Huawei mit Budget-Marke Honor auf Erfolgskurs

25. Dezember 2014 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

Von Null auf Hundert in einem Jahr, oder anders ausgedrückt, von 1 Million zu 20 Millionen verkauften Smartphones, das hat Huawei mit seiner Budget-Marke Honor 2014 geschafft. Die Smartphones, die unter der Marke Honor verkauft werden (hier unser Test des Honor 6), werden nur online verkauft, den Einzelhandel lässt Huawei wegfallen. Aus gutem Grund, wie Reuters berichtet. Bis zu 30 Prozent mehr würden die Smartphones kosten, wenn sie über die traditionellen Wege verkauft würden. Bei Hardware mit sowieso schon kleinen Margen kann das eine Menge ausmachen.

2014-11-03 16.23.20

Die Honor-Marke wird zudem rund ein Viertel der gesamten Smartphone-Verkäufe von Huawei ausmachen. Da sie preislich sehr niedrig gehalten sind, wird sich das zwar nur geringfügig auf den Gewinn auswirken, aber die Menge der verkauften Geräte macht dies wieder wett. In China ist ein andere Hersteller, nämlich Xiaomi, mit einer solchen Online-Verkaufsstrategie bereits sehr erfolgreich. Günstige Geräte, geringe Vertriebskosten und gute Hardware, das kaufen die Kunden auch, wenn nicht Samsung oder Apple auf den Geräten steht.

Huawei und Xiaomi lieferten sich im dritten Quartal ein Kopf-an-Kopf-Rennen, was die ausgelieferten Geräte angeht. Auf das Konto von Xiaomi gingen 15,8 Millionen, bei Huawei waren es 15,9 Millionen. Es wird spannend, wie sich die Konkurrenten aus China in der nächsten Zeit verhalten werden. Über den Preis kann nicht mehr viel geregelt werden, diese befindet sich bereits an einem Punkt, an dem eine weitere Senkung auf Dauer zu Verlusten führen würde.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9386 Artikel geschrieben.