher angeschlossen, viel zu umständlich noch mit DVDs rum zu hantieren.

  15. André Westphal says:

    „man kann hoffen dass die einführung von ultraHD inhalten zu einer preisreduzierung der blurays auf 1080p führt“

    Das ist extrem unwahrscheinlich – DVDs sind auch nicht günstiger geworden durch die Präsenz der Blu-ray. Ich denke eher, dass die Ultra HD Blu-ray halt ein Nischenprodukt für High-End-Fans wird – könnte mir leider ein ähnliches Schicksal vorstellen wie bei Super Audio CD und DVD-Audio, falls das noch jemandem hier was sagt. Ich bin selbst extremer Filmfan und selbst ich bin nicht heiß hinter Ultra HD hinterh. Und auch in entsprechenden Foren liest man da keinen großen Hype heraus. Ich glaube schon an einen geiwssen Markt für Ultra HD, gerade langfristig. Aber die Ultra HD Blu-ray sehe ich nicht mehr als den Ton angebendes Medium an. Da ist einfach auch die Kaufbereitschaft bei der breiten Masse nicht mehr da.

    Und die meisten Studios wollen ja auch eher Streaming forcieren – gerade in den USA kommen viele Sachen entweder nur noch auf DVD raus oder gar nicht mehr auf physischen Medien.

  16. ich fände es schade, wenn die uhd scheiben nicht im laden in masse stehen…
    ein 4k stream mit diesen niedrigen datenraten ist unansehnlich… das tolle an 4k ist, dass es plastisch wirkt… anders als full hd…
    und auf einem 65 zoll gerät sieht es einfach anders aus. man muss immerhin sehen, dass eine full hd scheibe bei 65 zoll nur sd ist… oder ich setze mich weit genug weg, will man aber eine große „leinwand“ haben, muss es 4k sein…

    mir würde es aber reichen, wenn nicht alles auf uhd erscheint, sondern nur kinofilme und natursendungen. die bundys gehen auch auf dvd ^^

  17. André Westphal says:

    @ Jan Ich selbst nutze bei ca. 2,20 m Sitzabstand einen Panasonic 65 VT50 (kalibriert) – das ist schon super Bildqualität. Für UHD wäre die Diagonale immer noch zu klein. Einen sehr guten Artikel dazu mit guten Bildern gibt es bei Carlton Bale: http://carltonbale.com/does-4k-resolution-matter/

    Der ist älter, aber was er über die Diagonalen sagt, stimmt immer noch. HDR könnte daher im Grunde mehr Mehrwerte bringen als die Auflösung an sich. Dazu sollte man immer bedenken, dass etliche andere Faktoren eine Rolle spielen. 1080p ist ja auch nicht 1080p – wenn ich meinen High-End-Plasma mit manchem Edge-LED aus dem Einstiegs-Segment vergleiche…Da sind auch Welten dazwischen :-).

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.