Instagram Hyperlapse: neue App ermöglicht unkomplizierte Hyperlapse-Aufnahmen mit dem Smartphone

26. August 2014 Kategorie: Android, iOS, Mobile, geschrieben von: Sascha Ostermaier

Hyperlapse-Videos sind in der Regel sehr schwer zu erstellen. Sie bringen Timelapse-Videos (Zeitraffer) eine neue Komponente bei, indem sich die Kamera ebenfalls bewegt. Solche Videos zu erstellen, erfordert eine aufwändige Prozedur und Nachbearbeitung. Neulich berichteten wir erst, wie Microsoft Research an die Sache herangeht, um Hyperlapse-Videos auch mit normalen Aufnahmen von Helmkameras oder ähnlichen Aufnahmegeräten zu erstellen. Instagram hat direkt eine fertige Lösung für das iPhone parat und veröffentlicht diese als eigenständige App.

Nimmt man eine normale Aufnahme von bewegten Objekten, die man mit der Kamera verfolgt und beschleunigt diese (für den Hyperlapse-Effekt), entsteht daraus im Normalfall ein nicht sehr ansehnliches Video, das schlichtweg wackelt. Das Instagram-Team hat sich einer eigentlich simplen Technik bedient, um dieses Wackeln zu eliminieren. Es werden die Daten des Gyro-Sensors ausgelesen und die Einzelbilder dementsprechend aneinander gereiht, dass kein Wackeln mehr zu sehen ist.

Einen genauen Einblick, wie die App entstand und was die Probleme sind, wenn man etwas mit dem Smartphone anstellen will, für das normalerweise viel Equipment und noch mehr Rechenpower nötig ist, erhaltet Ihr bei Wired.

Die App selbst ist sehr einfach zu bedienen. Es gibt einen Aufnahme-Button, mehr erst einmal nicht. Ist das Video fertig aufgenommen, hat man einen Slider, mit dem man die Abspielgeschwindigkeit einstellen kann. Zwischen 1x und 12x ist möglich, welche Geschwindigkeit die passende ist, gibt die Aufnahme vor. Je weiter sich das bewegte Objekt weg befindet, desto schneller sollte das Video abgespielt werden, um den passenden Effekt zu erzielen.

Die fertigen Videos lassen sich dann zu Facebook oder Instagram teilen, genauso einfach, wie man es auch von Instagram gewohnt ist. Wer sich jetzt fragt, warum Instagram dafür eine extra App herausbringt und die Funktion nicht einfach in Instagram integriert, der erhält auch eine Antwort. Die Funktion ist laut Entwicklern zu gut, um sie in den Tiefen Instagrams zu verstecken, wo sie vielleicht nur von Power-Usern entdeckt wird – wenn überhaupt. Der Durchschnittsnutzer würde die Funktion hingegen gar nicht entdecken, was ebenfalls nicht erwünscht ist.

Anders als bei Instagram, wo die Stimmung der Bilder durch die verschiedenen Filter entsteht, gibt es bei Hyperlapse nur die Geschwindigkeit als Kreativitäts-Tool. Aktuell ist die App noch nicht im App Store verfügbar, soll dort aber heute noch erscheinen. Eine Android-Version ist ebenfalls in Arbeit, diese wird aber mit einer Verzögerung erscheinen. Ich bin gespannt, ob die Ergebnisse wirklich so gut sind, wie es die Beispielvideos glauben machen wollen. Falls ja, könnte Instagram nach dem großen Erfolg mit quadratischen Fotos der nächste große Wurf gelungen sein. Oder gibt es jemanden, dem Hyperlapse-Videos nicht gefallen?

Hyperlapse von Instagram
Instagram Hyperlapse: neue App ermöglicht unkomplizierte Hyperlapse-Aufnahmen mit dem Smartphone
Entwickler: Instagram, Inc.
Preis: Kostenlos
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot
  • Hyperlapse von Instagram Screenshot


Werbung: Drohne, GoPro & Oculus Rift: Instaffo.com verlost coole Gadgets Zur Infoseite.

Über den Autor: Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 7363 Artikel geschrieben.