HTC Desire 320: 4,5 Zoll Einsteiger-Androide für 149 Euro vorgestellt

5. Januar 2015 Kategorie: Android, Hardware, geschrieben von:

HTC hat heute mit dem Desire 320 ein neues Einsteiger-Smartphone vorgestellt. Während man für 149 Euro keine Flaggschiff-Ausstattung erwarten kann, muss sich das Desire 320 wohl eher an der Konkurrenz in Form des Moto G oder den zahlreichen kleineren Herstellern messen lassen. Und da macht es gar keine so schlechte Figur. Zumal es mit seinem 4,5 Zoll Display auch eine angenehme Größe bietet, wenn jemand nichts mit den 5 Zoll+-Phablets anfangen kann.

HTC_Desire_320

Das 4,5 Zoll Display bietet allerdings auch nur eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln, das mag zwar ausreichend sein, ein paar mehr Pixel hätten dem Desire 320 aber sicher gut getan. Als Prozessor kommt ein Mediatek MT6582M Quad-Core mit 1,3 GHz zum Einsatz, dem 1 GB RAM zur Seite stehen. Speicher spendiert HTC dem Desire 320 8 GB, dieser lässt sich per microSD-Karte um bis zu 32 GB erweitern.

Die rückseitige Kamera löst 5 Megapixel auf und kann bei Dunkelheit auf eine LED-Leuchte zurückgreifen. Außerdem können FullHD-Videos aufgenommen werden. Auf der Vorderseite muss man sich mit einer 0,3 Megapixel-Kamera begnügen, die in der Lage ist VGA-Video aufzunehmen. Der wechselbare Akku des Desire 320 hat eine Kapazität von 2.100 mAh.

GPS, Bluetooth 4.0 und ein FM Radio sind ebenfalls an Bord. Außerdem setzt HTC auch bei seinem Einsteigermodell auf HTC BlinkFeed und Video Highlights, zwei durchaus beliebte HTC-Features. Als Betriebssystem kommt Android 4.4 zum Einsatz. Auch wenn Android 5.0 bereits eine Weile verfügbar ist, sollte man nicht darauf spekulieren, ein Update zu erhalten.

Ende Januar wird das Desire 320 in den Farben Dark Gray und Vanilla White in Deutschland und Österreich für 149 Euro erhältlich sein, in der Schweiz werden 169 Schweizer Franken im freien Fachhandel fällig.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Über den Autor:

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Sascha hat bereits 9380 Artikel geschrieben.