Hyperlapse von Instagram: so erreicht Ihr die versteckten Einstellungen

27. August 2014 Kategorie: iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Hyperlapse von Instagram wurde gestern veröffentlicht. Eine simple App, die auf einfachste Weise Hyperlapse-Videos erstellen lässt. Außer einem Aufnahme-Button und einem Geschwindigkeitsschieber gibt es kein Menü oder ähnliches in der App, schließlich soll sie einfach zu bedienen sein. Allerdings lässt sich doch ein Menü aufrufen, genannt wird es Hyperlapse „Labs“. Hier könnt Ihr ein paar Einstellungen vornehmen, die die Qualität der Videos beeinflussen und Zugriff auf das Original-Video bieten.

Hyperlapse_Settings

Um in das Menü zu kommen, müsst Ihr einfach drei Mal mit drei Fingern auf das Display tippen, wenn Hyperlapse geöffnet ist. Hier könnt Ihr dann die Auflösung und Framrate ändern. Außerdem könnt Ihr die unstabilisierte Videoaufnahme direkt in Eure Galerie wandern lassen. Weiterhin gibt es einen aktivierbaren Kalibrierungs-Modus. Sharing lässt sich theoretisch ebenfalls deaktivieren, praktisch lässt sich der Eintrag aber nicht ändern. Zudem lässt sich noch Hyperlapse EXTREME aktivieren. Die restlichen Einstellungen beschäftigen sich mit der Lautstärke der App, hier kann man jeden Ton einzeln regeln.

Am interessantesten sind wohl die Full HD und Frame Rate Einstellungen, Hyperlapse EXTREME erhöht die Maximal-Geschwindigkeit des Videos auf 40-fach zu erhöhen (normal 12-fach). Habt Ihr schon ein Hyperlapse-Video mit der App aufgenommen? Die ersten Ergebnisse von Nutzern, die ich in meinen Netzwerken sah, sind durchaus überzeugend. (Danke @monasterium!)

Update: Version 1.0.1 sollte wohl dafür sorgen, dass die Einstellungen nicht mehr erreicht werden können. Können sie aber: 4 Mal mit 4 Fingern auf das Display tippen. Viel Spaß!


Werbung: Du bist Android-Entwickler und möchtest am neuen Outbank mitarbeiten? Dann informiere dich hier.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 6871 Artikel geschrieben.