HTC stellt mit dem Desire 728G ein weiteres Mittelklasse-Smartphone vor

3. September 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

A50C_PerLeftFront_PurpleMyst_030915_DEAuch der angeschlagene Hersteller HTC meldet sich pünktlich zur IFA mit einem neuen Mittelklasse-Smartphone namens HTC Desire 728G. Die einstige Flaggschiff-Reihe Desire wurde in diesem Jahr bereits mehrfach mit neuer Hardware bestückt, die jedoch, wie auch das 728G, mit nicht mehr als mittleren Specs bedacht wurden.Das 728G bietet jedenfalls vorweg schon mal einen Vorteil, denn es ist Dual SIM-fähig (Nano SIM).

 

Allerdings kann man mit keinem der beiden Slots mit LTE-Geschwindigkeit surfen, sondern muss sich mit maximal 3G begnügen. Jedenfalls besitzt das HTC Desire 728G einen 1,3 GHz MediaTek MT6753 (Cortex-A53) Octa-Core-Prozessor und eine Mali-T720 GPU sowie recht knapp bemessene 1,5 GB Arbeitsspeicher.

Der interne Speicher kommt ebenfalls mit spärlichen 8 GB eMMC aus, die allerdings via microSDXC-Speicherkarten um bis zu 2 Terabyte erweitert werden können. Ja, genau. 2 Terabyte, das ist kein Tippfehler.

A50C_3V_PurpleMyst_030915_DE

Kameratechnisch besitzt das HTC Desire 728G eine 13 Megapixel Rückkamera (f2.2/27mm), die mit 1080p Videos aufnimmt sowie eine 5 Megapixel Frontkamera (f2.8/33,7mm).

Das Display ist laut HTCs Angaben ein Super LCD2 und misst unterdessen 5,5 Zoll bei einer Auflösung von 1.280 x 720. Das man hier kein ultrascharfes Display erwarten kann, sollte also jedem bewusst sein.

Artikel_HTC Desire 728G

Weiterhin besitzt das Desire 728G WLAN nach b/g/n Standard (2,4 GHz), Bluetooth 4.1, DLNA, GPS und GLONASS. Das Smartphone enthält außerdem einen 2.800 mAh Akku, der leider nicht ausgetauscht werden kann. Als Betriebssystem setzt HTC beim Desire 728G auf Android 5.1 Lollipop Das HTC Desire 728G wird in der Farbe Meteor Grey ab Oktober in Deutschland zur UVP von 299 Euro angeboten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.